Landessiegerausstellung der Teckel in Jork
Dackel sind klein, kompakt und gar nicht stur

Ulrike Cohrs mit "Achtern Diek's Butzemann", genannt Tiny, und Herbert Cohrs mit "Socke von den Wirsitzer Eichen", genannt Tico. Die beiden halten seit über 30 Jahren eigene Teckel
  • Ulrike Cohrs mit "Achtern Diek's Butzemann", genannt Tiny, und Herbert Cohrs mit "Socke von den Wirsitzer Eichen", genannt Tico. Die beiden halten seit über 30 Jahren eigene Teckel
  • Foto: Ulrike Cohrs
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Jork. Kaum eine Hunderasse hat mit so vielen Klischees und Vorurteilen zu kämpfen wie der Dackel. Er gilt als störrisch, seine Halter werden oft als Inbegriff deutscher Spießigkeit gesehen. Dabei ist der kurzbeinige Sturkopf mit dem treuen Blick liebenswert, charakterstark und ein Familienhund. Wer mehr über Dackel erfahren und die Hunde aus nächster Nähe kennenlernen möchte, hat dazu am morgigen Sonntag, 9. Juni, in der Festhalle in Jork, Schützenhofstraße 15, Gelegenheit. Denn dort richtet der Deutsche Teckelklub (DTK) Nordheide e.V. die Landessiegerausstellung der Teckel aus. Dazu werden mehr als 100 Teilnehmer aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland erwartet, die u.a. um die Titel als Landes- und Landesjugendsieger buhlen. Einlass ist ab 9 Uhr.
Kriterien für die Bewertung der Teckel durch anerkannte Gruppenrichter sind der Brustumfang und die Anatomie. Dazu gehören Zähne, Behänge, Auge, Haarkleid, Gangwerk, Rücken, Ober- und Unterlinie, Vorder- und Hinterhand sowie das Standbild des Hundes.
Die DTK-Gruppe Nordheide wurde 1971 gegründet und hat mittlerweile 140 Mitglieder, darunter auch viele Dackelfreunde aus den Landkreisen Harburg und Stade.
"Teckel, Dackel, Dachshund - was ist denn eigentlich der Unterschied? Diese Frage wird uns häufig gestellt, und die Antwort ist ganz einfach: Es gibt keinen", erläutert Ulrike Cohrs, Schriftführerin des DTK Nordheide. Sie und ihr Mann Herbert halten seit über 30 Jahren Teckel.
"Der Dackel ist seit dem Mittelalter bekannt. Es gibt ihn in drei Größen und drei Haararten: Den Kurzhaar-, Rauhhhaar- und Langhhaar als Kaninchen-, Zwerg- und Normalschlagteckel. Diese Teckel gibt es in verschiedenen Farben, z.B. in rot, schwarz-rot, braun mit Abzeichen, sau-, dunkelsaufarben, getigert und gestromt."
Der Teckel sei ein gescheiter und lieber Familienhund und gleichzeitig ein passionierter ausdauernder, feinnasiger, flinker und vielseitig verwendbarer Jagdhelfer. "Er ist der kleinste deutsche Jagdgebrauchshund und ein idealer Familien- und Begleithund", so Ulrike Cohrs.
Dass der Dackel stur und eigensinnig sei, sei absolut nicht richtig, denn: "Er muss auf der Jagd schnell und eigenständig entscheiden können. Eine hohe Intelligenz und Gelehrigkeit zeichnen unsere Teckel aus. Der Dackel ist ein platzsparender Kompakthund, dessen äußere Erscheinung in verblüffendem Kontrast zu seiner Kampfkraft und seiner inneren Größe steht, so passend hat eine Besitzerin den Dackel beschrieben", berichtet Ulrike Cohrs.
Zuschauer sind bei der Landessiegerausstellung willkommen, der Eintritt ist frei. Fürs leibliche Wohl ist gesorgt

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen