So schützt man sich vor Taschendiebstahl: Hilfreiche Tipps von Polizei und Weissem Ring

Katrin Ragge und Karl-Heinz Langner informierten, wie man sich vor Taschendiebstahl schützen kann
2Bilder
  • Katrin Ragge und Karl-Heinz Langner informierten, wie man sich vor Taschendiebstahl schützen kann
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Die offene Handtasche lässig um die Schulter gehängt, damit man schnell bei Bedarf das Portemonnaie zücken kann - und schon kann es passieren: Taschendiebe greifen blitzschnell und unbemerkt zu. Um für diese Straftaten zu sensibilisieren, informierten jetzt die Tostedter Polizeibeamtin Katrin Ragge und Karl-Heinz Langner, langjähriger Leiter der Polizeistation Tostedt und Außenstellenleiter der Opferhilfeorganisation Weisser Ring, im Tostedter Kaufhaus Bade darüber, wie die Diebe vorgehen und wie man sich schützen kann.
"Wir wollen die Leute sensibilisieren und dazu bewegen, auch einmal selbstkritisch das eigene Verhalten zu hinterfragen", so Katrin Ragge. Das Sprichwort "Gelegenheit macht Diebe" treffe allzu häufig zu, wenn Menschen ihre Tasche oder die Geldbörse während des Einkaufs einfach im Einkaufswagen oder Rollator liegen lassen. "Viele fühlen sich in ihrer Gemeinde und den ihnen vertrauten Geschäften so sicher wie im eigenen Wohnzimmer", sagt die Polizeibeamtin zu der Arglosigkeit.
Neben dieser Art des Taschendiebstahls gibt es den Trickdiebstahl: Ein Täter lenkt das Opfer ab, baut Körperkontakt auf, während ein anderer Täter Wertgegenstände oder die Tasche klaut. "Man darf Trickdiebe nicht unterschätzen. Sie sind hochtrainiert und könnten mit ihrer Fingerfertigkeit auch im Theater auftreten", mahnt Karl-Heinz Langner.
Und dann gibt es noch die ganz dreisten Raubdelikte - wie erst kürzlich in Tostedt geschehen - als ein Radfahrer versuchte, einer Frau im Vorbeifahren die Handtasche zu entreißen. Als dies nicht gelang, wurde der Täter noch gewalttätiger und riss so heftig an der Handtasche, dass das Opfer stürzte.
Karl-Heinz Langner macht Geschädigten Mut, sich an die Polizei oder den Weissen Ring zu wenden. "Ich befürchte, dass die Dunkelziffer besonders hoch ist und viele dieser Delikte nicht zur Anzeige gebracht werden. Entweder aus Scham, dass jemand Fremdes an den eigenen Sachen war und man es nicht merkte. Oder bei Älteren, weil sie Angst vor der eigenen Familie haben", so Langner. Er vermutet, dass manche Senioren um ihre Eigenständigkeit bangen, weil die eigenen Kinder nach einer solchen Straftat die Mündigkeit infrage stellen könnten. Doch Opfer einer Straftat zu werden, sei schließlich kein Makel.

So schützt man sich vor Taschendiebstählen:

Nur so viel an Bargeld oder Zahlungskarten mit sich führen wie notwendig;
Bargeld und Zahlungskarten am Körper verteilt tragen, möglichst in Gürteltaschen oder Brustbeuteln;
Hand- und Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite zum Körper tragen;
Bei Gedränge und in unübersichtlichen Situationen noch stärker auf Wertsachen acht geben;
die Handtasche stets geschlossen halten und nie unbeaufsichtigt lassen.

Wenn es zum Diebstahl gekommen ist:

andere Personen auf den Dieb aufmerksam machen und um Hilfe bitten;
sich Tätermerkmale einprägen;
den Vorfall sofort der Polizei melden;
sämtliche Karten sofort sperren lassen.

Das sollten die Zeugen tun:

Öffentlichkeit herstellen und laut auf die Situation aufmerksam machen.
Andere Menschen im Umfeld direkt ansprechen und sie bitten, die Polizei unter 110 zu rufen.
Sich nicht selbst in Gefahr bringen und nicht versuchen, den Täter festzuhalten, dafür ist die Polizei da.
Sich Tätermerkmale für eine spätere Beschreibung einprägen und als Zeuge am Tatort bleiben.
Und ganz wichtig: dem Opfer Beistand leisten.

Hilfe für Opfer

Opfer von Straftaten können sich unter Tel. 116006 an den Weissen Ring wenden. Die Organisation leistet u.a.:
Beistand und Betreuung;
Begleitung zu Terminen bei Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht;
Vermittlung von Hilfen anderer Organisationen;
Hilfeschecks für eine für das Opfer jeweils kostenlose frei wählbare anwaltliche oder psychotraumatologische Erstberatung sowie für eine rechtsmedizinische Untersuchung;
Gewährung von Rechtsschutz zur Wahrung von Opferschutzrechten im Strafverfahren und zur Durchsetzung von Ansprüchen nach dem Opferentschädigungsgesetz;
finanzielle Unterstützung zur Überbrückung tatbedingter Notlagen.

Außenstellenleiter Karl-Heinz Langner steht auch gerne für Vorträge zu den Themen Prävention und Zivilcourage zur Verfügung. "Diese Vorträge sind kostenlos, aber nicht umsonst", verspricht Langner. Er ist erreichbar unter Tel. 0151-55164733 oder karl-heinz.langner.wr@ewe.net.

Katrin Ragge und Karl-Heinz Langner informierten, wie man sich vor Taschendiebstahl schützen kann
Polizeibeamtin Katrin Ragge weist Kaufhaus-Kundin Gabriele Hertle darauf hin, die Tasche geschlossen zu halten und immer eng am Körper zu tragen
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen