Beim Todtglüsinger SV
Judo-Herbstlehrgang mit hochkarätigen Trainern

Todtglüsingens Judo-Abteilungsleiter Uwe Holz (li.) mit Malte Gebhard
  • Todtglüsingens Judo-Abteilungsleiter Uwe Holz (li.) mit Malte Gebhard
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Todtglüsingen. Hochbetrieb herrschte am Wochenende im Dojo des Todtglüsinger Sortvereins (TSV). 70 Judoka im Alter von 17 bis 84 Jahren aus ganz Norddeutschland trafen sich dort zum Herbstlehrgang des Hamburger Judo-Verbandes, den der TSV zum fünften Mal ausrichtete. Der Lehrgang zeichnet sich durch seine hochkarätigen Trainer und Referenten und das Rundumprogramm mit Massage, Sauna, Akupunktur auf Wunsch sowie optimaler ärztlicher und physiotherapeutischer Betreuung aus.
"Diejenigen, die einmal mitgemacht haben, kommen wieder", so Helmut Behnke, der den Lehrgang gemeinsam mit Abteilungsleiter Uwe Holz organisiert hatte. Oder: "Der beste Kurzurlaub für Judoka jeden Alters." Der Lehrgang sei zudem für A-, B- und C- Trainerlizenzen als Fortbildung anerkannt.
Am Freitag war der erfolgreiche deutsche Nachwuchstrainer Malte Gebhard in Todtglüsingen zu Gast. "Einer meiner früheren Schüler", berichtete Helmut Behnke.
Am Samstag stellte DJB-Ausbildungsleiter Ralf Lippmann (7. Dan) die Ideen der ab 2021 geltenden, neuen Prüfungsordnung in Theorie und Praxis vor. Parallel gab es Dojo die Möglichkeit, Judo, Selbstverteidigung und Tai Chi zu trainieren. Zudem wurden im Kraftraum Praxisseminare für fasziale Eigenbehandlung angeboten.
Den Plan, den Lehrgang in Todtglüsingen anzubieten, schmiedeten "zwei nackte Männer in der Sauna", berichtete Helmut Behnke. Denn nachdem der Hamburger Judo-Verband den Herbstlehrgang nicht mehr veranstaltete, holten Helmut Behnke und Uwe Holz den Lehrgang in die Nordheide. Im ersten Jahr kamen 30 Teilnehmer. Bei den jetzigen 70 Judoka war der Andrang auf der Matte so groß, dass in Gruppen trainiert werden musste. Gesundheitsorientierter Breitensport, der Spaß macht, und nicht Leistung stehe im Mittelpunkt. Und genau diese Mischung ist es, die bei den Judoka ankommt.
Auch für beste Verpflegung von regionalen Anbietern wie Fleischerei Holste, Moorweghof, Hof Dallmann und Bäckerei Weiss war gesorgt.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.