Aktion der Innungsfriseure
Friseure "brennen für ihre Kunden"

Friseur-Obermeisterin Katharina Kalinowsky
  • Friseur-Obermeisterin Katharina Kalinowsky
  • Foto: ce
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Viele Menschen sehnen sich nach einem Friseurbesuch und können nicht nachvollziehen, dass Fußballer und TV-Moderatoren immer noch perfekt frisiert und gestylt vor Kameras und auf dem Platz stehen, da sie selbst auf diesen "Luxus" verzichten müssen. Und die Friseure leiden unter der monatelangen Zwangsschließung mit ungewissem Ende. Um auf ihre prekäre Situation hinzuweisen, haben die Innungsfriseure eine gemeinsame Aktion geplant: Unter dem Motto "Wir brennen für unsere Kunden und unser Handwerk" lassen die beteiligten Friseure in ihren geschlossenen Geschäften von Freitag, 29. Januar, 8 Uhr, bis Samstag, 30. Januar, 8 Uhr, die Lichter an.
"Unserer Branche geht es gerade unglaublich schlecht. Zwangsschließung vor dem Weihnachtsgeschäft, keine Hilfe, die überhaupt beantragt werden kann, und die Kurzarbeitergeld-Zahlungen aus dem Dezember sind immer noch nicht da. Gehälter müssen aber in wenigen Tagen wieder vorgestreckt werden", erklärt Katharina Kalinowsky, Obermeisterin der Friseur-Innung des Kreises Harburg. "Wir befürchten eine Welle von Insolvenzen, die gegebenenfalls 40 Prozent der Salons im Landkreis treffen könnte."
Vielen Unternehmern ist zwar das Arbeiten verboten, doch leider gebe es für Unternehmer überhaupt keine finanzielle Entschädigung, sodass weder Lebensunterhalt noch Kranken- und Rentenversicherung gedeckt seien und die privaten Rücklagen monatelang dafür herhalten müssten, eine unverschuldete Pandemie zu überstehen.
"Uns steht das Wasser bis zum Hals, und wir würden gerne endlich wieder arbeiten, denn dafür haben unsere hohen Hygienestandards, beste und sicherste Arbeitsbedingungen, ja die besten Voraussetzungen geschaffen", sagt Katharina Kalinowsky.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen