Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Happy-End für Abenteurer "Higgins"

Sieglinde von Schuckmann mit Kater "Higgins", der inzwischen in seiner alten Heimat ist Foto: bim
bim. Kakenstorf. Dass Katzen Opportunisten sind, oft mit einer gehörigen Portion Eigensinn, ist hinlänglich bekannt. Da wird schon mal der menschliche "Dosenöffner" gewechselt, wenn dem "Stubentiger" etwas nicht passt. Bei Kater "Higgins" allerdings war es seine Abenteuerlust, die ihn auf eine lange Reise führte. Dank Tierfreundin Sieglinde von Schuckmann aus Kakenstorf fand seine achtjährige Reise nun ein Happy-End, denn er kam zurück zu seinem Frauchen nach Neugraben.
"Der Kater ist mir Mitte September zugelaufen. Er schaute von der Terrasse in meine Wohnung", berichtet die 76-Jährige. "In den ersten zwei Tagen habe ich ihn nur gefüttert, aber nicht hinein gelassen", sagt Sieglinde von Schuckmann, die sich gleich in den hübschen braun-schwarzen Tiger, der noch dazu äußerst zutraulich, verschmust und kommunikativ ist, verliebte. Als sie sah, wie der Kater sich eine kleine Sand-Ecke auf der Terrasse zum Schlafen kugelte, war es ganz um sie geschehen. "Das war so herzzerreißend. Ich dachte: 'Tigerle', jetzt kommst Du rein", so die sympathische Frau, die dem Streuner eine Unterkunft in ihrer Waschküche einrichtete.
Da der Kater tätowiert ist, wusste Sieglinde von Schuckmann, dass das "Tigerle", wie sie ihn nannte, sicherlich von jemandem vermisst wird und nahm Kontakt zur Katzennothilfe Buchholz auf. Deren Vorsitzende Angelika Bergmann kam sofort vorbei und half: Gemeinsam mit Tierärztin Dr. Brigitte Limbach aus Buchholz fanden sie über das Haustierregister Tasso binnen einer Stunde den Namen der Besitzerin heraus und nahmen Kontakt auf.
Dann das große Erstaunen: Der Kater hat seine Heimat in Neugraben und galt seit April 2010 als verschwunden. Niemand weiß, wie es ihm in den vergangenen acht Jahren ergangen ist. Da er keinerlei Scheu vor Menschen kennt und deren Kontakt sucht, offenbar zum Glück recht gut.
Die Freude seiner Halterin Angelika Liebenguth war riesig. "Der Kater heißt 'Higgins'", erklärte sie im Telefonat mit dem WOCHENBLATT. Sie hat auch eine Erklärung für das Verschwinden des Katers: "Er fährt gerne Auto. Hier kommen häufig Leute vorbei, die ihre Hunde ausführen. Da ist er vermutlich in eines der Autos gehüpft", vermutet sie. Bereits zweimal zuvor sei "Higgins" auf diese Weise abhanden gekommen, aber beide Male auch wieder zurückgekehrt. Beim dritten Mal sei er weg gewesen. "Es ist toll, dass ich 'Higgins' nun wieder habe", sagt Angelika Liebenguth. Sie hat ein ebenso großes Herz für Tiere wie Sieglinde von Schuckmann. Ihren "Higgins", der schon 15 Lenze zählt, adoptierte sie einst aus dem Buchholzer Tierheim. Und der Kater muss sich nun mit einem Kätzchen arrangieren, das als "Scheidungskind" zur Angelika Liebenguth kam. Die ersten Annäherungen seien vielversprechend verlaufen, berichtet Sieglinde von Schuckmann. Die beiden Frauen jedenfalls wollen weiter Kontakt halten.