Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Heidenau ist im Einweihungs-Fieber

Zerschnitten das Band für den neuen Radwege-Abschnitt (v. li.): Bürgermeister Reinhard Riepshoff, Brigitte Harms-Meier vom Fachausschuss und Samtgemeinde-Bürgermeister Peter Dörsam

Ein neuer Radweg-Abschnitt und ein Beachplatz werden eröffnet

bim. Heidenau. In Heidenau gab es am Sonntag gleich zwei freudige Anlässe: Zuerst durchschnitten Bürgermeister Reinhard Riepshoff, Brigitte Harms-Meier vom Fachausschuss und Samtgemeinde-Bürgermeister Peter Dörsam das Band für den neuen Abschnitt des Radfernwegs Hamburg-Bremen. Anschließend wurde das neue Beachvolleyballfeld des TSV Heidenau mit einem Turnier eingeweiht.
Am Fernradweg Hamburg-Bremen hatte der Landkreis drei Abschnitte in schlechtem Zustand bemängelt, die erneuert werden sollten, u.a. rund 700 Meter Kopfsteinpflaster im Zuge der Hollenstedter Straße. Das nahmen die Gemeine Heidenau und die Samtgemeinde Tostedt zum Anlass, in Abstimmung mit Susann Meyer, der Fahrradbeauftragten des Landkreises Harburg, und Udo Fischer vom Touristikverband Rotenburg, der den Radweg betreut, die Streckenführung zu verlegen.
Bisher führte der Radweg von Vaerloh kommend entlang der Avenser Straße und des Avenser Moorwegs ein Stück über die Hauptstraße und zur Hollenstedter Straße. Jetzt führt er mitten durchs Dorf - den "Heidenauer Hof" und das Gasthaus Burmester als Übernachtungsbetriebe in Sichtweite, vorbei an den Bäckereien, dem Moorweghof-Laden und dem Findling "Heidenauer Riese" bis zum Hochzeitswald mit dem wunderschönen Rastplatz.
"Ziel war es, den Radfernweg, der eigentlich an Heidenau vorbei führte, ins Dorf zu verlegen, um zu zeigen, was wir alles Schönes an der Strecke haben", so Bürgermeister Riepshoff. Was sich einfach anhört, habe zwei Jahre gedauert. Und die Fachabteilung der Samtgemeinde sei fassungslos gewesen, welch umfangreiche Unterlagen für einen Förderantrag ausgefüllt werden mussten, so Peter Dörsam.
Die Kosten von rund 40.000 Euro wurden von der Leader-Region (15.000 Euro) und vom Verein Naherholung (7.500 Euro) gefördert, den Rest teilen sich die Gemeinde Heidenau und die Samtgemeinde Tostedt, die für überregionale Radwege zuständig ist.
• Weitere Attraktion für Heidenau: Auf dem früheren Tennisplatz, der lange brach lag, ist auf Initiative der TSV Heidenau-Mitglieder Andreas Brand und Nils Fauerbach ein Beachplatz entstanden, auf dem nun Volleyball und Fußball auf Sand gespielt werden können. Die Idee dazu sei ihm und Heinz Eickhoff bereits im Dezember 2015 bei der Organisation eines Flüchtlingsturniers gekommen, berichtete Andreas Brand. In den vergangenen Monaten wurden u.a. der Zaun repariert, eine Zufahrt geschaffen und über 500 Tonnen Sand aufgebracht. Brands Dank galt u.a. dem TSV-Förderverein, dem Gemeinderat, dem Autohaus Lohmann und der Amtra Mobilraum GmbH, den zahlreichen Helfern und Hochzeitswald-Chef Walter Löll für die gute Zusammenarbeit.