Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Heidenau: Lieber ein riesiges Logistik-Gebiet statt einer Gleichstromtrasse

Hinter der Kühlhalle des Molkereikonzerns bis zum Waldrand soll das Heidenauer Gewerbegebiet erweitert werden (Foto: bim)
bim. Heidenau. Für die Gemeinde Heidenau (Samtgemeinde Tostedt) mag es wie die Wahl zwischen Pest und Cholera sein: Der Rat befürwortete jetzt mehrheitlich, das Gewerbegebiet Heidenau hinter der Kühlhalle des Molkerei-Riesen "Arla" um 15 Hektar zu erweitern und bei der Samtgemeindeverwaltung Tostedt die entsprechende Flächennutzungsplan-Änderung zu beantragen. Die Befürchtung: Wird die Erweiterung nicht bald im F-Plan festgeschrieben, könnte ein Stück der geplanten Gleichstromtrasse Suedlink, mit dem Windstrom in den Süden Deutschlands transportiert werden soll, die Gewerbegebiets-Erweiterungsfläche zerschneiden.
Das Gewerbegebiet Heidenau liegt an der Kreisstraße 15 in unmittelbarer Nähe zur A1.
Über eine Erweiterung der Gewerbefläche habe sich der Rat bereits seit 2015 unterhalten, berichtete Bürgermeister Reinhard Riepshoff (Grüne). Damals war das Gebiet für das ca. 3,2 Hektar große "Arla"-Kühllager um rund 1,8 Hektar in Richtung Osten erweitert worden.
Aktueller Anlass für die Beratung: Ende 2017 stellte ein Logistik-Unternehmen eine Flächen-Anfrage an Heidenau. Bei dem ansiedlungswilligen Unternehmen handelt es sich laut öffentlicher Verwaltungsvorlage um die Firma Panattoni, die auf 15 Hektar gerne zwei Hallen mit insgesamt rund 75.000 Quadratmetern und ein Bürogebäude mit 4.000 Quadratmetern errichten würde. Sollte Panattoni den Zuschlag erhalten, würde in Heidenau nach Aussage des UWG-Ratsmitgliedes Klaus Lachmann (UWG) die viertgrößte Logistikfläche Europas entstehen.
In einer nicht öffentlichen Ratssitzung im Januar hatte die Firma Panattoni ihr Bauvorhaben vorgestellt. Das sei eine übliche Vorgehensweise, so Bürgermeister Riepshoff. Was den Ratsmitgliedern Bauchschmerzen bereitet, ist die genannte Einschätzung des Verkehrsaufkommens: 640 Lkw-Bewegungen zwischen 6 und 22 Uhr, entspricht 40 Lkw-Bewegungen pro Stunde. "Das ist ein Lkw alle eineinhalb Minuten", so Ratsherr Hans-Jürgen Wichern (UWG). Nachts zwischen 22 und 6 Uhr sollen es laut dem Unternehmen 128 Lkw-Bewegungen (16 pro Stunde) sein. Die möglichen Fahrziele im Norden und Westen würden zu 100 Prozent über die A1 geführt, die Ziele im Süden allerdings nur zu 80 Prozent.
Dennoch sprachen sich die Mehrheit der Ratsmitglieder für die Gewerbegebiets-Erweiterung aus. Anette Randt (CDU) bedauerte: "Leider ist unser Gewerbegebiet nicht interessant für kleinere Betriebe." Das Befürworten der Erweiterung heiße noch nicht, dass dort Logistik angesiedelt werde, betonte Marco Lohmann (Freie Liste Heidenau / FLH). "Ich bin absoluter Gegner von Logistik, vor allem in dieser Größenordnung", so Hans-Jürgen Wichern. Er zweifelte auch die Anzahl der vom Unternehmen genannten Arbeitsplätze von 40 bis 50 Mitarbeitern pro Hektar Halle an. "Irgendwo muss Logistik hin", gab Dierk Beneke (FLH) zu Bedenken. Allerdings könne er nicht abschätzen, wieviele der genannten Lkw-Fahrten dann den Ort Heidenau belasten würden.
Ob das Logistik-Unternehmen nach der Gewerbegebiets-Erweiterung den Zuschlag für Heidenau bekommen soll, will der Rat erst nach einer umfassenden Bürger-Informationsveranstaltung weiter diskutieren. Dem Unternehmen war im Juni eine Entscheidung binnen drei Monaten in Aussicht gestellt worden. Bei der Info-Veranstaltung soll sich das Unternehmen vorstellen, auch Vertreter der Samtgemeinde und des Landkreises sollen Rede und Antwort stehen. Angeregt wurde, zudem Vertreter aus Rade/Elstorf oder Walsrode einzuladen, um von deren Erfahrungen mit großen Logistik-Flächen zu erfahren.

Über das Unternehmen

Panattoni Europe ist ein "Full-Service-Entwickler" für Logistik- und Industrie-Immobilien. Laut eigener Homepage belegt das Unternehmen im Ranking des PropertyEU Magazins zum zweiten Mal in Folge Platz 1 unter den Projektentwicklern von Logistik- und Gewerbe-Immobilien in Europa. Mit mehr als 3,8 Millionen Quadratmetern entwickelter Fläche im Zeitraum von 2015 bis 2017 ist Panattoni Europas größter Entwickler. Zu den Nutzern zählen Unternehmen wie Amazon, Dachser, BLG Logistics, H & M, Still, Schenker und Tesco.