Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kindertagesstätte "Spatzennest": Diese Kinder haben den richtigen Biss

Die Mädchen und Jungen im Tostedter "Spatzennest" putzen ihre Zähne und essen gesundes Frühstück Fotos: bim
bim. Tostedt. Die 68 Mädchen und Jungen der Tostedter Kindertagesstätte "Spatzennest" haben bewiesen, dass sie ihre Zähne super sauber putzen und auf gesundes, zuckerfreies Frühstück achten. Deshalb wurde die Kita jetzt von Zahnärztin Dr. Brigitta Abraham und "Zahnputzfee" Ute Thielsen vom Jugendzahnärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes als "Kita mit Biss" ausgezeichnet - als 18. Kita im Landkreis und nach dem "Kinderhaus" in der Dieckhofstraße als zweite Kita der Samtgemeinde Tostedt. Die entsprechende Urkunde und das Spiel "Putzmunter" überreichten sie jetzt Kindergartenleiterin Petra Handke.
Bei dem Präventionsprogramm „Kita mit Biss“ geht es um die Vermeidung von Karies im Vorschulalter. Den Jüngsten wird in den Kindertagesstätten in Zusammenarbeit mit den Eltern die richtige Zahnpflege vermittelt. "Die Kinder sollen eine Routine dafür bekommen, nach jedem Essen die Zähne zu putzen", so die Zahnprophylaxe-Fachkraft Ute Thielsen. Den Leitern und Mitarbeitern der Kindertagesstätten werden Handlungsleitlinien zur Vermeidung der frühkindlichen Karies durch die Prophylaxekräfte des Jugendzahnärztlichen Dienstes vorgestellt und erläutert. Einige der Inhalte dieser Leitlinien:
Die „Kita mit Biss“ unterstützt und begleitet die tägliche Zahnpflege mit fluoridhaltiger Zahnpasta. Die Zahnputzsystematik - Kauflächen, Außenflächen, Innenflächen (KAI) - wird nach dem Entwicklungsstand der Kinder gelernt und nach der Hauptmahlzeit umgesetzt. Auf Nuckelflaschen und Trinklerngefäße wird verzichtet, sobald die Kinder aus der Tasse trinken können. Es wird ein gesundes Frühstück angeboten, vorwiegend mit Obst- und
Gemüsezwischenmahlzeiten.

Der Jugendzahnärztliche Dienst

Der Jugendzahnärztliche Dienst gehört zum Gesundheitsamt und hat neun Mitarbeiterinnen. Davon sind zwei Zahnärztinnen, zwei zahnmedizinische Fachkräfte und fünf Prophylaxefachkräfte. Sie sind für die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe im Landkreis Harburg zuständig und führen in den Kindertagesstätten und Schulen (in der Regel bis zum zwölften Lebensjahr) Reihenuntersuchungen durch und klären die Kinder mithilfe von altersgerechtem Prophylaxeunterricht über Mundgesundheit auf. Außerdem organisiert der Dienst Projekte und bietet Fortbildungen für Multiplikatoren und Informationen für Eltern und Pädagogen an.
Im Schuljahr 2017/2018 wurden vom Team des Jugendzahnärztlichen Dienstes 16.478 Kinder in Kindertagesstätten und Schulen untersucht und 19.761 Kinder prophylaktisch in den Einrichtungen betreut.
Von den untersuchten Kitakindern hatten 82 Prozent ein naturgesundes Gebiss, 6 Prozent sind bereits bei einem Zahnarzt behandelt worden und 12 Prozent hatten unbehandelte erkrankte Zähne.