Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

DRK Tostedt macht schon mal Platz für die Rettungswache

Zwischen Trift- und Bahnhofstraße wurden Fichten und Lärchen gefällt und Haselnusssträucher geschnitten Foto: bim
bim. Tostedt. Noch immer ist nicht geklärt, wo die Rettungswache in Tostedt künftig untergebracht werden soll. Doch Tostedts DRK-Vorsitzender Dieter Weis hat schon mal Platz auf dem DRK-Grundstück zwischen Trift- und Bahnhofstraße hinter dem DRK-Kaufhaus "Fundus" machen lassen. Wie mehrfach berichtet, soll dort ein DRK-Zentrum entstehen, dem auch die Rettungswache angeschlossen werden könnte - so zumindest der Wunsch des DRK, in dessen Händen der Rettungsdienst seit 1983 liegt. Und auch der Landkreis favorisiert diesen Standort, teilte Kai Uffelmann auf WOCHENBLATT-Anfrage mitteilte.
Rechtzeitig vor Beginn des Fäll- und Schnittverbotes von Bäumen und Gehölzen am 1. März wurden auf dem Eckgrundstück nun fünf Lerchen und sieben Fichten gefällt und die bereits über den Gehweg ragenden Haselnusssträucher beschnitten. Was die alten Eichen an der Bahnhofstraße angeht, versichert Dieter Weis: "Die Eichen bleiben hundertprozentig stehen."
Tostedts Politik und Verwaltung sind sich einig, dass die Rettungswache dauerhaft in Tostedt bleiben soll. Schließlich wird von hier aus die rettungsdienstliche Versorgung von rund 37.000 Einwohnern, nicht nur aus Tostedt, sichergestellt.
Bereits seit zwei Jahren wird für die Rettungswache Raum im Tostedter Feuerwehrhaus mit genutzt, den die Feuerwehr jedoch selbst braucht. Daher will der Landkreis, der als Träger für die Rettungswachen zuständig ist, für zwei Jahre zwei Container für insgesamt 25.000 Euro zuzüglich Nebenkosten, wie z.B. für die Vorbereitung der Fläche, anschaffen. Die Container sollen dem Rettungswachen-Personal als Aufenthaltsräume dienen und links des Eingangs der Feuerwache aufgestellt werden. Auf dem Feuerwehrgelände dauerhaft einen Standort für die Rettungswache zu schaffen, schließen Tostedts Samtgemeindeverwaltung und -politik aber aus.
Die neue Wache solle "nach dem 24-monatigen Gastspiel" möglichst zeitnah entstehen, sagt Kai Uffelmann, Erster Kreisrat des Landkreises Harburg und zugleich Schatzmeister des DRK-Kreisverbandes Harburg-Land. "Das Wunsch-Grundstück ist dort, wo das Tostedter DRK das 'Fundus' betreibt. Die Fläche hält auch der Gutachter des Rettungsdienstbedarfsplanes für geeignet", so Uffelmann. Der DRK-Kreisverband solle auch weiter die Rettungswache betreiben. Und Tostedt sei laut dem Standort-Konzept wie Seevetal langfristig als Rettungswachen-Standort vorgesehen.
Auch wenn es später sicherlich eine gute Zusammenarbeit gebe, sei der Bau der Rettungswache unabhängig vom Tostedter DRK-Zentrum zu sehen.
Wie berichtet, plant der DRK-Ortsverein Tostedt seit Jahren, alle Rotkreuz-Angebote an der Ecke Bahnhofstraße/Triftstraße unter einem Dach zu vereinen.
Für das DRK-Gelände gebe es keinen Bebauungsplan, dieser befände sich seit rund 20 Jahren in der Aufstellung, erklärte Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam auf WOCHENBLATT-Anfrage. Grundsätzlich handele es sich um eine Baulücke, die nach §34 des Baugesetzbuches bebaut werden könne, wenn sich der Baukörper nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Umgebung einfügt. Die Ansiedlung eines Combi-Verbrauchermarktes mit einer Verkaufsfläche von ca. 2.000 Quadratmetern an gleicher Stelle war im November 2013 u.a. aufgrund des zu mächtigen Baukörpers gescheitert.
• Mit dem Standort der Rettungswache befasst sich der Tostedter Samtgemeinderat in seiner Sitzung am morgigen Donnerstag, 7. März, um 19 Uhr in der Grundschule Poststraße.