Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Welche Landwirtschaft wollen wir, und zu welchem Preis?"

Wann? 07.09.2018 18:00 Uhr

Wo? Gemeindehaus, Himmelsweg 12, 21255 Tostedt DEauf Karte anzeigen
Laden zu Vortrag und Diskussion ein (v. li.): Landfrauenvorsitzende Bettina Brenning, Dagmar Hillingshäuser vom Kirchenvorstand, Landwirtin Andrea Böttcher und Hans-Peter Wacker von der Kirchengemeinde
Tostedt: Gemeindehaus | bim. Tostedt. "Ich treffe viele Landwirtinnen und erfahre von ihnen, dass die Wahrnehmung von Landwirtschaft bei Verbrauchern in die falsche Richtung geht: Sie wird als idyllisches 'Bullerbü' verklärt und alles, was mit Stallhaltung zu tun hat, ist Gewalt am Tier", berichtet Bettina Brenning, Vorsitzende des Landfrauenvereins Tostedt. Um aufzuklären, laden die Landfrauen in Zusammenarbeit mit der Johannes-Kirchengemeinde Tostedt und acht landwirtschaftlichen Betrieben zu Vortrag und Diskussion ein. Unter der Überschrift "Welche Landwirtschaft wollen wir, und zu welchem Preis?" kommen Erzeuger und interessierte Verbraucher am Freitag, 7. September, ab 18 Uhr im Gemeindehaus im Himmelsweg 12 ins Gespräch. Um 19 Uhr beginnt ein Vortrag von Ricarda Rabe vom Kirchlichen Dienst auf dem Lande aus Hannover. Sie ist Theologin, hält Kontakte zu Landwirtschaftskammer und Landwirtschaftsministerium und weiß um die Probleme der Landwirte, u.a. von ihren Existenzängsten.
"Die Kritik an Landwirtschaft nimmt zu, teils berechtigt, teils aus Unkenntnis", sagt Hans-Peter Wacker von der Johannesgemeinde. Mit der Veranstaltung soll gezeigt werden, dass Landwirtschaft vielfältig und nicht ausschließlich industriell ist. "Wenn ich etwas anprangere, muss ich aber auch entsprechend handeln und bewusster einkaufen", sagt Bettina Brenning. Sie meint damit: Wer zum Beispiel Massentierhaltung und lange Transportwege bemängelt, müsse auch mal ein paar Euro mehr in regionale Produkte oder Fleisch aus artgerechter Tierhaltung investieren.
Die Bewahrung der Schöpfung sei ein elementares Thema in der Kirche, sagt Dagmar Hillingshäuser vom Kirchenvorstand: "Mit der Veranstaltung wollen wir zeigen, was unsere Region zu bieten hat."
Im Gemeindehaus werden Vertreter verschiedener Höfe Rede und Antwort stehen. So auch Andrea Böttcher vom Hof Böttcher aus Wümmegrund: "Wir sind ein offener Hof. Leute, die hierher kommen, fragen ganz viel und sind sehr interessiert", berichtet sie. Wegen ihrer Milchtankstelle, in der es auch selbst hergestellten Käse und regionale Wurst gibt, kommen viele Konsumenten direkt auf den Hof mit seinen 130 Milchkühen. Sie werden mit dem selbst angebauten Getreide und Mais gefüttert, die Biogasanlage ausschließlich mit der Gülle der eigenen Kühe befüllt. Mit der Energie werden die Wohnhäuser der Böttchers erwärmt.
Weiterhin beteiligt sind: Hof Dallmann, Dohren (Milchprodukte); Hermannshof, Wistedt (Gemüse, Getreide); Hof Kröger, Wüstenhöfen (Fleisch); Hof Prigge, Hollinde (Eier); Hof Quellen, Wistedt (Fleisch, Getreide); Imkerverein Tostedt und Weltladen Tostedt.
"Nach dem Vortrag von Ricarda Rabe wünschen wir uns eine angeregte Diskussion, einen offenen, ehrlichen und entspannten Dialog", so Bettina Brenning.
Pünktliches Erscheinen ist keine Bedingung für die Teilnahme. Interessierte können entweder um 18 Uhr zum Austausch, um 19 Uhr zum Vortrag oder anschließend zur Diskussion dazu kommen.