Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gründungen - Der Norden präsentiert sich

(Foto: unsplash.com/imgix)
Unternehmensgründungen spielen für die hiesige Wirtschaft längst eine bedeutende Rolle. Es sind junge und innovative Denker, die das Potenzial über Jahre hinweg formen. Allen Städten und Kommunen ist es aus diesem Grund wichtig, sich selbst in einem guten Licht zu präsentieren. Wir werfen einen Blick auf die Möglichkeiten, die der Norden Deutschlands für die jungen Firmen zu bieten hat.

Angepasste Infrastruktur

Für jedes Startup spielt die Infrastruktur in der Stadt eine große Rolle. Diese muss auf die Bedürfnisse einer jungen und im Wachstum begriffenen Firma ausgerichtet sein. Ein wichtiges Element, das in den neuen Branchen zum Tragen kommt, sind die Glasfaser Anbindungen. Der Norden Deutschlands wurde in den vergangenen Jahren systematisch mit schnellem Internet versorgt. Diese Anschlüsse bieten die Gelegenheit, mit hohen Übertragungsraten im World Wide Web zu agieren, was besonders aus der Sicht junger Firmen eine große Rolle spielt. Denn deren Geschäftsmodell fußt maßgeblich auf einem solchen Anschluss und profitiert deshalb auf ganzer Linie.

Netzwerke sind vorhanden

Nicht nur in Berlin ist es für Gründer möglich, schnell in den Kontakt zu Gleichgesinnten zu treten. So entwickelte sich etwa in Bremen zuletzt eine stabile Gründerszene. Unternehmen wie die Conblu GmbH betreuen die jungen Firmen auf ihrem Weg nach oben und können dem Standort auf diese Weise zu einer noch größeren Bedeutung verhelfen. Die Geschäftsführer Ali Altun und Sebastian Hirt aus Bremen sind dabei nicht nur mit dem Prozess der Skalierung betraut. Oftmals ist es möglich, die jungen Firmen langfristig zu begleiten und sie dabei zu unterstützen, ihr volles Potenzial zu entfalten.

Das Beispiel der Conblu GmbH macht deutlich, welches Potenzial die Stadt Bremen in den kommenden Jahren entfalten könnte. Schon jetzt zeigen die vorhandenen Strukturen, dass eine hohe Attraktivität für Gründer besteht. Die Geschäftsführer Ali Altun und Sebastian Hirt aus Bremen werden auch in Zukunft ihren Teil dazu beitragen, dass die Stadt an der Weser eine wichtige Rolle bei der Entwicklung spielt.

Spezielle Förderungen für Gründer

Inzwischen gibt es in ganz Deutschland mehrere hundert Angebote für junge Gründer. Diese werden immer wieder auf den besten Weg zur finanziellen Unterstützung angesprochen. Hinter all diesen Angebote verbirgt sich natürlich der Anspruch, den jungen Firmen mit einer soliden Finanzierung durch die erste schwierige Phase zu helfen. Den Gründern fällt es derweil immer schwerer, in Anbetracht all dieser Offerten noch den Überblick zu behalten. Oft ist nicht klar, welches Angebot sinnvoll genutzt werden kann, um die Entwicklung des eigenen Unternehmens nach vorn zu bringen.

Einerseits gibt es staatliche Angebote, wie zum Beispiel Förderkredite, die in ganz Deutschland genutzt werden können. Doch auch auf der föderalen Ebene wird längst versucht, die jungen Gründer für sich zu gewinnen. Aus diesem Umstand entwickelte sich in der letzten Zeit ein dichtes Netz an Förderungen. Speziell im Norden sind immer wieder attraktive Mittel zu finden, die einem Unternehmen durch die schwierige Phase nach der Gründung helfen können. Selbst beim Weg zum Kapital ist der Norden deshalb dazu in der Lage, die Firmen zu unterstützen und sie für einige Zeit zu begleiten.

Fachkräfte stehen bereit

Als ein großes Risiko für das Wachstum der Wirtschaft wird der Mangel an Fachkräften gehalten. Noch immer spielt dieser in vielen Regionen Deutschlands eine große Rolle. Im Norden gibt es derweil zahlreiche Hochschulen, die selbst der unterbesetzten IT-Branche Unterstützung bieten können. Allein in Bremen gibt es pro Jahr bis zu 300 Absolventen von IT-Studiengängen, die nun der freien Wirtschaft zur Verfügung stehen. Die Unternehmen vor Ort können deshalb aus dem Vollen schöpfen, was die Suche nach neuen kreativen Köpfen angeht. Auch in Zukunft wird dieser Beziehung beim Wachstum der Firmen eine große Rolle zukommen.