Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Was tun, wenn der Druckkopf eingetrocknet ist?

(Foto: https://pixabay.com/photo-933098/)
Ein Drucker hat die Aufgabe Dateien aus dem Rechner oder dem Smartphone auf Papier zu bringen. Hierzu arbeitet er nach unterschiedlichsten Vorgehensweisen. Die meisten Drucker, welche Sie im Privaten nutzen, arbeiten mit Tinte. Diese wird mittels eines Druckkopfes auf das Papier gespritzt, wo sie schnell antrocknet und einen sauberen Ausdruck hinterlässt. Wird der Drucker jedoch lange Zeit nicht mehr genutzt, kann der Druckkopf verschließen.
Sobald Sie den Drucker ausschalten, fährt der Druckkopf in eine spezielle Ruheposition. Diese ist im Inneren so angebracht, dass sich nur geringste Mengen Staub oder schmutz an den Druckkopf setzen können. Bei regelmäßigem Gebrauch der Druckfunktion schützt die Parkposition den Kopf hervorragend.

Drucken Sie jedoch über sehr lange Zeiträume nicht mehr, trocknen minimale Tintenreste ein und verstopfen den Ausgang der Druckdüse. Sollten Sie dann erneut drucken möchten, kommt es zu einem verschmierten Ergebnis oder im schlimmsten Fall bleibt die Druckleistung aus.
Ebendaher stell sich die Frage, wie Sie mit einem Druckkopf umgehen, wenn Sie nur sehr selten einen Ausdruck benötigen.

Prävention: Hochwertige Produkte wählen

Zunächst einmal gilt es, einen hochwertigen Drucker mit einem langlebigen Druckkopf zu erwerben. Nur so können Sie sichergehen, dass ein Eintrocknen nicht zur täglichen Routine wird, sondern nur bei langzeitigem Ausbleiben von Drucktätigkeiten zustande kommt. Zudem muss der Drucker selbst an diese Anforderungen angepasst sein. Ein Industriedrucker für Großraumbüros wird sicherlich einem sporadischen, zeitlich stark versetzten Drucken, nicht gerecht werden können. Vorher versagen gewisse Bauteile, die einen dauerhaften Betrieb benötigt, um beste Leistung zu bringen.
Für Wenig-Drucker eignen sich Modelle wie der Tintenstrahldrucker, der Farblaserdrucker oder ein Multifunktionsgerät, welches sich zum Drucken, Scannen und Faxen nutzen lässt.

Eine Säuberung durch Reinigungspatronen

Im schlimmsten Fall lässt sich der Druckkopf nicht mehr manuell säubern. Dann sollen Sie auf eine Reinigungspatrone zurückgreifen. Diesen Ausweg können Sie jedoch nur dann wählen, wenn der Druckkopf im Drucker eingebaut ist. Sollte er bereits im Drucker integriert sein, lässt sich keine Reinigung durchführen. In diesem Fall hilft nur der Komplettaustausch.

Im besten Fall, kann jedoch eine Reinigungspatrone eingesetzt werden. Ihre Aufgabe liegt darin, die verstopfte Düse von Schmutz- und Farbpartikeln zu befreien. Im Gegensatz zu der im Drucker integrierten Reinigungsfunktion verbraucht eine solche Patrone keine Unmengen an teurer Tinte. Die Entfernung der Verstopfungen erfolgt über eine spezielle Flüssigkeit, welche Verkrustungen innerhalb feiner Druckkopföffnungen lösen kann.
Da aber auch eine Reinigungspatrone mit Kosten einhergeht, empfiehlt es sich für Wenig-Drucker mindestens einmal pro Woche eine Testseite zu drucken. So bleibt Ihr Drucker voll funktionsfähig und Sie ersparen sich viel Geld sowie Zeit.