Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Toter und zwei Verletzte bei Verkehrsunfällen in Iddensen und Hittfeld

In Iddensen kam ein Mann von der Straße ab und raste in einem Schuppen (Foto: Matthias Köhlbrandt)
ce. Iddensen/Hittfeld. Bei zwei teils schweren Verkehrsunfällen sind am Freitag nachmittag drei Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Der erste Verkehrsunfall ereignete sich in der Straße "Am Sunder" in Iddensen. Dort hatte ein Ford-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, war quer über eine kleine Kreuzung durch einen Zaun und einen Vorgarten gefahren, hatte noch einige Büsche und Bäumchen umgefahren und war dann in einem Schuppen zum Stehen gekommen. Da zunächst der Fahrer nicht befreit werden konnte, wurden neben einem Rettungswagen und dem Notarzt des DRK auch die Feuerwehren Iddensen und Nenndorf sowie der Rüstwagen der Feuerwehr Buchholz  alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatten bereits Anwohner den Mann aus dem Wagen gezogen. Er musste von den Einsatzkräften reanimiert werden, verstarb jedoch kurz darauf auf dem Weg ins Krankenhaus. Sowohl am Pkw als auch am Garten und dem Schuppen entstanden erhebliche Sachschäden. Die genaue Unfallursache wird derzeit von der Polizei ermittelt. 
- Nur wenig später geschah in Hittfeld ein Unfall. Dabei stießen im Kreuzungsbereich Maschener Straße/Unner de Bult ein Ford und ein Golf zusammen. Da aus einem der Fahrzeuge Betriebsstoffe ausliefen, die die Straße verschmutzten, wurde neben einem Rettungswagen des DRK auch die Feuerwehr Hittfeld zur Hilfeleistung gerufen. Zwei Fahrzeuginsassen erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen. Sie wurden durch Hittfelder Feuerwehrleute bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehrleute streuten derweil die ausgelaufenen Betriebsstoffe ab. Auch hier hat die Polizei die weiteren Ermittlungen bezüglich der Ursache übernommen.