Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Polizei stoppt Promille-Touren auch auf der Autobahn

ce. Fleestedt/Winsen. Satte 2,3 Promille hatte ein Fahrzeugführer aus Seevetal intus, den die Polizei spätabends bei Fleestedt erwischte. Der Mann musste sich einer Blutentnahme unterziehen, ihn erwarten jetzt ein Strafverfahren und die Entziehung des Führerscheins. Ein Mitfahrer des Ertappten ließ sich von diesen schlechten Aussichten jedoch nicht abschrecken und unternahm noch in der gleichen Nacht mit dem Fahrzeug eine Tour - ebenfalls angetrunken. Als der Wagen erneut von der Polizei kontrolliert wurde, brachte es der Mann auf 1,27 Promille und muss nun mit ähnlichen Konsequenzen rechnen wie sein Kumpel.
• Mit 1,98 Promille war ein Autofahrer (66) aus Hamburg unterwegs, als er abends von der Autobahnpolizei auf der A1 in Fahrtrichtung Hamburg in Höhe der Anschlussstelle Dibbersen gestoppt wurde. Der Polizei war der Pkw aufgefallen, weil er in Schlangenlinien und zu schnell fuhr. Auf Aufforderungen zum Anhalten reagierte der Fahrer nur sehr zögerlich. Dem Alkoholsünder wurde eine Blutprobe entnommen und seine Personalien überprüft. Letzteres gestaltete sich schwierig, da der Mann mehrfach falsche Angaben über seine Identität machte. Nachdem die Identität feststand, räumte der Beschuldigte ein, keinen Führerschein zu besitzen. Den Mann erwarten nun Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Gegen die 76-jährige Pkw-Halterin wurde ebenfalls ein Strafverfahren eingeleitet, da das Trinkgelage, das dem Fahrer zum Verhängnis wurde, bei ihr begonnen und sie dem Mann ihren Wagen überlassen hatte.