Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zahl der Straftaten weiter rückläufig

Stellte die Kriminalstatistik vor: Jan Kurzer Foto: Polizei

Kriminalstatistik weist niedrigsten Stand seit 2006 aus

thl. Buchholz. Die Zahl der Straftaten im Landkreis Harburg ist im vergangenen Jahr um 108 auf insgesamt 12.849 Fälle gesunken. "Das ist die niedrigste Fallzahl seit 2006", sagte Polizeioberrat Jan Kurzer, Leiter des Zentralen Kriminaldienstes der Inspektion Harburg, am Dienstag bei der Vorstellung der Kriminalstatistik 2018. "Die Häufigkeitszahl, die die Anzahl von Straftaten pro 100.000 Einwohner darstellt, liegt im Jahr 2018 bei 5.109. Auf Landesebene liegt der Wert bei 6.362, innerhalb der Polizeidirektion Lüneburg bei 5.830. Der Landkreis Harburg gehört somit weiterhin zu einer der sichersten Regionen in Niedersachsen." Das zeigt auch die Aufklärungsquote, die erneut um 0,52 Prozent auf nun 58,43 Prozent gesteigert werden konnte.
In 2018 gab es 16 Straftaten gegen das Leben, darunter zwei vollendete Morde. Ein Täter ist bereits rechtskräftig verurteilt, das zweite Verfahren läuft noch (siehe Bericht unten). Die Zahl der Sexualdelikte ist mit 131 (Vorjahr 147) Fällen leicht rückläufig. Die Aufklärungsquote wurde auf 83,2 Prozent gesteigert.
Rohheitsdelikte wurden 1.929 (1.951) erfasst. Die Aufklärungsquote liegt dabei bei 91,6 Prozent. Den Schwerpunkt dabei bilden Körperverletzungen mit 1.254 (1.268) Fällen. Angestiegen ist dabei der Anteil häuslicher Gewalt auf 24,88 (23,02) Prozent.
Die Zahl der Einbruchdiebstähle in Wohnungen ist erneut gesunken. Sie liegt mit 556 (638) Fällen noch unter dem Niveau von 2010. Rückgängig ist auch die Gewalt gegen Polizeibeamte auf 68 (86) Fälle.
Im Jahr 2018 wurden 132 (123) Auto-Diebstähle erfasst. Die Aufklärungsquote liegt in diesem Deliktsfeld bei 22 Prozent. Häufig betroffen waren Fahrzeuge mit einer Komfortschließung, bei der der Schlüssel nur in die Nähe des Fahrzeugs gebracht werden muss, um es öffnen zu können. Die Täter fangen diese Signale nahe am Wohnhaus auf und verstärken sie, sodass der Pkw durch einen Komplizen geöffnet und gestartet werden kann. Die organisierten Banden, die in diesem Deliktsfeld tätig sind, fokussieren sich dabei auf hochwertige Fahrzeuge der führenden Automarken.