"Aggressiv durch Alkohol"

Volker K. wurde dem Haftrichter vorgeführt. Links sein Anwalt Hans Peter Hansen
2Bilder
  • Volker K. wurde dem Haftrichter vorgeführt. Links sein Anwalt Hans Peter Hansen
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Tötung von Ex-Frau: Nachbarn beschreiben Volker K. als sehr streitsüchtig, wenn er getrunken hatte

thl. Winsen. Die Straße Münze in Winsen ist eine beschauliche Siedlung mit Reihenhäusern aus den 1960er Jahren im Hansaviertel mit gepflegten Vorgärten. Viele Bewohner sind hier seit Jahrzehnten heimisch. In dieser "heilen Welt" hat sich am Sonntagabend ein blutiges Familiendrama abgespielt.
Gegen 19.25 Uhr klingelten zwei Kinder (8 und 12 Jahre alt) an der Tür eines Nachbarn: "Bitte rufen Sie die Polizei, Papa tut der Mama weh." Einer der Jungs hatte sogar ein blutiges Messer in der Hand. Sofort wählte der Nachbar den Notruf. Parallel zum Eintreffen des ersten Streifenwagens um 19.33 Uhr ging ein zweiter Notruf bei der Polizei ein. "Ich habe gerade meine Frau Doreen (40) erstochen", sagte der stark alkoholisierte Anrufer Volker K. (47).
Die Beamten betraten das Wohnhaus. Aus der Küche kam ihnen der 47-Jährige mit erhobenen Händen entgegen. Laut Medienberichten sei der Mann in den Garten gegangen, dort hätten sich die Beamten auf ihn gestürzt und ihn festgenommen.
Im Obergeschoss fanden die Polizisten die 40-jährige Frau leblos am Boden liegend vor. Sie begannen sofort mit Reanimationsmaßnahmen, die Minuten später vom Rettungsdienst übernommen wurden. Die Frau kam mit einem Rettungswagen in eine Hamburger Klinik, dort erlag sie wenig später ihren Verletzungen.
Nach ersten Erkenntnissen war es im Haus zu einem Streit zwischen dem seit längerer Zeit getrennt lebenden Ehepaar gekommen. In dessen Verlauf stach der 47-Jährige mehrfach mit einem Messer auf die Frau ein. Angeblich wollte Volker K. seine Noch-Ehefrau zum Sex zwingen, wogegen sie sich wehrte. Während der Auseinandersetzung waren die Söhne ebenfalls zu Hause. Inwieweit sie die unmittelbare Tat mit ansehen mussten, ist noch unklar. Beide Kinder wurden durch ein Kriseninterventionsteam betreut.
Die Nachbarn in der Reihenhaussiedlung sind entsetzt über das Verbrechen. "Immer wenn Volker getrunken hatte, wurde er aggressiv. Deshalb kam es immer öfter zum Streit, auch als Volker schon lange ausgezogen war", erzählte eine Nachbarin, die namentlich nicht genannt werden möchte, dem WOCHENBLATT am Montag. Ein Rentner will Volker K. bereits am Nachmittag im Garten des Hauses gesehen haben. "Er hatte einen hochroten Kopf", erzählt er. Außerdem will der Senior laut Medienberichten wissen, dass "ab und zu ein fremder Mann bei Doreen K. zu Gast war, der auf der Terrasse von ihr bewirtet wurde".
Die Kinder des Paares werden derzeit offenbar von einem Winsener Ratsherrn betreut, der gegenüber des Tatortes wohnt. Dort fuhr am Montag erneut ein Fahrzeug des Kriseninterventionsteams der Johanniter vor. Sich dazu äußern wollte der Politiker aber nicht.

Volker K. wurde dem Haftrichter vorgeführt. Links sein Anwalt Hans Peter Hansen
Auch am Montag waren Beamte noch mit der Spurensicherung am und im Haus beschäftigt Fotos: thl
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit läuft nicht mehr lange
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und noch bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen