"Angeklagter wurde verwechselt": Verteidiger fordern Freispruch im Komaschläger-Prozess

thl. Lüneburg. Im sogenannten Komaschläger-Prozess vor dem Lüneburger Landgericht wurden am heutigen Mittwoch,13. Dezember, zum zweiten Mal die Plädoyers gehalten. Wie berichtet, muss sich ein Seevetaler (34) verantworten, weil er im Rahmen des Meckelfelder Dorffestes im August 2015 einen Polizisten ins Koma geprügelt haben soll. Im ersten Prozess war der 34-Jährige zu vier Jahren Haft verurteilt worden.
Vor den Plädoyers gab es auf Antrag der Verteidigung noch eine Zeugenvernehmung. Aussagen musste ein 36-jähriger Zerspanungsmechaniker, der in die Ursprungsschlägerei vor der Gaststätte Schnurrbart verwickelt gewesen sein soll. Er habe seine beide Brüder dort weggeholt und dabei eine Ladung Pfefferspray von den Türstehern abbekommen. "Wir sind dann zur Wohnung meiner Eltern gegangen, um uns die Augen auszuwaschen. Unterwegs trafen wir auf einen Polizisten, der uns auch mit Pfefferspray besprüht hat. Wir haben dann gesagt, wir haben mit der Sache nichts zu tun und sind weitergegangen", so der Zeuge. Der Angeklagte sei nicht dabei gewesen. Mit ihm sei er zwar auf dem Dorffest zusammengewesen, doch vor der Gaststätte habe er ihn nicht mehr gesehen.
Verteidiger Dr. Gerhard Strate versprach gleich zu Beginn seiner Ausführungen: "Das ist das letzte Plädoyer in diesem Verfahren." Er betonte, dass sein Mandant unschuldig sei. "Um 0.37 Uhr bekam der Hauptbelastungszeuge einen Anruf von seinen Kollegen, dass es am Schnurrbart zu einer Schlägerei kommen würde. Um 0.39 Uhr und 58 Sekunden ging der Notruf bei der Polizei ein, dass ein Beamter am Boden liege", schlüsselte Strate das Geschehen auf. "Der Hauptbelastungszeuge wäre aber nie in der Lage gewesen, die 380 Meter, die er beim Anruf vom Tatort entfernt stand, in dieser kurzen Zeit zurückzulegen. Das hat uns ein Gutachter auch bestätigt." Auch dem Polizisten, der den Angeklagten festgenommen hatte, unterstellte Dr. Strate eine gewisse Unglaubwürdigkeit: "Er hat den wahren Täter mit unserem Mandanten verwechselt."
Der zweite Verteidiger Andreas Harms ging noch einen Schritt weiter: "Der Hauptbelastungszeuge hat gelogen, um den echten Täter zu schützen. Denn er hat nichts von dem Vorfall mitbekommen." Beide Verteidiger forderten einen Freispruch für ihren Mandanten sowie eine Entschädigung für die Zeit, die er in Untersuchungshaft saß.
Die Staatsanwältin sah den Fall ganz anders: "Sicherlich gibt es Widersprüche und kleine Ungereimtheiten in manchen Zeugenaussagen. Es wäre aber auch schlimm, wenn es die über zwei Jahre nach der Tat nicht geben würde." Für sie gebe es keine Zweifel an der Täterschaft des Angeklagten. Er habe die Tat von Anfang an nie bestritten und im ersten Prozess lediglich einen Gedächtnisverlust geltend gemacht. Und der Hauptbelastungszeuge habe keinen Grund zu lügen. Auch die Theorie, die zwischenzeitlich mal im Raum stand, der Angeklagte selber wolle den wahren Täter schützen bzw. würde Angst vor dessen Rache nichts sagen, verwarf die Staatsanwältin. "Nicht um den Preis von vier Jahren Haft und mehreren 100.000 Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz."
Nebenkläger-Vertreter Lorenz Hünnemeyer hatte auch keinen Zweifel an der Täterschaft des Angeklagten. "Der Gutachter, der dem Hauptbelastungszeugen eine Unsportlichkeit unterstellte, hat nicht begriffen, dass er vor Gericht objektiv aussagen muss", so Hünnemeyer. Zudem habe er einen Prozessbeobachter, mit dem er das Verfahren ständig diskutiere - nämlich das Opfer selbst, das sich an die Tat keinerlei Erinnerungen habe und nur den Verlauf der Beweisaufnahme kenne.
Das Urteil soll am kommenden Mittwoch, 20. Dezember, um 12.30 Uhr verkündet werden.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen