750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2Bilder
  • Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt) Foto: polizei-beratung.de
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren.
"Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu finden." Die Schadenshöhe beläuft sich im August auf rund 86.000 Euro. Im September waren zwei Fahrzeuge dabei, deren Wert jeweils bei rund 80.000 Euro lag. So ergibt sich für den Monat September eine Gesamtschadenshöhe von etwa 216.000 Euro.
Doch das ist nur die Spitze des Eisberges. Bereits seit Monaten verschwinden im Landkreis immer wieder Fahrzeuge. Im Juli waren es drei Pkw im Gesamtwert von rund 183.000 Euro und im Mai ebenfalls drei Autos im Gesamtwert von rund 300.000 Euro.
Autos, die gestohlen werden, sind meist aufgerüstete Mercedes- oder BMW-Fahrzeuge sowie Porsche. Seltener trifft es einen VW Golf oder einen anderen Autotypen.
Der Landkreis Harburg als Hochburg für Autodiebe. Anders sieht es dagegen schon im Landkreis Stade aus. Dort sind in den vergangenen Monaten "nur" zwei Pkw weggekommen. Da dort Anfang September aber ein Porsche 911 und ein BMW X4 "den Besitzer wechselten", liegt der Schaden dort auch bei rund 150.000 Euro. In den zurückliegenden drei Jahren hat es nach Auskunft der Stader Polizei keine anderen Fälle eines gezielten Luxusauto-Klaus gegeben.
Den Grund, warum es im Landkreis Harburg mehr solcher Straftaten gibt, sehen die Fahnder in der hervorragenden Infrastruktur mit 16 Autobahnanschlussstellen. Das bietet den Tätern sehr gute Fluchtmöglichkeiten.
Die Polizei geht davon aus, dass die Taten durch verschiedene hochprofessionalisierte Tätergruppierungen begangen wurden, die zum Teil parallel tätig waren. "Ob Fahrzeuge ganz konkret 'auf Bestellung' gestohlen werden, oder die Täterschaft sich an im Zielmarkt beliebten Modellen orientiert, ist uns nicht bekannt", so Krüger weiter.
Viele Fahrzeuge verfügen heute über Ortungstechnik. Ist es da nicht einfach, die geklauten Fahrzeuge schnell wiederzufinden? "Die Täterschaft hat durchaus Techniken entwickelt, diese Ortung zu manipulieren - wie sie es ja auch schafft, die schlüssellosen Zugangssysteme zu überlisten", sagt Krüger. "Häufig sind Ortungen also zum Zeitpunkt der Tatentdeckung nicht mehr möglich."
Das schlüssellose Zugangssystem (Keyless Go) ist ein echter Schwachpunkt bei den Autos. Es ist zwar komfortabel, doch Diebe verlängern das Funksignal zwischen Schlüssel und Auto mit Hilfe von zwei Relaisstationen auf das für sie erforderliche Maß und können so die Fahrzeuge öffnen, starten und nahezu lautlos entwenden.
Nach polizeilicher Einschätzung werden die meisten im Landkreis Harburg entwendeten Fahrzeuge in Richtung Osteuropa verbracht. "Bei Kontrollen an den Grenzen zu Polen gibt es immer wieder Fahndungstreffer, sodass Fahrzeuge beim Grenzübertritt sichergestellt werden können. In der Regel kann dadurch aber nur der Kurier/Fahrer ermittelt und dem Strafverfahren zugeführt werden", so der Sprecher der Polizeiinspektion Harburg abschließend.

Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
Fahrzeuge der Marke BMW sind bei den Autodieben heiß begehrt - egal ob schnittige Limousine oder SUV   Foto: BMW
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen