Polizei im Landkreis warnt: Vorsicht vor Wildwechsel

Autofahrer aufgepasst: jetzt kann es
vermehrt zu Wildunfällen kommen Foto: bim
2Bilder
  • Autofahrer aufgepasst: jetzt kann es
    vermehrt zu Wildunfällen kommen Foto: bim
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Durch die Uhr-Umstellung steigt die Gefahr durch Wildunfälle / Polizei gibt Tipps

thl. Winsen. Wenn im Herbst die Felder abgeerntet sind und die Zeitumstellung unseren Tagesrhythmus verändert, dann wirkt sich das auch auf Wildtiere aus: Hirsche, Rehe und Wildschweine suchen nach Deckung und sind mehr unterwegs als üblich – auch auf den Straßen, die ihren Lebensraum zerschneiden.
"Morgens laufen die Tiere vom Feld in den dichten Wald, abends andersherum", weiß Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. "Durch das Ende der Sommerzeit bricht die Dämmerung bereits ab etwa 17 Uhr ein. Um 18 Uhr ist es zappenduster." Das seien aber genau die Zeiten, in denen Berufspendler unterwegs sind - und das Wild eben auch.
Das hat oft dramatische Folgen: Poppinga geht davon aus, dass auch in diesem Jahr wieder mehr als 1.000 Wildunfälle allein im Landkreis Harburg zu erwarten sind. Im vergangenen Jahr waren es rund 1.370 Unfälle. Trotzdem unterschätzen viele Autofahrer die Gefahr.
Keine andere große Säugetierart ist derart häufig in Verkehrsunfälle verwickelt wie das Reh. Dirk Poppinga warnt: "Bei einer Geschwindigkeit von nur 50 km/h beträgt das Gewicht des Aufpralls das 25-Fache, also beispielsweise rund 500 Kilogramm bei einem Reh und mehr als zwei Tonnen bei einem ausgewachsenen Wildschwein." Letzteres ist das Gewicht eines nahezu ausgewachsenen Nilpferdes.
Doch nicht nur die Suche nach Nahrung auf den neu ausgesäten Feldern mit Winterraps und Co. lassen die Tiere über die Straße laufen. "Zum einen gibt es in diesem Jahr sehr viele Eicheln und Kastanien, die meist am Straßenrand liegen und die Wildtiere anlocken", so Poppinga weiter. "Zum anderen sind aber auch - bedingt durch die Corona-Pandemie und die fehlenden Urlaubsreisen - mehr Menschen in den Wäldern unterwegs, die unbewusst das Wild aufschrecken."
Wildunfälle können zu jeder Tages- und Jahreszeit passieren. Auch dort, wo kein Warnschild "Wildwechsel" steht. Die meisten Kollisionen mit schweren Unfallfolgen ereignen sich auf Bundes- und Landesstraßen, auf denen mit hoher Geschwindigkeit gefahren wird. Um Wildunfälle zu vermeiden, rät Dirk Poppinga:
<Aufz>Nicht nur in Waldgebieten aufmerksam fahren und den Seitenraum der Fahrbahn aufmerksam beobachten. Bei Dunkelheit reflektieren die Augen des Wildes das Scheinwerferlicht und sind so erkennbar.
Wenn man Wild bemerkt, die Geschwindigkeit verringern, Fernlicht abblenden und bremsbereit sein.
Immer mit mehreren Tieren rechnen.
Wer nicht mehr rechtzeitig bremsen kann: Lenkrad festhalten und nicht versuchen, dem Tier auszuweichen.
Nach einer Kollision mit einem Stück Wild unverzüglich anhalten, Warnblinklicht einschalten und die Polizei informieren, die den zuständigen Jagdpächter anruft.
Kein verletztes Wildtier anfassen.
Verletztes oder totes Wild nicht mitnehmen, das wird als Jagdwilderei gewertet und ist strafbar.</Aufz>
Wenn verletztes Wild nach einem Unfall flüchtet, wird es grundsätzlich vom zuständigen Jäger nachgesucht. Hierfür werden besonders ausgebildete Hunde eingesetzt, die in der Lage sind, auch am nächsten Tag noch die Spur und das verletzte Wild zu finden. Da von verletzten Wildschweinen eine erhöhte Gefahr für Jäger und Hund ausgeht, finden die Nachsuchen in der Regel nur bei Tageslicht statt.
• Weitere Hinweise und Tipps gibt es bei Dirk Poppinga unter Tel. 04181-285109. thl. Winsen. Etwa 99 Prozent der Wildunfälle enden mit einem Blechschaden – die Polizei erfasst sie deshalb nur allgemein als Verkehrsunfälle mit Sachschaden. Damit fehlt eine wichtige Datengrundlage, um Unfallschwerpunkte zu entschärfen. Das Projekt Tierfund-Kataster (www.tierfund-kataster.de) soll Abhilfe schaffen: Verkehrsteilnehmer können jetzt bundesweit über die Internetseite oder die kostenlose App (für Android und iOS) Wildunfälle eintragen. Wissenschaftler werten diese aus und Behörden können schließlich Straßen sicherer machen.
Bisher haben etwa 11.000 Nutzer mehr als 55.000 Funde gemeldet. Tierfund-Kataster soll Abhilfe schaffen

Autofahrer aufgepasst: jetzt kann es
vermehrt zu Wildunfällen kommen Foto: bim
Rät zur Vorsicht:
Dirk Poppinga   Foto: Polizei
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen