"Reines Gefälligkeitsgutachten" - Aufregung im Komaschläger-Prozess

Gutachter verwickelte sich in Widersprüche / Neue Beweisanträge

thl. Lüneburg. Aufregung im Saal 12 des Lüneburger Landgerichtes im Prozess gegen den mutmaßlichen Schläger (33), der im Rahmen des Meckelfelder Dorffestes im August 2015 einen Polizisten (33) ins Koma geprügelt haben soll. Grund war die Aussage eines Gutachters zur angeblichen sportlichen Leistungsfähigkeit des Hauptbelastungszeugen. "Das ist ein reines Gefälligkeitsgutachten", vermutete ein Zuschauer.
Zunächst wurde der Hauptbelastungszeuge zum mittlerweile dritten Mal in diesem Berufungsverfahren in den Zeugenstand gerufen. Auf Antrag der Verteidigung sollte er Auskunft über seine sportlichen Aktivitäten, seine Größe und sein Gewicht zum Tatzeitpunkt vor über zwei Jahren geben. Grund: Die Verteidigung wollte beweisen, dass der Zeuge aufgrund seiner Statur nicht in der Lage gewesen sei, die von ihm benannte Strecke in kurzer Zeit zurückzulegen. Wie berichtet, geht es um einen Zeitraum von gut zweieinhalb Minuten von der Alarmierung bis zur Tat.
Er habe Krafttraining absolviert und sei viel auf dem Laufband gelaufen. Zudem habe er bis in die späte Jugend in der Landesliga-Fußball gespielt, so die 37-jährige Sicherheitsfachkraft.
Auch der Polizeibeamte, der seinerzeit das Opfer war, wurde noch einmal vernommen. Er sollte angeben, welche Ausrüstungsgegenstände er damals bei sich getragen hatte.
Dann kam der Auftritt des Gutachters, ein 61-jähriger Diplom-Sportlehrer, der an der Hamburger Uni Professor der Bewegungsanalyse ist. "Ich weiß zwar nichts über die Sportlichkeit des Zeugen am Tattag, aber aufgrund seiner Aussagen und seiner Konstellation gehe ich davon aus, dass er die Strecke von knapp 400 Metern nicht innerhalb von zwei Minuten zurücklegen konnte", so der Sachverständige. Eine Aussage, die Nebenklägervertreter Lorenz Hünnemeyer explizit hinterfragte. "Was Sie hier betreiben, ist Kaffeesatz-Leserei", polterte Hünnemeyer. Tatsache war: Je mehr er gefragt wurde, desto mehr verwickelte sich der Gutachter in Widersprüche. Schließlich kam heraus, dass er vorher regen Mail-Kontakt mit Verteidiger Dr. Gerhard Strate hatte. Er habe den Auftrag von Dr. Strate so verstanden, dass er nachweisen solle, dass die Angaben des Zeugen nicht stimmen.
Für Hünnemeyer brachte das das Fass zum Überlaufen: "Die Aussage ist nichts wert. Der Gutachter hat den Auftrag grundsätzlich falsch verstanden und ist nicht objektiv an die Sache heran gegangen." Hünnemeyer forderte, dass der Sachverständige sein Gutachten noch einmal schriftlich darlegen soll.
Offenbar merkte auch Verteidiger Dr. Gerhard Strate, dass seinem Mandanten die Aussage des Gutachters nicht weiter geholfen hat. Er "zauberte" zwei weitere Beweisanträge aus der Tasche "für den Fall, dass das Gericht zu einer Verurteilung und nicht zum Freispruch neigt".
Dadurch verzögert sich der Prozess weiter. Die für diesen Mittwoch angedachten Plädoyers wurden nicht gehalten. Sie sollen nun am nächsten Verhandlungstag, am Montag, 4. Dezember, folgen. Das Urteil ist nun für Mittwoch, 13. Dezember angedacht.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen