"Ärztliche Versorgung im Raum Salzhausen immer problematischer"

"Salzhausen wächst, aber die medizinische Versorgung der Bürger wird problematischer": WOCHENBLATT-Leserin Gudrun Fölsch
2Bilder
  • "Salzhausen wächst, aber die medizinische Versorgung der Bürger wird problematischer": WOCHENBLATT-Leserin Gudrun Fölsch
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Salzhausen. "Salzhausen wächst und wächst, aber die umfassende ärztliche Versorgung der Bürger wird immer problematischer", befürchtet WOCHENBLATT-Leserin Gudrun Fölsch aus dem Salzhäuser Ortsteil Oelstorf. Jüngster Anlass zur Besorgnis war für sie der WOCHENBLATT-Artikel "Wir lassen die Bagger jetzt rollen!", in dem über das erste Bauprojekt der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft für den Landkreis Harburg berichtet wurde. An der Lüneburger Straße in Salzhausen soll ab 1. Juli ein Mehrparteienhaus mit zehn Wohnungen entstehen. Auch im Neubaugebiet "Witthöftsfelde" ziehen viele Häuslebauer ihre Eigenheime hoch. "Dort ziehen bestimmt auch Familien mit Kindern ein, die aber im Krankheitsfall womöglich lange Fahrten in Kauf nehmen müssen, um medizinisch behandelt zu werden", so Gudrun Fölsch.
Die Seniorin ärgert sich - wie nach ihrer Aussage viele andere Bewohner der Gemeinde -, dass im seit gut anderthalb Jahren bestehenden Salzhäuser Gesundheitszentrum mit der Internistin Dr. Heike Schlobohm bislang lediglich ein Arzt ansässig sei. "Die Betreiber hatten seinerzeit mit vielen Fachärzten über eine Ansiedlung verhandelt - offenbar ohne Erfolg. Was Salzhausen zum Beispiel dringend bräuchte, wäre ein Kinderarzt", gibt Gudrun Fölsch zu bedenken.
Sorgen bereitet ihr auch die laufende Debatte um den Standort der Rettungswache in Salzhausen. Bei den laufenden Planungen für das neue Feuerwehrgerätehaus in Salzhausen hat die Samtgemeinde eine Integration der Rettungswache mit eingerechnet. Ein vom Landkreis Harburg, der Träger des öffentlichen Rettungsdienstes ist, beauftragter Gutachter sah jedoch in der jüngsten Sitzung des Ordnungsausschusses die notärztliche Versorgung im Raum Hanstedt als kritisch. Er empfahl daher eine Verlegung des Standortes von Salzhausen nach Hanstedt-Nindorf, von wo aus beide Kommunen gut zu erreichen wären (das WOCHENBLATT berichtete). "Das wäre ein Unding. Salzhausen muss seine Rettungswache behalten und eine medizinische Notfall-Erstversorgung unbedingt gewährleistet bleiben", fordert Gudrun Fölsch.
"Wir bemühen uns weiterhin - auch in Kooperation mit dem Landkreis Harburg -, zusätzliche Mediziner zu holen. Dies wird durch die Auffassung der Kassenärztlichen Vereinigung, dass der Raum Salzhausen gut versorgt ist, nicht gerade erleichtert", erklärt Samtgemeinde-Bürgermeister Wolfgang Krause. Die Rettungswache wolle er nach Möglichkeit in Salzhausen und setzt auch auf die Unterstützung durch die Bevölkerung: "Ich kann jede Bürgerstimme, die diesen Wunsch unterstützt - gerne auch per Mail - gebrauchen, um dem Anliegen bei den Verantwortlichen Nachdruck zu verleihen."

Kommentar: "Herr Uffelmann, übernehmen Sie!"

In Salzhausen gibt es zahlreiche Ärzte, aber leider - Gesundheitszentrum hin oder her - kein Krankenhaus mehr. Genau deshalb muss Salzhausen als Grundzentrum der Samtgemeinde eine Rettungswache behalten - in welcher Größe auch immer. Alles andere hieße, die Sicherheit und womöglich sogar das Leben der Menschen aus Salzhausen und Umgebung aufs Spiel zu setzen.
Auf ein Wort
Die Salzhäuser Rettungswache und die dort arbeitenden Sanitäter haben sich in der Vergangenheit oftmals bewährt. Wenn die Region Hanstedt diesbezüglich unterversorgt ist, darf dort nicht Abhilfe geschaffen werden auf Kosten der Nachbarn, indem man ihnen die Wache wegnimmt und verlegt. "Es muss sich was in dieser Sache bewegen", hat kürzlich Erster Kreisrat Kai Uffelmann als Gesellschafter der Kreisgesellschaft Rettungsdienste gefordert. Wie wäre es denn, wenn man dem Beispiel Drage folgt, wo ein Stützpunkt der Rettungswache Winsen betrieben wird? So könnten doch auch die Salzhäuser Retter künftig Hanstedt im wahrsten Wortsinn unterstützen, und allen wäre geholfen. Herr Uffelmann, übernehmen Sie!                            Christoph Ehlermann

"Salzhausen wächst, aber die medizinische Versorgung der Bürger wird problematischer": WOCHENBLATT-Leserin Gudrun Fölsch
Steht vorerst in den Sternen: die Zukunft der Salzhäuser Rettungswache
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen