Auflösung des Tierschutzvereins scheint beschlossen

Vorsitzende Ramona Bartels (re.) und Beisitzerin Margrit Lohse zeigten sich wenig auskunftsfreudig
2Bilder
  • Vorsitzende Ramona Bartels (re.) und Beisitzerin Margrit Lohse zeigten sich wenig auskunftsfreudig
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Die von den Mitgliedern erhofften Antworten auf ihre Frage blieben aus / Ausdegünnter Vorstand des Vereins hüllte sich in Schweigen

thl. Winsen. Auch wenn es offiziell niemand richtig gesagt hat, bzw. sagen wollte: Die Auflösung des insolventen Winsener Tierschutzvereins zum Ende dieses Jahres scheint beschlossene Sache zu sein. Das wurde auf der Mitgliederversammlung am Montagabend im Marstall deutlich. Rechtsanwalt Christian Heim aus Hamburg, der vom Gericht als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt ist, betonte zwar immer wieder, dass sein primäres Ziel sein, den Verein und vor allem das Tierheim zu retten, räumte allerdings auch ein, dass es nicht gerade rosig aussehe. "Das Tierheim macht jeden Monat einen Verlust von durchschnittlich 5.350 Euro, die vom Verein aufgefangen werden", so Heim und warb dafür, einen privaten Investor zu finden, der die Einrichtung übernehmen wolle.
Großes Staunen bei den Mitgliedern: Zur Versammlung brachte Vorsitzende Ramona Bartels ihren Rechtsanwalt mit. Grund: Mehrere Mitglieder hatten im Vorwege gegen sie sowie den Ehrenvorsitzenden Werner Sommer und weitere Vorstandsmitglieder Strafanzeige, u.a. wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung, erstattet. Das damit verbundene Verfahren hat die Staatsanwaltschaft Lüneburg zwar mangels Anfangsverdacht wieder eingestellt, jedoch haben die Erstatter die Möglichkeit, innerhalb von zwei Wochen eine Wiederaufnahme zu beantragen, wenn sie neue Hinweise haben. "Aus diesem Grund werden Sie heute Abend nichts von mir hören, was die Zahlen und Buchhaltung des Vereins angeht", so Bartels. Die Folge: Die meisten Fragen der Mitglieder blieben unbeantwortet.
Auch Ehrenvorsitzender Werner Sommer, dem die meiste Schuld an der Vereinsmisere gegeben wird, hüllte sich nahezu komplett in Schweigen. Nur auf die Frage eines Mitglieds, ob er denn eine Aufwandsentschädigung erhalten habe, redete Sommer um den heißen Brei: "Ich habe einen Auslagenersatz erhalten." Was genau sich dahinter verbirgt, ließ er allerdings offen und bot so Raum für neue Spekulationen. Denn Sommer soll darin angeblich auch Kosten für ein Büro geltend gemacht haben, das er sich in seinem Haus eingerichtet haben soll.
Bei der Versammlung war Ramona Bartels nahezu auf sich allein gestellt. Der Posten des Vize-Vorsitzenden ist derzeit vakant und Schatzmeister Volker Karasek hatte vor der Versammlung sein Amt niedergelegt. Bizarr der Auftritt von Vorstandsmitglied Margrit Lohse. Die Vorsitzende verkündete, dass Lohse ihr Amt als Schriftführerin niedergelegt habe. Lohse selbst saß aber mit am Vorstandstisch, gab sich als Beisitzerin aus und verkündete zunächst, sie werde in einer Stunde - am Ende der Versammlung - zurücktreten. Als es soweit war, hatte sie es sich offensichtlich anders überlegt und erzählte, sie bliebe bis Ende dieses Jahres im Amt.
Das vorläufige Insolvenzverfahren des Vereins läuft noch bis Ende Dezember. So lange hat Vorsitzende Ramona Bartels Zeit, den Insolvenzantrag zurückzunehmen. Tut sie das nicht, wird das offizielle Verfahren eröffnet und der Verein aufgelöst.

Vorsitzende Ramona Bartels (re.) und Beisitzerin Margrit Lohse zeigten sich wenig auskunftsfreudig
Starke Beteiligung: Insgesamt 41 Mitglieder waren zu der Versammlung des Tierschutzvereins erschienen. Erhoffte Antworten auf ihre Fragen bekamen sie allerdings nicht
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Blaulicht
Auf einem Feldrand in Seevetal-Glüsingen wurden mehrere vergrabene Schafskadaver entdeckt
3 Bilder

Lebenshof am Mühlenbach
Schafskadaver auf Feld entdeckt

as. Glüsingen/Winsen. Auf einem Feld in Glüsingen (Gemeinde Seevetal) hat das Veterinäramt des Landkreises Harburg am Montag mehrere vergrabene Schafkadaver entdeckt. Das Grundstück gehört zum Lebenshof am Mühlenbach. Das Veterinäramt hatte zuvor einen Hinweis vom Tierschutzverein Hamburg erhalten: Tierschützer hätten auf dem Lebenshof-Gelände unter aufgeschütteten Hügeln Tierkadaver und Schädel gefunden.  Wie Landkreis-Sprecher Bernhard Frosdorfer mitteilt, hat man bei zwei der bisher sieben...

Panorama
Der Entwurf für das Hotel in Bassenfleth entstand in Anlehnung an die Altländer Baukultur - allerdings ohne Reetdach
3 Bilder

Gemeinde plant Feriendomizil am Deich - renommierte Hotelkette übernimmt den Betrieb
Neues Hotel in Bassenfleth

sla. Bassenfleth. Hollen-Twielenfleths Bürgermeister Timo Gerke enthüllt erstmals neue Pläne für die Urlaubsregion Bassenfleth, nachdem die Gerüchteküche im Ort bereits brodelt: Die Gemeinde plant den Bau eines Hotels und der Gemeinderat hat die Ausstellung eines Bebauungsplanes bereits einstimmig beschlossen. "Das einstige ObstArt-Hotel, das 2017 geschlossen wurde, hat mir gezeigt, dass der Bedarf für ein Hotel besteht", sagt Gerke. Seitdem war er auf der Suche nach einem geeigneten Platz und...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Landesbischof Ralf Meister (2.v.li.) übergibt 100 Osterkerzen an Superintendent Dirk Jäger, Pastorin Martina Wüstefeld (2. v. re.), Pastorin Christina Wolf (re.) und Finja Waack vor der Hittfelder Mauritiuskirche

Bischof verschenkt die Lichtbringer an Gemeinden
25.000 Osterkerzen als Hoffnungszeichen

(bim/nw). Landesbischof Ralf Meister hat am Dienstag 100 Osterkerzen nach Hittfeld gebracht. In den Wochen bis Ostern verschenkt der Landesbischof 25.000 Osterkerzen an rund 250 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in der Landeskirche Hannovers. „Manchmal braucht es außergewöhnliche Ideen, um Menschen zu ermutigen. Es ist toll, was die Gemeinden alles unternehmen, um trotz Corona die Menschen weiter zu erreichen. Die Kerzen sind eine Geste der Unterstützung von der Landeskirche“, sagte...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen