Breite Front gegen Y-Trasse beim ersten überregionalen Treffen der Bürgerinitiativen

Ausbau vorhandener Bahnstrecken statt Neubau von Schienenrouten: Das ist eine der Forderungen der Bürgerinitiative gegen die Y-Trasse
  • Ausbau vorhandener Bahnstrecken statt Neubau von Schienenrouten: Das ist eine der Forderungen der Bürgerinitiative gegen die Y-Trasse
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Landkreis. Ein breiter Konsens über gemeinsame Ziele herrschte beim ersten überregionalen Treffen der Bürgerinitiativen (BI) gegen die Y-Trasse und die geplanten neuen Alternativ-Varianten. Eingeladen hatte der Umweltschutzverband Bothel/Brockel (Landkreis Rotenburg/Wümme). Aus dem Landkreis Harburg nahmen die BI Thieshope und das von Winsen aus aktive Bürgerbündnis Nordheide teil. Beim Treffen wurden die Forderungen gegenüber Bahn, Bund und Land geklärt und die Positionen der Trassengegner im voraussichtlich im Januar startenden Bürgerbeteiligungsverfahren vorbereitet.
Die Teilnehmer legten folgenden Forderungskatalog fest:
- Realistische Prognose als Grundlage: Die Ausgangsdaten für den Bedarf an zusätzlichen Schienenkapazitäten sollen nochmals kritisch geprüft und den betroffenen Bürgern zu Beginn des Beteiligungsverfahrens schlüssig und verständlich dargelegt werden. Angekündigte utopische Wachstumsraten für den Gütertransport aus dem Hamburger Hafen ins Hinterland seien in der Vergangenheit schon oft nicht realisiert worden.
- Ausbau vor Neubau: Alle beteiligten BIs ziehen den intelligenten Ausbau vorhandener Bahnstrecken zur Kapazitätserweiterung einem Strecken-Neubau und der damit verbundenen Zerschneidung von Landschaften vor. Voraussetzung dafür müsse eine optimale Ausstattung der betroffenen Schienenrouten mit Lärmschutzeinrichtungen sein.
- Neutrale fachliche Beratung im Zuge der Bürgerbeteiligung: Die meisten BIs sehen sich nicht imstande, technische Planungen, die von Bahnexperten vorgelegt werden, so zu prüfen, dass eine objektive Bewertung möglich ist. Auch für die Erarbeitung und Prüfung eigener Alternativen sei fachliche Unterstützung unerlässlich. Die BIs fordern daher die Einsetzung eines Gutachters, der von ihnen ausgewählt und aus Mitteln des Planungsverfahrens bezahlt wird.
- Besetzung des Gremiums im Beteiligungsverfahren: Das Land hat die von den Trassenplänen betroffenen Landkreise aufgefordert, Teilnehmer für das Beteiligungsgremium zu benennen. Die BIs befürchten, dass sie bei einer Besetzung mit Vertretern aus Kommunen, Kreisen, Politik und etablierten Umweltverbänden unterrepräsentiert sein werden. Die Initiativen plädieren deshalb dafür, dass mindestens eine einfache Mehrheit der Gremiumsteilnehmer aus ihren Reihen benannt wird.
Für Dezember haben die BIs gegen das Trassen-Vorhaben ein Treffen in Soltau vereinbart, um ihre Aktivitäten vor Beginn des Beteiligungsverfahrens im Januar weiter abzustimmen.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Blaulicht
Auf einem Feldrand in Seevetal-Glüsingen wurden mehrere vergrabene Schafskadaver entdeckt
3 Bilder

Lebenshof am Mühlenbach
Schafskadaver auf Feld entdeckt

as. Glüsingen/Winsen. Auf einem Feld in Glüsingen (Gemeinde Seevetal) hat das Veterinäramt des Landkreises Harburg am Montag mehrere vergrabene Schafkadaver entdeckt. Das Grundstück gehört zum Lebenshof am Mühlenbach. Das Veterinäramt hatte zuvor einen Hinweis vom Tierschutzverein Hamburg erhalten: Tierschützer hätten auf dem Lebenshof-Gelände unter aufgeschütteten Hügeln Tierkadaver und Schädel gefunden.  Wie Landkreis-Sprecher Bernhard Frosdorfer mitteilt, hat man bei zwei der bisher sieben...

Panorama
Der Entwurf für das Hotel in Bassenfleth entstand in Anlehnung an die Altländer Baukultur - allerdings ohne Reetdach
3 Bilder

Gemeinde plant Feriendomizil am Deich - renommierte Hotelkette übernimmt den Betrieb
Neues Hotel in Bassenfleth

sla. Bassenfleth. Hollen-Twielenfleths Bürgermeister Timo Gerke enthüllt erstmals neue Pläne für die Urlaubsregion Bassenfleth, nachdem die Gerüchteküche im Ort bereits brodelt: Die Gemeinde plant den Bau eines Hotels und der Gemeinderat hat die Ausstellung eines Bebauungsplanes bereits einstimmig beschlossen. "Das einstige ObstArt-Hotel, das 2017 geschlossen wurde, hat mir gezeigt, dass der Bedarf für ein Hotel besteht", sagt Gerke. Seitdem war er auf der Suche nach einem geeigneten Platz und...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Landesbischof Ralf Meister (2.v.li.) übergibt 100 Osterkerzen an Superintendent Dirk Jäger, Pastorin Martina Wüstefeld (2. v. re.), Pastorin Christina Wolf (re.) und Finja Waack vor der Hittfelder Mauritiuskirche

Bischof verschenkt die Lichtbringer an Gemeinden
25.000 Osterkerzen als Hoffnungszeichen

(bim/nw). Landesbischof Ralf Meister hat am Dienstag 100 Osterkerzen nach Hittfeld gebracht. In den Wochen bis Ostern verschenkt der Landesbischof 25.000 Osterkerzen an rund 250 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in der Landeskirche Hannovers. „Manchmal braucht es außergewöhnliche Ideen, um Menschen zu ermutigen. Es ist toll, was die Gemeinden alles unternehmen, um trotz Corona die Menschen weiter zu erreichen. Die Kerzen sind eine Geste der Unterstützung von der Landeskirche“, sagte...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen