Corona-Testchaos über die Feiertage

Michael R.* und sein Bruder hatten Kontakt zu Infizierten und entsprechende Symptome

thl. Winsen. Die Nachricht traf Michael R*. aus Winsen völlig unvorbereitet: Eine Woche vor dem Weihnachtsfest hatte sich sein Neffe bei dessen Freundin mit Corona angesteckt. "Einen Tag vor Heiligabend bekam er sein positives Ergebnis", erzählt der Winsener. "Mein Neffe hatte sich zwar gleich in eigenständige Quarantäne begeben. Dennoch hatten mein Bruder und ich über längere Zeit Kontakt zu ihm."
Was Michael R. besonders erschreckt: "Obwohl mein Neffe gleich nach Bekanntwerden der Erkrankung seiner Freundin im Gesundheitsamt anrief und er auch sein positives Ergebnis dort meldete, gab es bisher keinerlei Anfragen bezüglich möglicher Kontaktpersonen." Ihm sei nur gesagt worden, dass er einen Test machen solle.
Da Michael R. Risikopatient ist und erst wenige Tage zuvor sein Immunsupressivum gespritzt hatte und er zusätzlich noch leichte Erkältungssymptome bekam, wollte er am Morgen des Heiligabend beim Gesundheitsamt nachfragen, ob und wo er einen Test machen lassen könne. "Leider kam dort nur eine Bandansage, dass dort niemand erreichbar sei", klagt R. Er rief daraufhin beim ärztlichen Notdienst an. "Nach 30 Minuten in der Warteschleife schilderte ich dort unsere Situation. Die freundliche Dame sagte, dass es sinnvoll wäre, einen Test zu machen. Sie verwies mich an eine Praxis in Winsen, die am heutigen Tage die Tests durchführen sollte. Leider blieb mein Anruf dort bis jetzt erfolglos, da nur eine Bandansage läuft, die Praxis würde erst wieder am 28. Dezember öffnen." Erneut rief er beim Notdienst an. Dort hatten sich offensichtlich schon mehrere Patienten beschwert. "Man wolle sich darum kümmern und versuchen, jemanden aus der Praxis zu erreichen, hieß es. Dabei blieb es dann aber auch." Er habe dann noch eine Mail an die Stabsstelle Pandemie beim Landkreis geschickt, die aber auch zunächst unbeantwortet blieb.
"Wir haben uns hier alle eigenständig in Quarantäne begeben", sagt Michael R. und klagt an: "Offensichtlich haben die Verantwortlichen aus der Vergangenheit nichts gelernt und gehen davon aus, dass das Corona-Virus auch Weihnachten feiert und man sich nicht mehr anstecken kann. Wen wundern da noch die hohen Infektionszahlen, wenn eine Behörde nicht in der Lage ist, eine Testung über die Feiertage zu organisieren." In Rotenburg laufe das übrigens anders. "Die Freundin von meinem Neffen hat Weihnachten angerufen. Das dortige Gesundheitsamt hat entschieden, dass die beiden die Quarantäne hier zusammen verbringen dürfen", so Michael R.
• "Der Fall von Michael R. ist uns bekannt. Unsere Stabsstelle Pandemie hat auch noch während der Feiertage Kontakt zu der Familie aufgenommen", sagt Landkreissprecher Andres Wulfes. Grundsätzlich gelte, dass die Stabsstelle unter der Woche tagsüber telefonisch erreichbar sein, an Wochenende und den Feiertagen aber auch besetzt ist und auf Mails reagiert, um die Ermittlung von Kontaktpersonen sicherzustellen. Warum aber die eigentlich zuständige Praxis nicht besetzt war, darüber könne er keine Auskunft geben. "Darauf haben wir als Landkreis keinen Einfluss, aber eine entsprechende Beschwerde bereits an die Kassenärztliche Vereinigung weitergegeben."
* Name v. der Redaktion geändert

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen