"Der Frieden ist gewahrt": Stadt Winsen, Landkreis und Kirchenkreis informierten über aktuelle Flüchtlingssituation

Die Referenten (v. li.): Reiner Kaminski vom Landkreis, Bürgermeister André Wiese und Superintendent Christian Berndt
  • Die Referenten (v. li.): Reiner Kaminski vom Landkreis, Bürgermeister André Wiese und Superintendent Christian Berndt
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Winsen. "Wir wollen, dass der Frieden in Winsen gewahrt wird. Im Moment scheint dies zu gelingen." Das betonten Winsens Bürgermeister André Wiese, Reiner Kaminski, Fachbereichsleiter Soziales bei der Kreisverwaltung, und Kirchenkreis-Superintendent Christian Berndt jetzt in der Winsener Stadthalle. Dort referierten sie bei einem Infoabend der Stadt vor rund 300 Zuhörern über die Flüchtlingssituation in der Luhemetropole.
Derzeit sind in Winsen 272 Flüchtlinge gemeldet, die aus dem Sudan (48), Somalia (31), Afghanistan (27), Pakistan (25), vom West-Balkan (25), von der Elfenbeinküste (21) und aus Syrien (7) kommen. Bei ihnen handelt es sich vorwiegend um junge Männer zwischen 18 und 30 Jahren. Untergebracht sind sie in verschiedenen Unterkünften von Containerwohnanlagen bis zu angemieteten Wohnungen. Im Rahmen des Amtshilfeersuchens des Landes Niedersachsen (das WOCHENBLATT berichtete) hat die Stadt Winsen dem Landkreis zur Unterbringung zudem das ehemalige Hotel Europa und die alte MTV-Halle zur Verfügung gestellt. "Im Gegensatz zum Landkreis Stade müssen bei uns derzeit noch keine Sporthallen als Quartiere bereitgestellt werden", erklärte André Wiese. Verschiedene Institutionen wie Kindergärten, Reso-Fabrik, Vereine und Verbände würden Aktivitäten zur Integration der Flüchtlinge anbieten. Als zu bewältigende Herausforderungen nannte der Bürgermeister unter anderem die Akquise zentraler und dezentraler Unterkünfte, Ausbildungsmöglichkeiten für Flüchtlinge mit gesichertem Aufenthaltsstatus. Wie viele Flüchtlinge Winsen in den kommenden Monaten noch aufnehmen müsse, sei nicht absehbar. André Wiese: "Eine Berechenbarkeit gibt es nicht."
"Im Jahr 2012 haben wir 105 Asylbewerber im Landkreis aufgenommen, in diesem Jahr sind es bis jetzt bereits 1.736 Menschen", zog Reiner Kaminski einen Vergleich. Bis Ende Januar kämen noch 948 dazu, um die laufende Quote zu erfüllen, und von Februar bis Dezember 2016 sei noch mit bis zu 4.000 weiteren Asylbewerbern zu rechnen. Im Rahmen der Amtshilfe müsse der Kreis bis Ende diesen Monats zudem insgesamt 600 Flüchtlinge abseits der regulären Zuweisungen aufnehmen. Kaminski, Wiese und Christian Berndt lobten den "absolut tollen Einsatz" aller ehren- und hauptamtlichen Helfer, die sich um die Flüchtlinge kümmern. "Wenn der Zustrom weiter anhält, könnte es aber sein, dass die Helfer bald überfordert sind", räumte Kaminski ein.
"Unser Hauptanliegen war und ist es, Kontaktflächen für Flüchtlinge zu schaffen", erklärte Christian Berndt. Aus dem Start mit dem Internationalen Café im Winsener Gemeindezentrum St. Marien heraus sei viel entstanden. So hätten sich beispielsweise die Winsener Firma Feldbinder und die Berufsbildenden Schulen bei der Schaffung von Fortbildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten stark engagiert. "Dies bedeutete für die Flüchtlinge eine große Bereicherung ihrer Lebensqualität", so Berndt.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
So soll das künftige Medizinische Versorgungszentrum aussehen
2 Bilder

Hausarztversorgung sicherstellen
Viebrockhaus wird Investor für Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen dafür, den Auftrag für die Errichtung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus zu vergeben. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabscheideten sich mit einer heftigen Niederlage in die Laädnerspielpause

Trainer Dirk Leun: "Wir haben uns selbst gekillt"
BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen in Dortmund unter

nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis Mitte Oktober hat die Liga wegen der Länderspielpause jetzt punktspielfrei. Nach der guten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen