Er war erster grüner Bürgermeister im Kreis Harburg: Salzhausen trauert um Hans-Joachim Abegg

"Allseits beliebte Persönlichkeit": der verstorbene Hans-Joachim Abegg
  • "Allseits beliebte Persönlichkeit": der verstorbene Hans-Joachim Abegg
  • Foto: archiv/ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Die Gemeinde Salzhausen trauert um einen ihrer prägenden Köpfe: Hans-Joachim Abegg, der von 2011 bis 2016 als erster Bürgermeister von den Grünen im Landkreis Harburg in die Geschichte einging, verstarb nach schwerer Krankheit im Alter von 64 Jahren. Er hinterlässt Ehefrau Edda und zwei erwachsene Söhne.
Abegg, der 1954 in Hannover geboren wurde und als Mediengestalter arbeitete, saß von 2011 bis 2018 im Salzhäuser Gemeinde- und im Samtgemeinderat. Darüber hinaus engagierte er sich lange Jahre im Grünen-Ortsverband Salzhausen-Hanstedt, dessen Vorsitzender er von 2015 bis Anfang 2018 war.
"Wir verlieren in ihm eine allseits beliebte und kompetente Persönlichkeit", schreiben Salzhausens Samtgemeinde-Bürgermeister Wolfgang Krause und Ortsbürgermeisterin Elisabeth Mestmacher im Nachruf auf Hans-Joachim Abegg. "Er hatte eine ganz starke Bodenhaftung und bei seinen Ideen für die Gestaltung der Samtgemeinde und Gemeinde die Natur immer besonders im Blick", erinnert sich Wolfgang Krause gegenüber dem WOCHENBLATT. Abegg, ein entschiedener Atomkraftgegner, setzte sich für die Nutzung alternativer Energien ein und für die Pflanzung von Blühstreifen als Lebens- und Nahrungsraum für Tiere. Gleichzeitig war er gegen den Gebrauch des in seinem Augen umweltschädlichen Glyphosat in der Landwirtschaft. "Er hat sich auf bemerkenswerte Weise für die Belange der Grünen in der Region eingesetzt und war sich selbst für einfachste Parteiarbeit - etwa Plakatekleben im Wahlkampf - nicht zu schade", würdigt Joachim Bartels, Vorsitzender des Ortsverbandes Salzhausen-Hanstedt, die Verdienste des Verstorbenen.
In seiner Amtszeit als Bürgermeister nahm Hans-Joachim Abegg auch an den Vorstandssitzungen des Deutsch-Polnischen Freundeskreises Bialy Bór - Salzhausen der Deutsch-Polnischen Gesellschaft teil. Seine Frau ist Mitglied des Beirates. "Der multikulturelle Austausch lag ihm am Herzen. Er war ein sehr humorvoller Mensch, der schnell mit anderen intensiv ins Gespräch kam", erzählt Freundeskreis-Vorsitzende Elisabeth Mestmacher.
Neben der politischen "Bühne" war das Theater eine große Leidenschaft von Abegg. "Er liebte es, als Laiendarsteller und Komparse an verschiedenen Häusern in Deutschland zu spielen", weiß Wolfgang Krause zu berichten.
Ich selbst lernte "Jochen", wie seine Freunde ihn nannten, bei seinem Start als Bürgermeister kennen. So "im positiven Sinne perplex und schockiert" viele Wähler nach seiner Aussage auf ihn als erstes grünes Gemeindeoberhaupt im Kreis reagierten, so berührt war ich, wieviel Vertrauen und Offenheit er mir seitdem entgegenbrachte. Allüren waren ihm fremd. Als meine Mutter eine Ausstellung in Salzhausen besuchte und dabei schlimm stürzte, war es der auch anwesende Jochen, der ihr wieder aufhalf und sich fürsorglich um sie kümmerte. Während seiner Krankheit trafen wir uns noch einige Male, und ich war beeindruckt, wieviel ansteckende Lust am Leben er bis kurz vor dessen Ende noch ausstrahlte.
Christoph Ehlermann

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen