Erstaufnahme von 103 weiteren Flüchtlingen

Erstaufnahme im Landkreis Harburg: Der erste Bus kam mit rund 6 stündiger Verspätung gegen 0.30 Uhr in Winsen an
7Bilder
  • Erstaufnahme im Landkreis Harburg: Der erste Bus kam mit rund 6 stündiger Verspätung gegen 0.30 Uhr in Winsen an
  • Foto: Bernhard Frosdorfer
  • hochgeladen von Sara Buchheister

Zweite Etappe der Amtshilfe des Landkreis Harburg für das Land Niedersachsen

bs. Winsen. Nachdem bereits am vergangenen Dienstag der Landkreis Harburg aufgrund von Amtshilfe die Erstaufnahme von 107 Flüchtlingen für das Land Niedersachsen übernommen hatte, meisterte die Behörde am vergangenen Wochenende auch die zweite Erstaufnahme von 103 weiteren Schutzsuchenden.
Mit großer Verspätung kamen dabei in der Nacht zu Samstag gegen 0.30 Uhr und 5 Uhr morgens Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und dem Iran, Pakistan und Bagladesh in zwei Bussen aus Bayern am Winsener Kreishaus an. Hier erhielten die Ankommenden, unter ihnen zwölf Familien mit 28 Kindern sowie elf unbegleitete Jugendliche, ihre Aufnahmebestätigungen. Nach der medizinischen Erstuntersuchung und einer warmen Mahlzeit, wurden die Asylbewerber dann auf ihre Unterkünfte in Eyendorf, Handeloh und einer örtlichen Jugendhilfeeinrichtung verteilt.
Die Kreisverwaltung wurde auch bei dieser zweiten Amtshilfe, bei der Flüchtlinge direkt in den Landkreis Landkreis kommen, von ehrenamtlichen Helfern des Deutschen Roten Kreuz, der Johanniter Unfallhilfe, der Freiwilligen Feuerwehr, des Herbergsvereins und des Evangelischen Kirchenkreis Winsen unterstützt. "Wir haben bei dieser Aufnahme für das Land Niedersachsen wieder alle erfolgreich an einem Strang gezogen. Der große Dank der Kreisverwaltung gilt erneut den Freiwilligen, die sich bis in die frühen Morgenstunden zur Verfügung gestellt haben und die viel Durchhaltevermögen und Einsatz gezeigt haben", so der erste Kreisrat, Kai Uffelmann, der sich zufrieden mit dem reibungslosen Ablauf zeigte.
Dafür haben auch sie gesorgt: Die Frauen Lila Matz, Brigitte Netz und Svenja Schwartz aus Winsen waren als Helferinnen vor Ort und dienten als Übersetzerinnen oder leisteten moralischen Bestand für die Schutzsuchenden. "Wir nehmen die Familien in Empfang und kanalisieren erstmal, wer wo hin muss. Dabei versuchen wir möglichst, den Ankommenden einen guten Empfang zu bereiten, sie haben ja alle eine lange Reise hinter sich", so Brigitte Netz. Tolles Engagement zeigte auch Svenja Schwartz. Die 17-jährige engagiert sich wöchentlich im "Internationalen Café" in Winsen und spricht bereits drei Fremdsprachen. "Ich hatte einen Arabisch-Kurs in der Schule und durch meine Arbeit beim 'Internationalen Cafe' haben sich die Sprachkenntnisse weiter intensiviert", so Svenja, die für sich viel Nützliches aus ihrem Ehrenamt zieht. "Die Hilfe macht mir einfach Spaß, weil man sieht, dass man etwas Sinnvolles tut. Ich habe daraus schon viel an Selbstbewusstsein gewonnen. Außerdem lerne ich für mein späteres Leben, denn ich will Jura studieren und mich dann auch rechtlich mit diesen Geschehnissen befassen", so Julia.
Für kommenden Montag hat das Land erneut Amtshilfe für rund 150 Flüchtlinge vom Landkreis angefordert. Aufgrund der Aufnahme bleibt das Gebäude A des Kreishaus daher am Montag, den 26. Oktober für den Publikumsverkehr geschlossen. Betroffen sind die Kfz-Zulassung, der Bürgerservice, die Führerscheinstelle sowie das Gesundheitsamt. Ratsuchende Büger können auf die Außenstellen in Buchholz oder Hittfeld ausweichen.

Autor:

Sara Buchheister aus Winsen

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen