"Festival findet immer größeren Anklang": "A Summer's Tale"-Macher Folkert Koopmans im Interview / Ticketverlosung

"Wir präsentieren in Luhmühlen drei exklusive Deutschland-Shows großer Künstler": "A Summer's Tale"-Macher und FKP-Chef Folkert Koopmans
2Bilder
  • "Wir präsentieren in Luhmühlen drei exklusive Deutschland-Shows großer Künstler": "A Summer's Tale"-Macher und FKP-Chef Folkert Koopmans
  • Foto: Pablo Heimplatz
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Luhmühlen. "It's Only Rock 'n Roll But I Like It" heißt ein Klassiker der Rolling Stones - und Folkert Koopmans (53) aus dem Heideort Nindorf lebt diesen Song. Als Chef der Hamburger FKP Konzertproduktionen GmbH veranstaltet er vom 2. bis 5. August das dritte Outdoor-Komfortfestival "A Summer's Tale" im "Himmel und Heide - Eventpark Luhmühlen" - und er holt die Stones für den Start ihrer "No Filter"-Europatour in den Hamburger Stadtpark. Mit WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann sprach Folkert Koopmans über seine jüngsten Mega-Projekte und darüber, wie bei ihm eine ganz "normale" Arbeitswoche aussieht.
WOCHENBLATT: Aller guten Festival-Dinge sind drei: Hat sich das "A Summer's Tale"-Festival mit der anstehenden dritten Auflage bereits gut etabliert oder ist es noch auf dem Weg zu einer festen Institution?
Folkert Koopmans: Das Konzept kommt nach wie vor sehr gut bei Besuchern, Presse und auch den Künstlern an. Auch in der Region finden wir mit dem "A Summer’s Tale" immer größeren Anklang. Es sind wieder viele regionale Essensstände dabei und in diesem Jahr sogar ein Lauftreff, angeleitet vom örtlichen Sportverein. Um langfristig bestehen zu können und sich zu rechnen, muss das Festival aber noch ein bisschen wachsen, und wir hoffen, dass wir in diesem Jahr wieder ein paar Tickets mehr verkaufen als im Vorjahr.
WOCHENBLATT: Was hat sich im Vergleich zu den Vorjahren bei Programm und Organisation bewährt? Wo gibt es Umstrukturierungen?
Koopmans: Im dritten Jahr haben sich viele Prozesse in Produktion und Booking eingeschliffen, und man weiß, was gut funktioniert und wo es noch etwas zu optimieren gibt. Größere Umstrukturierungen stehen nicht an. Wir haben die Workshopkapazitäten ein weiteres Mal deutlich erhöhen können und bieten zudem neue Angebote, um die Region kennenzulernen, wie beispielsweise Wanderungen.
WOCHENBLATT: Auf welche Besonderheiten darf sich das Publikum in diesem Jahr freuen?
Koopmans: Wir sind stolz darauf, dass es uns gelungen ist, gleich drei große Künstler für eine exklusive Deutschland-Show gewinnen zu können, nämlich Pixies, PJ Harvey und Franz Ferdinand. Alle drei Acts kann man in diesem Jahr nur bei uns live sehen. Generell freuen wir uns auf tolle Bands und eine spannende musikalische Mischung, die man nicht überall findet.
WOCHENBLATT: Welche Künstler und Aktionen sind Ihre Favoriten?
Koopmans: Wir haben The Common Linnets dabei aus den Niederlanden. Mit Ilse DeLange, der Sängerin, machen wir in diesem Jahr das Tuckerville-Festival in Enschede und es ist toll, sie auch in Luhmühlen zu haben. Mit Tash Sultana ist eine sehr talentierte Newcomerin aus Australien dabei, deren Auftritt ich sehr empfehlen kann. Von ihr wird man in den nächsten Jahren noch ganz viel hören.
Was ich generell sehr an dem Festival schätze, ist das harmonische und achtsame Miteinander der Besucher aller Altersklassen. Das ist in der Form wirklich einzigartig!
WOCHENBLATT: Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?
Koopmans: Das lässt sich schwer verallgemeinern, da sich ein Bürotag in Hamburg nicht mit einem Außer-Haus-Tag voller Termine vergleichen lässt. Gerade das macht den Job aber auch so spannend. Diese Woche war ich beispielsweise am Montag in Hamburg im Büro, abends bei Shawn Mendes in München, Dienstag in Krakow und Gdansk für Besichtigungen von Spielstätten, Mittwoch in Stockholm bei Shawn Mendes, Donnerstag im Büro in Stockhom und abends bei Hans Zimmer, Freitag wiederum in Hamburg im Büro. Nächste Woche Montag fängt es mit Kopenhagen an.
WOCHENBLATT: Ihr jüngster Coup ist die Konzerttour der Stones. War es ein glücklicher Zufall oder lange Planung, das FKP Scorpio diesen Event klarmachen konnte?
Koopmans: Ein bisschen Glück gehört immer dazu, aber tatsächlich waren wir an dem Thema seit drei Jahren dran, weil wir das unbedingt veranstalten wollten. Wir freuen uns sehr, dass es jetzt geklappt hat und sind überglücklich über die sehr positive Entwicklung des Vorverkaufs.
WOCHENBLATT: Die Tickets für die Stones sind zum Teil extrem teuer. Wer gibt die Preise vor bzw. wie setzen sich diese zusammen?
Koopmans: Die Rolling Stones sind eine der größten Bands der Welt, sie gehen nur noch selten auf Tournee und sind dementsprechend nachgefragt. Darüber hinaus ist die Produktion immens teuer. Hinzu kommt bei der Hamburg-Show die besondere Location: Das Konzert findet auf der großen Stadtpark-Wiese statt, wo im Vorfeld die notwenigen Bedingungen geschaffen werden müssen, damit 80.000 Gäste einen ganz besonderen Abend haben können. Aufgrund der vorgenannten Punkte werden die Preise in Zusammenarbeit mit dem Management festgelegt.
WOCHENBLATT: Herr Koopmans, vielen Dank für das Gespräch.

- Ticket-Verlosung für "A Summer's Tale"
In Zusammenarbeit mit FKP Scorpio verlost das WOCHENBLATT 3 x 2 Tagestickets inklusive Parkgebühren für den "A Summer's Tale"-Festival-Freitag, 4. August. Wer die Tickets haben möchte, schreibt bis 27. Mai eine E-Mail mit dem Stichwort "A Summer's Tale" an gewinnspiel@kreiszeitung.net. Telefonnummer nicht vergessen! Weitere Infos unter www.asummerstale.de und eine Vorteilsaktion mit vergünstigten Tagestickets auf dem Festival-Banner auf der WOCHENBLATT-Homepage.

"Wir präsentieren in Luhmühlen drei exklusive Deutschland-Shows großer Künstler": "A Summer's Tale"-Macher und FKP-Chef Folkert Koopmans
"Wir wollten die Rolling Stones unbedingt haben": Im September werden Mich Jagger & Co. - hier 1998 auf der Trabrennbahn Bahrenfeld - wieder in Hamburg rocken
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Service

Akute Corona-Fälle: Eine Kommune im Landkreis Stade weiter Spitzenreiter
Neue Corona-Karte zeigt Zahlen mit aktuellen Fällen

jd. Stade. Bei den aktuellen Corona-Fallzahlen gibt es im Landkreis Stade weiterhin eine große Bandbreite. Bei einigen Kommunen sind die Werte in Bezug auf die aktuell Infizierten sehr niedrig, während andere deutlich höhere Zahlen haben. Auf der vom WOCHENBLATT erstellten Karte ist zu erkennen, dass die drei Kommunen mit den höchsten Werten in der südöstlichen Ecke des Landkreises liegen: Spitzenreiter ist weiterhin Jork, gefolgt von Horneburg und Buxtehude. Die "Corona-Karte" bezieht sich auf...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Service

Drei weitere Corona-Tote im Landkreis Stade
Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit COVID-19 seit Weihnachten stark gestiegen

jd. Stade. Es gibt immer mehr Corona-Tote im Landkreis Stade. Am Donnerstag, 14. Januar, sind drei weitere Todesopfer hinzugekommen. Die Zahl der Toten ist besonders in den vergangenen drei Wochen stark angestiegen.  Wurden bis Weihnachten 25 Personen registriert, die an den Folgen oder im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung verstorben sind, so liegt diese Zahl aktuell bei 63.  Die Zahl der aktuell Infizierten ist seit dem Jahreswechsel allerdings relativ konstant: Kreisweit befinden...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen