Gaffern geht es an den Kragen

DRK-Bereitschaftsleiter Jan Bauer
3Bilder
  • DRK-Bereitschaftsleiter Jan Bauer
  • Foto: archiv os
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Land Niedersachsen hat Initiative für härtere Strafen eingebracht

thl. Landkreis. Vergangenen Freitag in Winsen: Am Kreisverkehr der Stadteinfahrt hat es einen Unfall gegeben. Sechs verletzte Personen sind zu beklagen (das WOCHENBLATT berichtete). Noch während die Rettungskräfte dabei sind, die Verletzten zu versorgen, erscheinen erste Unfallfotos auf Facebook. Ein BMW-Fahrer dreht extra noch zwei "Ehrenrunden" durch den Kreisel, um während der Fahrt mit dem Handy Fotos von der Unfallstelle zu "schießen", die er sofort danach auch postet. Ähnliches machen zwei Jugendliche, die mit ihren Rädern etwas abseits der Unfallstelle stehen und Aufnahmen mit ihrem Handy machen.
Diese Art der Gaffer ist zwar noch eher harmlos und behindert im Gegensatz zu manch anderen "Sensationstouristen" nicht die Arbeit der Rettungskräfte, trotzdem soll auch ihr Verhalten demnächst unter Strafe gestellt werden. Das Land Niedersachsen hat eine entsprechende Initiative in den Bundesrat eingebracht.

"Fotografieren geht gar nicht"

Gaffer an Unfallorten, die Helfer behindern oder von Verletzten oder Toten Fotos und Videos machen wollen, sollen härter bestraft werden. Das sieht ein Gesetzesentwurf vor, den das Land Niedersachsen jetzt in den Bundesrat eingebracht hat. Bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe sollen verhängt werden. Schon der Versuch, eine Unfallstelle zu fotografieren, soll strafbar sein, so die Forderungen des Landes, das auf eine breite Unterstützung der anderen Länder hoffen darf. Denn der "Sensationstourismus" an Unfall- oder Einsatzstellen nimmt immer mehr zu und führt mancherorts zu erheblichen Problemen. Kein Wunder, dass viele Rettungskräfte dadurch regelmäßig genervt sind, wenn Schaulustige sensationslüstern im Kriechtempo an Unfallstellen vorbeifahren, um das Szenario mit der Handykamera zu filmen, den nachfolgenden Verkehr behindern und damit für eine zusätzliche Gefährdung sorgen. Deswegen wird die Gesetzes-Initiative des Landes von allen Institutionen und Helfern begrüßt.
"Die Arbeit der Rettungskräfte darf nicht von Gaffern behindert werden", sagt Wilhelm Buhr, Chef der Autobahnpolizei Winsen. Deswegen sei eine Verschärfung der Gesetze der richtig. Allerdings würden seine Beamten schon jetzt gegen allzu aufdringliche Schaulustige Platzverweise verhängen. Wie seine Beamten das neue Gesetz, wenn es denn kommen sollte, insgesamt durchsetzen können, sei noch offen. "Wenn bei Unfällen auf der Autobahn Schaulustige auf der Gegenspur fahren, werden die kaum anhalten können", so Buhr. Er weist aber darauf hin, dass allein schon die Nutzung des Handys am Steuer strafbar sei. Und dieses könne auch nachträglich über das Kennzeichen geahndet werden.
Gegen Gaffer an Unfallstellen hat das DRK im Landkreis Harburg vorgesorgt. "Wir haben uns mobile Sichtschutzzäune angeschafft, die bei Bedarf bei längeren Einsätzen aufgestellt werden", sagt Kreisbereitschaftsleiter Jan Bauer. Vielmehr Sorgen würden ihm die Einsätze bei Stadtfesten oder auf Festivals machen. "Wenn dort betrunkene Jugendliche hilflos herumliegen sind die Bilder schon im Internet zu sehen, bevor wir an der Einsatzstelle sind." Das sei juristisch grenzwertig. Deswegen sei der Vorstoß Niedersachsens richtig, um die Privatsphäre der Betroffenen besser zu schützen.
"Fotografieren an Unfallstellen geht gar nicht", sagt Stefan Braun, Sprecher des Feuerwehr-Kreisverbandes Stade. Im Landkreis Stade habe man zwar wenig Problemen mit aufdringlichen Schaulustigen, dennoch sei die Initiative des Landes richtig. Braun: "Der Erfolg ist für mich zwar fraglich, aber jeder Vorstoß in diese Richtung ist richtig."

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen