Rundes Dienstjubiläum im Kirchenkreis
Jan-Peter Bönsch arbeitet seit 30 Jahren für den Kirchenkreis Winsen

Vor dem Kirchenkreisamt: Superintendent Christian Berndt (li.) gratuliert Amtsleiter Jan-Peter Bönsch - mit Abstand und nur für das Foto ohne Mund-Nase-Bedeckung
  • Vor dem Kirchenkreisamt: Superintendent Christian Berndt (li.) gratuliert Amtsleiter Jan-Peter Bönsch - mit Abstand und nur für das Foto ohne Mund-Nase-Bedeckung
  • Foto: Malte Frackmann
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Winsen/Hittfeld. Ein rundes Dienstjubiläum, nämlich seine 30-jährige Tätigkeit für das Kirchenkreisamt in Winsen, feierte jetzt Amtsleiter Jan-Peter Bönsch (56).
1990 war Jan-Peter Bönsch aus der Liegenschaftsverwaltung der Bundesfinanzverwaltung in Hamburg in den kirchlichen Dienst gewechselt. Im Kirchenkreisamt war er zunächst in der gleichen Funktion tätig wie in Hamburg, nur dass es jetzt nicht um die Nachnutzung von Bunkern ging, sondern um Pfarr- und Gemeindehäuser sowie um Pachtland.
Bereits nach vier Jahren wurde Bönsch stellvertretender Amtsleiter, 2012 dann Chef der Behörde. Seitdem ist er verantwortlich für 35 Mitarbeiter, die mit ihm gemeinsam Verwaltungshilfe leisten für die Kirchenkreise Hittfeld und Winsen. Zusammen mit den Kitaverbänden und dem Diakonischen Werk bilden die 33 Gemeinden der beiden Kirchenkreise ein Finanzvolumen von zusammen rund 25 Millionen Euro.
So manche Änderung in der Verwaltung hat Jan-Peter Bönsch mitgestaltet. "Als ich begann, bekamen wir gerade die ersten PCs. Jetzt schreitet die Digitalisierung fort, viele Mitarbeiter können sogar von zu Hause arbeiten“, so Bönsch. Die Grundaufgabe des Kirchenkreisamtes und seines Leiters, nämlich Haupt- und Ehrenamtliche in den Kirchengemeinden zu beraten, sei konstant geblieben. Dabei seien die Leitungsaufgaben komplexer und umfassender geworden. Diesen Herausforderungen begegne das Amt mit einer agilen Verwaltung mit flachen Hierarchien und großem Entscheidungsspielraum für die einzelnen Sachbearbeiter.
"Die Kirchengemeinden sind für mich die Basis, der Kontakt zu den Menschen dort ist wertvoll“, betont Jan-Peter Bönsch. Er begleitet viele Gremien in den Kirchenkreisen Hittfeld und Winsen und engagiert sich auch überregional in der Landeskirche.
Hittfelds Superintendent Dirk Jäger schätzt die Arbeit des Amtsleiters sehr: "In den letzten Jahren sind die Herausforderungen und Aufgaben der Kirchenkreise stark gewachsen. Jan-Peter Bönsch steht uns unaufgeregt-zugewandt, jederzeit ansprechbar und fachlich kompetent hilfreich zur Seite. Auch bei schwierigen Entscheidungen und in komplexen Sachverhalten bewahrt er Ruhe, Übersicht und Verantwortlichkeit.“
Auch Christian Berndt, Superintendent des Kirchenkreises Winsen, dankt Bönsch für dessen Dienst. "Er ist ein Kirchenmann durch und durch und hat immer das Ganze im Blick. Dieses, oft verbunden mit Gelassenheit und einer guten Portion Humor, macht die Zusammenarbeit sehr angenehm“, so Berndt über Bönsch.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Jan-Florian Graf von Bothmer

Interview mit dem Feuerwerker Jan-Florian Graf von Bothmer
"Heimwerkerfreier Tag bringt mehr als Feuerwerksverbot"

(tk). Über das Thema Böllerverbot hat das WOCHENBLATT mit Jan-Florian Graf von Bothmer, Geschäftsführer und Inhaber von "Bothmer Pyrotechnik" in Scheeßel (Kreis Rotenburg) gesprochen. WOCHENBLATT: Angesichts der Pandemie hat es in Holland bereits ein Verbot von Böllern und Raketen gegeben. Haben Sie Verständnis für eine solche Entscheidung? von Bothmer: Das ist so nicht ganz korrekt. Böller, Raketen und sogenannte „Single Shots“ waren in Holland seit diesem Jahr generell verboten. Teile der...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Nach dem Spiel feierte das Team des Buxtehuder SV auch das 1111 Bundesliga-Tor von Lone Fischer (vorne Vierte v.re. stehend)
26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen