Kernkraftwerk Krümmel: Abbau bis 2033

Soll in den nächsten 15 Jahren abgebaut werden: das Kernkraftwerk Krümmel in Geesthacht
  • Soll in den nächsten 15 Jahren abgebaut werden: das Kernkraftwerk Krümmel in Geesthacht
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
Geschwindigkeitsverstöße werden teuer
Video

Jetzt wird es richtig teuer!
Ab November gilt voraussichtlich neuer Bußgeldkatalog

Rund eineinhalb Jahre hat es gedauert, bis der zuvor wegen eines Formfehlers zurückgezogene Bußgeldkatalog in einer modifizierten Version verabschiedet wurde. Nun hat der Bundesrat dem neuen Bußgeldkatalog zugestimmt. Der KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS), Deutschlands drittgrößter Automobilclub, hat die Details der Änderungen und Neuerungen. Am 8. Oktober 2021 hat der Bundesrat einstimmig einer Ersten Verordnung zur Änderung der Bußgeldkatalog- Verordnung (BKatV-Novelle) zugestimmt. Derzeit wird...

Politik
2 Bilder

Thomas Grambow verzichtet auf den Fraktionsvorsitz
SPD in Neu Wulmstorf mit neuer Fraktionsspitze

nw/sla. Neu Wulmstorf. Die Kommunalwahl bringt für die SPD-Fraktion in Neu Wulmstorf erhebliche Veränderungen. Nachdem der bisherige Fraktionsvorsitzende Tobias Handtke zum Bürgermeister gewählt, die Fraktion durch ein gutes Wahlergebnis um einen Sitz erweitert wurde und einige bisherige Mitglieder aus dem Rat ausschieden, stand die SPD-Fraktion im neuen Gemeinderat vor der Aufgabe, sich neu zu formieren. In der konstituierenden Sitzung am 12. Oktober wurden die Weichen neu gestellt. Zur...

Panorama
Insbesondere für Kinder ist ein Weihnachtsmarkt etwas ganz Besonderes

Bürger im Landkreis Harburg schauen in die Röhre
Weihnachtsmarkt-Tourismus droht

(ce/os). Immer mehr Weihnachtsmärkte im Landkreis Harburg werden in diesen Wochen Corona-bedingt abgesagt - vielerorts nach 2020 bereits zum zweiten Mal. Am Montag teilte die Gemeinde Stelle mit, dass auch ihr gewöhnlich am ersten Adventswochenende stattfindendes Markttreiben in diesem Jahr ausfalle. "Nach gründlicher Prüfung unterschiedlicher Varianten hat die Gemeinde entschieden, diese Veranstaltung erst wieder für das Jahr 2022 zu organisieren", heißt es aus dem Rathaus. Einen...

Panorama
2 Bilder

Die Corona-Zahlen am 26. Oktober
Inzidenz sinkt auf 68,4 im Landkreis Harburg

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 26. Oktober, wieder gesunken: Am Montag lag die Inzidenz noch bei 76,6, heute liegt sie bei 68,4. Die Hospitalisierungsinzidenz ist leicht gestiegen, von 2,4 auf 2,6. Die Intensivbettenbelegung liegt heute bei 4,1 Prozent, so hoch wie zuletzt Anfang des Monats. Der Landkreis meldet heute 298 aktive Fälle (+19) und 175 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen (-21). Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis...

Blaulicht

Urteil gegen Waffennarr: Neun Monate Gefängnis auf Bewährung

os. Winsen. Das Amtsgericht Winsen hat am heutigen Dienstag einen Mann aus Stelle (55) wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz in einem minder schweren Fall und wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Freiheitstrafe von neun Monaten verurteilt. Diese wurde zur Bewährung ausgesetzt, das Urteil ist rechtskräftig. Wie berichtet, hatte der 55-Jährige, dem der Besitz und Erwerb von Munitionen durch die Aufsichtsbehörde untersagt worden war, laut Anklage am 31. Oktober 2019 in...

Blaulicht

150.000 Euro Schaden: Garage, Carport, Autos brennen
Schon wieder: Ein Feuerteufel zieht durch Buxtehude

tk. Buxtehude Schon wieder hat eine Brandserie in Buxtehude Feuerwehr und Polizei in Atem gehalten. Samstagnacht kam es zwischen 3.50 und 4.40 Uhr zu einer Vielzahl von Feuern. Es waren dieses Mal nicht nur Altpapiertonnen, sondern auch Autos und Carport. Der Sachschaden liegt bei rund 150.00 Euro. Die Serie von Brandstiftungen reißt nicht ab. Gegen 03:50 h wurde ein Brand eines Carports in der Else-Klindworth-Straße gemeldet. Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr konnte nicht verhindert...

Panorama
Die Bahnbrücke in Königsmoor darf nur noch von Fahrzeugen unter 30 Tonnen befahren werden

Verkehrsbehinderungen in Königsmoor
Bahnbrücke auf K23 halbseitig gesperrt

bim. Königsmoor. Die Brücke über den Gleisen der Deutschen Bahn in Königsmoor (Kreisstraße 23 / Baurat-Wiese-Straße) ist ab kommendem Freitag, 29. Oktober, nur noch lastbeschränkt und einseitig befahrbar. Das teilt der Landkreis jetzt mit. Die Sanierung der K23, die in Teilen in erbärmlichem Zustand ist, war bereits für vergangenes Jahr vorgesehen - laut dem 2017 beschlossenen Sanierungsprogramm. Im Vorfeld einer geplanten Sanierung war die Brücke nun eingehend überprüft worden. Die Auswertung...

Panorama
Stefan Moritz betont: Der Vorstand ist mit ihm als Präsidenten handlungsfähig

Stefan Moritz will sein Amt antreten
Führungskampf um das Buxtehuder Kulturforum?

tk. Buxtehude. Gibt es einen Kulturkampf ums Kulturforum? Stefan Moritz, der während der Mitgliederversammlung vor zwei Wochen zum neuen Präsidenten gewählt worden ist, meldet sich mit einer Presseerklärung zu Wort. Kernbotschaft: Der Vorstand des Vereins sei mit ihm als neuem Präsidenten handlungsfähig. Die Sichtweise, dass seine Wahl wertlos gewesen sei, weil sich kein Vize und Schatzmeister gefunden habe, treffe nicht zu. Der "legitim gewählte Vorsitzende wird angezweifelt", sagt Stefan...

Grüne mahnen zur Sorgfalt bei Genehmigungsverfahren

  ce. Elbmarsch. Für das 2011 stillgelegte Kernkraftwerk Krümmel in Geesthacht hat der Energiekonzern Vattenfall als Betreiber beim Land Schleswig-Holstein den Rückbau beantragt. In diesem Sommer soll laut dem Landkreis Harburg das öffentliche Beteiligungsverfahren stattfinden, das einer Genehmigung durch das Landesministerium vorausgeht. Die Landkreise Harburg und Lüneburg informieren die Einwohner der an Krümmel angrenzenden Kommunen derzeit bei gemeinsamen Veranstaltungen über den Sachstand.
Beim kürzlich in Scharnebeck (Landkreis Lüneburg) stattgefundenen ersten Infoabend erörterte Kraftwerksleiter Torsten Fricke, dass Krümmel innerhalb von 15 Jahren abgebaut werden solle. Dabei sollen laut Fricke zwei Prozent der Baumasse als schwacher und mittelradioaktiver Abfall in einem Standortzwischenlager eingelagert werden. Zudem sollen etwa 33.000 Tonnen Abfall mit geringer Radioaktivität freigemessen werden. Diese Abfälle dürfen dann auf öffentliche Deponien, in die Verbrennung oder Wiederverwertung gehen.
Die grüne Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden erklärt hierzu, dass noch mehr Informationen zur Abbrucharbeit und Dekontamination notwendig seien und die Genehmigungen schrittweise erteilt werden sollten. Außerdem solle nicht die billigste, sondern die unter Strahlenschutz-Gesichtspunkten beste Variante gewählt werden.
Grünen-Landtagsabgeordnete Miriam Staudte sagt zum Genehmigungsverfahren für den Abriss: "Freimessen ist keine Lösung. Auch schwach strahlende Baustoffe sollten nicht wieder in den normalen Verwertungskreislauf gebracht werden und im Falle von Stahl beispielsweise in Kochtöpfe wandern. Allenfalls kann man aus diesem Abfall Stahlbehälter für die Atommülllagerung machen!“
Die grüne Lüneburger Kreistagsabgeordnete Petra Kruse-Runge betont, dass nach den Leukämiefällen in der Elbmarsch die Aufmerksamkeit beim Abriss des Atommeilers nicht nachlassen dürfe, denn auch kleinste Strahlenmengen könnten Krebs verursachen. Sie fordert alle Bürger auf, sich mit Einwendungen zur Abrissgenehmigung kritisch einzubringen. Dieses Recht sei unabhängig vom Wohnort.
"Auch wenn der Rückbau eines Kernkraftwerkes zunächst für uns ein sehr positives Ereignis ist, sind dabei doch viele Fragen zu klären, die Gesundheit und Sicherheit unserer Bürger betreffen,“ so Landrat Rainer Rempe.
- Die zweite Infoveranstaltung findet am 9. August in Marschacht statt, die dritte am 16. Oktober voraussichtlich erneut in Scharnebeck. Zu diesem Zeitpunkt befinden sich die Rückbau-Antragsunterlagen bereits in der öffentlichen Auslegung, und die Stellungnahmen werden bearbeitet. Thematisch soll es bei diesen Veranstaltungen stärker um die Freimessung von Reststoffen und um die Deponierung des hochradioaktiven Abfalls in den Standortzwischenlagern gehen. Letztere wird ab 2019 von der bundeseigenen Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ mbH) übernommen werden.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Die Geschichte des LPT

Viele Wochen lang protestierten Tierschützerinnen und Tierschützer mit Bannern vor den Tierversuchslaboren von LPT in Neu Wulmstorf-Mienenbüttel und Hamburg-Neugraben. Mit Kerzen, Kreuzen und Skulpturen wurde der unzähligen gequälten und getöteten Tiere gedacht – jetzt soll es endgültig geschlossen werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen