Kreis-Jugendamt über Arbeit in Corona-Zeiten
Kindeswohlgefährdung nicht angestiegen

"Hilfsangebote in Corona-Zeiten wurden gut angenommen": Jugendamts-Leiterin Katrin Richter-Fuss und ihr Vertreter Jörg Schwarz vor der Kreisverwaltung
  • "Hilfsangebote in Corona-Zeiten wurden gut angenommen": Jugendamts-Leiterin Katrin Richter-Fuss und ihr Vertreter Jörg Schwarz vor der Kreisverwaltung
  • Foto: ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Winsen. "Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Vermeidung von Kindeswohlgefährdung. Wir mussten daher den Dienstbetrieb so organisieren, dass er auch aufrechterhalten werden konnte, wenn einzelne Mitarbeiter wegen der Pandemie in Quarantäne gemusst hätten. Das ist uns unter anderem durch Schichtdienst gelungen." So bringt Katrin Richter-Fuss, Leiterin des Jugendamtes des Landkreises Harburg, gegenüber dem WOCHENBLATT eine der besonderen Herausforderungen für ihre Behörde in Corona-Zeiten auf den Punkt. "Zudem gilt es, Mitarbeiter, die zu Familien in Not gerufen werden, keinen gesundheitlichen Risiken auszusetzen. Auch das haben wir durch verschiedene Vorkehrungen geschafft."
Für viele vom Jugendamt betreute Eltern - so Richter-Fuss weiter - sei es problematisch gewesen, ihre Kinder Corona-bedingt rund um die Uhr zu Hause statt in Schulen und Kitas zu haben. Diese neue Situation hätten sie mit der Arbeit vereinbaren müssen. "Um den Betroffenen zur Seite zu stehen, haben wir eine Hotline eingerichtet. Zudem haben sich Mitarbeiter telefonisch bei den Familien erkundigt. Das wurde gut angenommen", freut sich die Amtsleiterin.
Auch die Mitarbeiter der Trennungs- und Scheidungsberatung seien stark gefordert gewesen, weil verzweifelte Eltern darüber stritten, wie sie die aufgrund der Pandemie geänderten Besuchs- und Umgangsregelungen für ihre Kinder umsetzen sollten. "Diese Telefonkonferenzen waren zum Teil sehr anstrengend, aber es hat gut funktioniert."
"Die Zahlen der Meldungen von möglichen Kindeswohlgefährdungen sind zum Glück nicht gestiegen, sondern haben sich aufgrund eines neuen Meldesystems lediglich verschoben", zeigt sich Jörg Schwarz, Vertreter von Richter-Fuss und Jugendhilfe-Planer, erleichtert. So habe es zwischen April und August 2019 und 2020 jeweils etwa 80 Meldungen gegeben. Die Zahl der Inobhutnahmen von Jungen und Mädchen durch das Amt sank in diesem Zeitraum sogar von 19 auf 14.
Schwarz, auch zuständig für die Begleitung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge, hat beobachtet, dass die Schutzsuchenden die Corona-Regeln ("keine Partys, keine Treffen mit vielen Freunden") viel besser annahmen als deutsche Heranwachsende. "Die Flüchtlinge haben in ihrer Heimat Schlimmes erlebt und hoffen hier auf eine Sicherheit, die durch kein Virus beeinträchtigt werden soll", vermutet Schwarz als Ursache für die strikte Einhaltung der Bestimmungen.
Trotz der nach wie vor umfangreichen Corona-Sicherheitsmaßnahmen ist inzwischen bei den rund 90 Mitarbeitern des Jugendamtes in weiten Teilen die Normalität in den Alltag zurückgekehrt. "Es gibt wieder persönliche Beratungen bei Hausbesuchen und Beratungen in den Besprechungsräumen unseres Amtes", so Katrin Richter-Fuss. "Wir hoffen alle, dass es so bleibt."
"Ich bin dankbar und erleichtert, dass die vielfach diskutierte Befürchtung, der Corona-Shutdown, der insbesondere auch für Familien nicht einfach zu bewältigen war, könnte zu einer deutlichen Zunahme von Kindeswohlgefährdungen führen, bei uns im Landkreis Harburg so nicht eingetreten ist", betont Landrat Rainer Rempe. "Dazu hat die Arbeit unseres Jugendamtes einen wichtigen Beitrag geleistet, dem es gelungen ist, sich gut auf die durch die Corona-Pandemie erheblich erschwerten Rahmenbedingungen einzustellen und engen Kontakt zu den betreuten Familien zu halten."

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen