Der Schutz der Kinder steht an erster Stelle
Kirchengemeinde und Offene Jugend arbeiten den Missbrauchsfall durch einen Pastoren offensiv auf

Pastorin Dorothea Blaffert (Kirchengemeinde Rosengarten) und Jugendpfleger Reinhard Schünemann (Offene Jugend Rosengarten) Foto: as
  • Pastorin Dorothea Blaffert (Kirchengemeinde Rosengarten) und Jugendpfleger Reinhard Schünemann (Offene Jugend Rosengarten) Foto: as
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Nenndorf. "Hier wird niemand angefasst, ohne dass er gefragt wurde. Und jeder bestimmt seine eigene Privatsphäre, niemand braucht sich dafür zu rechtfertigen. Das ist unsere Philosophie. Und das war sie auch schon, bevor der Missbrauch bekannt wurde", betont Reinhard Schünemann, seit 2017 Jugendpfleger in der Offenen Jugend Rosengarten. Vier Wochen ist es her, dass auf einer Pressekonferenz öffentlich gemacht wurde, dass von 1988 bis 1997 der mittlerweile verstorbene Pastor Jörg D. in der Kreuzkirchengemeinde Nenndorf (heute Kirchengemeinde Rosengarten) eine Konfirmandin sexuell belästigt und missbraucht haben soll.

Auch die Teamer genießen Schutz
Nach Bekanntwerden des Falls hat die Offene Jugend die Teamer zu einer Gesprächsrunde gebeten. Denn das Opfer des Pastors, das in der Öffentlichkeit unter dem Pseudonym Katarina Sörensen auftritt, war auch Teamerin. "Dabei ging es uns vor allem darum, den ehrenamtlich tätigen Jugendlichen zu signalisieren, dass nicht nur die betreuten Kinder, sondern auch die Teamer Schutz genießen", sagt Schünemann.

Leitfaden zur Vorbeugung sexuellen Missbrauchs
Für den Umgang mit Jugendlichen und Kindern gelten seit Jahren für die haupt- und ehrenamtlichen Betreuer klare Regeln, die in einem "Leitfaden zur Vorbeugung sexuellen Missbrauchs in der Jugendarbeit" (Download unter www.jugend-rosengarten.de,) festgehalten sind. Zum Beispiel gilt bei Aktionen mit Übernachtungen: Es gibt grundsätzlich nach Geschlechtern getrennte Zimmer. Niemand betritt ein Zimmer, ohne anzuklopfen und hereingebeten zu sein. Nachts betreten nur männliche Teamer Jungenzimmer und weibliche Teamer Mädchenzimmer, und zwar immer zu zweit. "Der Leitfaden ist für alle, die in der Offenen Jugend oder der Kirchengemeinde mit Kindern arbeiten, gültig. Für Pastoren und Diakone ebenso wie für die Teamer", betont Pastorin Dorothea Blaffert.

Intensive Schulung
Hauptamtliche, aber eben auch Jugendliche werden in der Kirchengemeinde Rosengarten intensiv geschult im Blick auf Kindeswohl und sexuellen Missbrauch, um ihn erkennen zu können und zu verhindern. "Wir wollen, dass sie Grenzen aufzeigen, dass sie sofort sagen: 'Das ist nicht in Ordnung. Das ist kein gutes Geheimnis!'“

Klare Grenzen aufzeigen
Der Vorfall habe deutlich gemacht, wie wichtig es sei, in der Arbeit mit Schutzbefohlenen klare Grenzen aufzuzeigen, um überhaupt keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, sagt Dorothea Blaffert. Ihre Sorge, dass das Vertrauen, das die Kirche genießt, durch diesen Vorfall zerstört wurde, habe sich bislang nicht bestätigt. "Die Eltern können differenzieren und vertrauen uns auch weiterhin ihre Kinder an."

Lesen Sie auch:

Offener Brief der Pastorinnen

Weitere Missbrauchsfälle in anderen Kirchengemeinden nicht ausgeschlossen

Hilfe für Opfer sexueller Gewalt

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Inzidenzwert steigt auf 64,8

os. Winsen. Am Donnerstag, 29. Oktober, meldete der Landkreis Harburg 1.221 bestätigte Corona-Fälle - ein Plus von 41 zum Vortag. Die Zahl der Genesenen stieg um 31 auf 979, die Zahl der Verstorbenen blieb bei 24. Die akuten Corona-Fälle summierten sich damit auf 218. 488 Personen befanden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert kletterte auf 64,8. Die Corona-Zahlen der vergangenen Wochen im Überblick: 28. Oktober 2020: 1.180 bestätigte Fälle / 948 Genesene / 24 Tote 27....

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Sport
Sport für Amateure ist im November durch den Lockdown leider nicht mehr möglich. Die Plätze und Hallen müssen leer bleiben

"Wir tragen das verantwortungsbewusst mit"
Der Buxtehuder SV stellt Sport ein

nw/tk. Buxtehude. Das beschlossene Maßnahmenpaket von Bund und Länder erfordert einen erneuten Shutdown des BSV-Sportbetriebes ab dem 2. November.  „Die Nachricht hat uns und unsere Mitglieder* innen schwer getroffen, dennoch tragen wir  diese Maßnahme verantwortungsbewusst mit. Es wird immer schwieriger, den Kindern und  Jugendlichen zu erklären, warum sie erneut keinen Sport treiben dürfen, obwohl ihre Vorbilder  (Profisportler*innen) es tun dürfen“, äußerte sich Vorstandsmitglied Friederike...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen