Mit Jobs die Akzeptanz stärken: Landkreis, Kirchenkreis und Herbergsverein Winsen erstellen Beschäftigungskonzept für Flüchtlinge

Praktikum beim Winsener Herbergsverein: die Teilnehmer aus Eritrea mit Vertretern des Vereins und des Kirchenkreises Winsen
  • Praktikum beim Winsener Herbergsverein: die Teilnehmer aus Eritrea mit Vertretern des Vereins und des Kirchenkreises Winsen
  • Foto: Wilfried Staake
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Winsen. "Bietet den Flüchtlingen mehr Beschäftigung!" lautet das Motto, unter dem der Landkreis Harburg, der Kirchenkreis Winsen und der Herbergsverein Winsen jetzt ein Beschäftigungskonzept für Flüchtlinge als Teil der "Willkommenskultur" im Kreis Harburg erstellt haben. In der jüngsten Sitzung des Kreis-Sozialausschusses in Winsen wurde das Konzept positiv begrüßt. Derzeit beraten die politischen Gremien darüber, ob und inwieweit das Projekt umgesetzt wird.
Im Landkreis sind derzeit rund 700 Asylbewerber untergebracht - darunter etwa 500 alleinstehende Männer, für die das Beschäftigungsvorhaben in erster Linie gedacht ist. "Die in der Region untergekommenen Familien haben vor allem mit der Suche nach Kindergärten und Schulen für den Nachwuchs alle Hände voll zu tun. Deshalb wollen wir uns der Alleinstehenden annehmen", erklärt Herbergsvereins-Geschäftsführerin Andrea Picker gegenüber dem WOCHENBLATT.
Mit der Beschäftigungsinitiative, die auf dem Asylbewerberleistungsgesetz basiert, sollten die Nutzer einen strukturierten Tagesablauf erhalten. Zudem gelte es, die Akzeptanz der Flüchtlinge in der Öffentlichkeit zu stärken und Vorurteile abzubauen.
Die Projektinitiatoren schlagen schwerpunktmäßig gemeinnützige Tätigigkeiten für die Asylbewerber in Städten, Kommunen und Kirchengemeinden bei der Landschaftspflege, auf Bauhöfen und in angeleiteten handwerklichen Jobs vor. Bezahlt werden sollen die Arbeiten mit 1,05 Euro pro Stunde. Für die Anwerbung der Teilnehmer sei eine enge Zusammenarbeit der Träger des Konzeptes untereinander sowie mit Flüchtlingsberatungsstellen und Sprachinstituten zur Verbesserung der Verständigung erforderlich, so Andrea Picker.
Bei dem zunächst auf drei Jahre angelegten Projekt soll jährlich eine Erfolgsbilanz gezogen werden. Die voraussichtlichen Personal- und Sachkosten wurden mit rund 137.000 bzw. 42.000 Euro pro Jahr beziffert. "Zwölf Monate nach dem Start sollen möglichst die ersten 200 Flüchtlinge in Beschäftigungsverhältnisse vermittelt worden sein", wünscht sich Picker.
Um Erfahrungen für die Umsetzung des Beschäftigungskonzeptes zu sammeln, veranstalteten Kirchenkreis und Herbergsverein kürzlich ein zweiwöchiges Praktikum in den Winsener Werkstätten des Herbergsvereins für zehn junge Männer aus Eritrea. Unter der Leitung von Vereinsmitarbeiter Thomas Stelling fertigten die Flüchtlinge Kunstwerke aus Holz, die sie mit nach Hause nehmen konnten. Stelling war beeindruckt von der "hohen Motivation der Teilnehmer". "Die Männer haben die Atmosphäre auf dem Vereinsgelände bereichert", sagt Kirchenkreis-Superintendent Christian Berndt.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen