"Muss es erst Tote in Bahlburg geben?"

Fordern Tempo 30 (v.li.): Gisela Morschhäuser, Herbert Ahrens und Dieter Roth
  • Fordern Tempo 30 (v.li.): Gisela Morschhäuser, Herbert Ahrens und Dieter Roth
  • Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Immer wieder fahren in Bahlburg Autos in eine Gartenmauer / Stadt reagiert nicht

thl. Winsen. "Nicht schon wieder." Das war der erste Gedanke von Gisela Morschhäuser, Dieter Roth und Herbert Ahrens, als abends ein Pkw in ihre Gartenmauer an der Bahlburger Straße krachte und diese mitsamt Zaun auf einer Länge von rund fünf Metern zerstörte. "Zum Glück ist dem jungen Mann im Auto nichts passiert", sagt die Hauseigentümer-Gemeinschaft. "Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn auf dieser stark befahrenen Straße ein Auto entgegengekommen wäre."
Nicht schon wieder? "Seit mehreren Jahren ereignen sich mindestens zweimal pro Jahr solche Unfälle bei uns vor der Haustür", sagt Herbert Ahrens. "Es ist ein Wunder, dass es noch keine Toten gab." Grund sei nach Meinung des Trios eine überhöhte Geschwindigkeit, mit der die Autos in den Ort hinein fahren. "Dann kommt die scharfe Kurve vor unserem Haus, aus der die Fahrzeuge dann herausgeschleudert werden", erklärt Morschhäuser die Unfallhergänge. Bereits mehrfach hat die Eigentümer-Gemeinschaft die Mauer wieder aufbauen lassen. So soll es auch diesmal sein. Die Kosten dafür - diesmal rund 7.000 Euro - hat bisher immer die Versicherung des Verursachers getragen. "Es gab aber auch kleinere Unfälle, bei denen die Verursacher abgehauen sind. Da sind wir auf den Kosten sitzen geblieben", so Ahrens.
Was das Trio besonders ärgert: Seit Jahren ist es mit der Stadt und dem Landkreis in Kontakt, um Abhilfe zu schaffen und die Autos auszubremsen. Zumal auch das Wohnhaus relativ dicht hinter der Mauer steht und es keinen Bürgersteig gibt - Gesamtabstand von Straße zum Haus: drei Meter. Morschhäuser ist sich deswegen sicher: "Wenn hier mal ein Lkw reinfährt, steht der im Haus." Doch die Hilferufe verhallten bisher ungehört. "Von der zum Landkreis gehörenden Betriebsgemeinschaft Straßenbau bekamen wir zu hören, wir hätten nicht als einzige ein Haus, das dicht an der Straße stehen würde", sagt Roth. "Und die Stadt teilte uns mit, dass ein Tempolimit oder der Bau einer neuen Verkehrsführung nichts bringen würde, weil sich die Autofahrer sowieso nicht daran halten würden", ergänzt Herbert Ahrens. "Das kann nur ein Witz sein. Muss es hier erst einen Toten geben, bevor etwas getan wird?", fragt Gisela Morschhäuser und weist darauf hin, dass der Verkehr auf der Bahlburger Straße erheblich zugenommen hat und auch Lkw und landwirtschaftliche Gespanne immer größer werden.
Die Stadt widerspricht der Darstellung der Anwohner. Man habe über die Situation dort gesprochen und sei guter Dinge auseinander gegangen. "Solche Sätze wurden uns dabei nicht gesagt", meint Stadtsprecher Theodor Peters.
Ironie des Schicksals: Bei den Nachbarn von Herbert Ahrens, Dieter Roth und Gisela Morschhäuser sind oftmals Autos, die in Richtung Bahlburger Kreuz unterwegs waren, in den Zaun gefahren. Ahrens: "Ich habe jahrelang dafür gekämpft, dass dort eine Leitplanke hinkommt, weil dort auch die Schulkinder zur Bushaltetstelle gehen." Das hat dann auch irgendwann geklappt. Nur fahren die Autos eben seitdem bei Ahrens in die Mauer.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit läuft nicht mehr lange
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und noch bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen