"Nächstenliebe contra Größenwahn": Pfingstgottesdienst im Klecker Wald

Hielten den Gottesdienst am Hünengrab im Klecker Wald: Superintendent Dirk Jäger und die neue Heidenauer Pastorin Anke Klindworth
5Bilder
  • Hielten den Gottesdienst am Hünengrab im Klecker Wald: Superintendent Dirk Jäger und die neue Heidenauer Pastorin Anke Klindworth
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Klecken. "Beide Geschichten sind Bilder - das eine vom Größenwahn der Menschen, das andere von der göttlichen Gründung der Kirche." Das sagte Dirk Jäger, Superintendent des Kirchenkreises Hittfeld, am Montag beim traditionellen Pfingstgottesdienst im Klecker Wald. Dort stellte er vor rund 800 Besuchern die biblische Beschreibung des Turmbaus zu Babel und die Pfingstgeschichte gegenüber - mit starken aktuellen Bezügen. Jäger, der den Gottesdienst erstmals gemeinsam mit der neuen Heidenauer Pastorin Anke Klindworth hielt, ermutigte die Besucher, sich nicht gefangen nehmen zu lassen durch zu große eigene Pläne und fremde Ansprüche.
Dirk Jäger übertrug die Geschichte vom Turmbau auf die heutige Zeit. "Sie erzählt, wie die Menschen waren – und wie sie sind. Daran hat sich bis heute nichts geändert", so das Kirchenkreis-Oberhaupt. "Staaten pflegen ihre nationalen Egoismen, führen nach wie vor Kriege gegeneinander, es gibt Terroranschläge ohne absehbares Ende. Und im Zwischenmenschlichen findet es ähnlich statt: Menschen gehen miteinander um, wie es nicht sein sollte."
Größenwahn habe es immer schon gegeben, damals mit einem Turm zum Himmel, heute bei der gierigen Anhäufung von Geld, beim Überschreiten ethischer Normen, beim ignoranten Missachten der Rechte anderer. "Der unsägliche und egomane Infantilist aus dem Weißen Haus markiert derzeit die traurige Spitze des Eisbergs", übte Jäger deutliche Kritik an US-Präsident Donald Trump.
Mit Pfingsten habe aber eine neue Zeitrechnung begonnen. "In Jesus Christus hat Gott den Menschen gezeigt, dass das Wichtigste etwas anderes ist als das bis aufs Letzte ausgereizte Ausschöpfen unserer Möglichkeiten. Die Bibel nennt dies schlicht Nächstenliebe – die kürzest mögliche Zusammenfassung unseres Glaubens." Daran zu erinnern und danach zu handeln, sei Aufgabe der Kirche. "Wir könnten es Gottes Geist etwas leichter machen mit uns, wenn wir auf Empfang schalten und nicht ständig nach oben wollen, sondern mehr von oben erwarten", betonte Dirk Jäger.
Etwa 30 Jungen und Mädchen nahmen teil am gleichzeitig stattgefundenen Kindergottesdienst von Pastor Dr. Jan Kreuch aus Bendestorf und seinem Team. Die Posaunenbläser unter Leitung von Landesposaunenwart Lennart Rübke und Kreiskantor Kai Schöneweiß, der Männergesangverein "Liedertafel Amphion" und der Männergesangverein Dibbersen sorgten für Musik.
Die Kollekte des Gottesdienstes wurde aufgeteilt unter dem Projekt "Zeit für Kinder" des Diakonischen Werkes der Kirchenkreise Hittfeld und Winsen, bei dem Ehrenamtliche jungen Familien helfen, und der Ferienaktion "Kinder aus Weißrussland" des Kirchenkreises Hittfeld. Im Rahmen von letzterer Aktion erholen sich derzeit 26 Kinder aus dem durch das Reaktorunglück von Tschernobyl immer noch verseuchten Region für vier Wochen im Landkreis Harburg. Alle Aktivitäten für die Gäste müssen durch Spenden finanziert werden.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen