Neue Heimat für 60 Asylbewerber: Stadt Winsen und Landkreis Harburg wollen Container-Unterkunft auf ehemaligem Gartenschau-Parkplatz errichten

Stellten die Pläne vor (v. li.): Kreis-Pressesprecher Johannes Freudewald, Erster Stadtrat Christian Riech und Kreis-Sozialdezernent Reiner Kaminski
  • Stellten die Pläne vor (v. li.): Kreis-Pressesprecher Johannes Freudewald, Erster Stadtrat Christian Riech und Kreis-Sozialdezernent Reiner Kaminski
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Winsen. Eine Unterkunft für bis zu 60 Asylbewerber wollen die Stadt Winsen und der Landkreis Harburg gemeinsam auf dem ehemaligen Parkplatz der Landesgartenschau am Scharmbecker Weg errichten. Die Pläne erörterten jetzt Reiner Kaminski, Bereichsleiter Soziales beim Landkreis, dessen Pressesprecher Johannes Freudewald sowie Winsens Erster Stadtrat Christian Riech im Gespräch mit dem WOCHENBLATT.
Auf einer Fläche von rund 1.500 Quadratmetern sollen die Container mit Wohn-, Küchen- und Sanitäreinrichtungen in Modul-Bauweise aufgestellt werden. Kreis- und Stadtverwaltung arbeiten derzeit an den Plänen für Bau und Erschließung und an der Ausschreibung der Maßnahmen. Nach Erteilung der Baugenehmigung sollen die Arbeiten in Kürze starten und im Frühjahr 2014 abgeschlossen sein. "Die Kosten stehen noch nicht fest", so Kaminski. Gleiches gelte für die Frage nach dem Betreiber, mit dem Kommunen bei Asylbewerber-Unterkünften mit mehr als 30 Bewohnern zusammenarbeiten müssen. "Wer sich als Betreiber bewirbt, muss mindestens fünf Jahre Erfahrung in der Beherbergung von Asylbewerbern haben und die Unterkunft hier mit einem Heimleiter und einer halben Sozialarbeiter-Stelle besetzen", nennt Kaminski die Voraussetzungen. Die Unterkunft soll vorerst auf etwa fünf Jahre befristet errichtet werden. "Danach muss man sehen, wie sich die Asylanten-Situation entwickelt", so Christian Riech.
Auf einer Infoveranstaltung wurde das Projekt Vertretern von Kirche und Politik sowie Anwohnern des Standortes vorgestellt. Dabei wurde Kritik daran laut, dass das "Containerdorf" zu abgelegen vom Stadtzentrum liege, die Bewohner ausgegrenzt und und womöglich Angriffen ausgesetzt würden. ""Die Unterkunft soll beaufsichtigt und mit einer Rufbereitschaft ausgestattet werden", konterte Reiner Kaminski. "Außerdem haben Menschen und Einrichtungen in Winsen angekündigt, dass sie den Kontakt mit den Ausländern suchen und pflegen wollen."

KOMMENTAR:
Mit den Plänen von Stadt und Landkreis für die Asylbewerberunterkunft bekommt der Begriff "Randgruppe" womöglich eine ganz neue Bedeutung. Die Verantwortlichen behaupten, der gewählte Standort am Scharmbecker Weg sei die beste der geprüften Alternativen. In meinen Augen ist die favorisierte Fläche für eine gelungene Integration der Ausländer ins Winsener Stadtleben zu weit vom Schuss. Und Heimleiter oder Aufsicht hin oder her: Auch in puncto Sicherheit dürften die Container deplatziert sein, da es womöglich viel zu lange dauert, bis - etwa bei nächtlichen Angriffen - die Polizei gerufen und dann endlich vor Ort ist. Christoph Ehlermann

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen