Zweitschlechteste Quote in ganz Deutschland
Niedersachsen hinkt bei Impfungen hinterher

Die ersten knapp 2.000 Biontech-Dosen wurden im Landkreis Harburg verimpft
  • Die ersten knapp 2.000 Biontech-Dosen wurden im Landkreis Harburg verimpft
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Landkreis. Im Januar soll Niedersachsen 63.000 Impfdosen pro Woche erhalten - 1.260 für jedes der 50 landesweiten Impfzentren. Davon könnten dann 630 Personen geimpft werden, da nach 21 Tagen eine Zweitimpfung aus der gleichen Charge erfolgen muss. "Das ist eine überschaubare Menge pro Zentrum", drückte es Landrat Rainer Rempe vorsichtig beim ersten Impftermin aus. "Wir hoffen auf mehr, aber das liegt nicht in unserer Hand."
Bis Montag wurden im Landkeis Harburg 950 Heimbewohner und Mitarbeitende geimpft, bis Donnerstag sollen weitere 950 Heimbewohner und Beschäftigte der Kliniken in den Risikobereichen - Notaufnahme, Intensiv- und Corona-Station - sowie teilweise der Rettungsdienst geimpft werden. "Zunächst werden weiterhin Pflegeeinrichtungen durch die mobilen Teams bereist. Die Planung dafür läuft fortlaufend, sodass die Impfungen nicht ins Stocken geraten, solange fortlaufend und ausreichend Impfstoff geliefert wird", erklärt Kreissprecherin Katja Bendig auf WOCHENBLATT-Nachfrage. "Wir gehen davon aus, Anfang kommender Woche weitere Impfdosen vom Land zu erhalten."
Laut einer von der Frankfurter Allgemeinen am Montag veröffentlichten Karte über die verabreichten Impfdosen pro 100 Einwohner weist Niedersachsen nach Thüringen (0,04) mit 0,06 die zweitschlechteste Impfquote auf. Nur 5.000 Impfungen konnten in den Impfzentren des Landes Niedersachsen laut Robert-Koch-Institut bis zum Wochenende durchgeführt werden. Zum Vergleich: In Hessen, das rund 1,7 Millionen Einwohner weniger als Niedersachen hat, erhielten bereits sechsmal so viele Menschen den Pieks gegen das Coronavirus. Fazit: Der Impfstart im Land ist nicht gut gelaufen.
Kritik an der Impfsituation kommt von Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Althusmann empfiehlt, die momentane Impfstrategie zu überdenken. Derzeit werde die Hälfte aller geimpften Dosen für die zweite Impfung zurückgehalten. Der Minister spricht sich stattdessen dafür aus, direkt den gesamten Impfstoff zu verimpfen, um landesweit mehr Menschen mit der ersten Corona-Impfung versorgen zu können.
Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) kontert: „Es nicht vertretbar, alle Impfdosen sofort zu verimpfen und auf die Rücklage für die Zweitimpfung zu verzichten. Der Impfstoff bietet erst nach einer zweiten Impfung, drei bis vier Wochen nach der ersten, den vollständigen Schutz vor COVID-19. Alle medizinischen Studien und auch die Zulassung des Impfstoffs beruhen auf diesen zwei Impfungen pro Person. Wir werden weder eine Wette auf zukünftige Lieferungen abschließen, noch werden wir uns einfach über die Zulassungsbedingungen hinwegsetzen.“
Die Ministerin bittet vor allem die hochbetagten Menschen, die nicht in einem Alten- oder Pflegeheim leben, noch um Geduld: „Ich habe großes Verständnis für den Wunsch nach einer zügigen Impfung. Allein in Niedersachsen leben 800.000 Menschen, die nach der Priorisierung schon heute impfberechtigt sind. Knapp die Hälfte aller Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus sind jedoch in den Alten- und Pflegeheimen zu beklagen. Angesichts der massiven Knappheit des Impfstoffs legen wir unseren Schwerpunkt deshalb ganz bewusst auf die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Beschäftigten in diesen Einrichtungen. Dazu sind in allen Landkreisen und Städten mobile Impfteams im Einsatz.“ Der limitierende Faktor bleibe der Impfstoff.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen