Offizielle Gründung im Frühjahr?

Treiben die Siftungsgründung voran (v. li.): André Wiese, Sabine Neumann-Heinen, Michael Lammers, Sonja Ubländer, Sebastian Putensen und Patrick Greve
  • Treiben die Siftungsgründung voran (v. li.): André Wiese, Sabine Neumann-Heinen, Michael Lammers, Sonja Ubländer, Sebastian Putensen und Patrick Greve
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Winsen. "Seit der Vorstellung unserer Idee zur Bürgerstiftung im Frühjahr 2013 hat sich viel getan. Wir haben viel Zuspruch bekommen und können nun voll durchstarten", sagt Michael Lammers, der mit Sabine Neumann-Heinen, Sonja Ubländer und André Wiese zum Ursprungsteam der Bürgerstiftung Winsen gehört. Inzwischen sind mit Lars Tammen, Karsten Hinzmann, Sebastian Putensen und Patrick Greve weitere engagierte Bürger dazu gestoßen.
„Mit unseren ersten Aktionen, dem Verkauf des Bürgerstiftungsbieres und dem 'Winsener Luherad', haben wir gute Möglichkeiten gefunden, mit den Menschen über das Thema Bürgerstiftung ins Gespräch zu kommen. Ein besonderer Erfolg war dabei der Infostand der Stiftung am verkaufsoffenen Oktober-Sonntag“, zieht Sabine Neumann-Heinen eine positive Bilanz aus Veranstaltungssicht.
Auch an den formellen Voraussetzungen wird derzeit fleißig gewerkelt. Michael Lammers und Lars Tammen arbeiten am Feinschliff einer Satzung und befinden sich bereits in der konkreten Abstimmung mit der Stiftungsaufsicht in Lüneburg. „Das Stiftungswesen ist zu recht streng geregelt, schließlich ist es entscheidender Sinn einer Stiftung, dass das Vermögen im Kapitalstock unangetastet bleibt und die zweckentsprechende Verwendung von Stiftungsgeldern überwacht werden muss“, erläutert Lammers. Die Winsener Initiative möchte darüber hinaus das Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen verliehen bekommen. Damit verpflichten sich Bürgerstiftungen unter anderem zu wirtschaftlicher und politischer Unabhängigkeit und zu Transparenz.
Erste Stiftungszusagen liegen bereits vor. „Ins Jahr 2014 können wir mit einem Kapital von 22.000 Euro starten“, freut sich die Initiative über große Unterstützung von Privatpersonen und Unternehmen. „Wenn dies so weiter geht werden wir im Frühjahr die Bürgerstiftung Winsen offiziell gründen können.“ Um über den weiteren Fortgang zu informieren hat die Bürgerstiftung eigens für diesen Zweck ein Stiftungsbarometer entworfen, das zukünftig regelmäßig veröffentlicht wird.
Schon jetzt gebe es viele Ideen, wofür sich die Bürgerstiftung in Winsen einsetzen könne, heißt es. Zwei Dinge sind den Initiatoren dabei sehr wichtig: Zum einen soll die Stiftung nicht in Konkurrenz zu bestehenden Aktionen und Benefizveranstaltungen treten. Zum anderen wolle man keine Erwartungen wecken indem man konkrete Projekte ankündige. „Entscheiden müssen und sollen die dann dafür benannten Gremien der Stiftung, dem können und dürfen wir als Initiative nicht vorgreifen, auch wenn jeder von uns schon Vorschläge hätte“, betonen die Aktiven übereinstimmend.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

14. April: Die aktuellen Corona-Zahlen
100 Corona-Tote im Landkreis Harburg

(sv). Es ist eine traurige Grenze, die der Landkreis Harburg am heutigen Mittwoch, 14. April, überschritten hat: Heute meldet der Landkreis zwei weitere Corona-Tote aus der Stadt Winsen, somit sind nun insgesamt 100 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben. Den ersten Corona-Toten, ein 87-Jähriger aus Winsen, meldete der Landkreis Ende März vergangenen Jahres. Von den Verstorbenen waren die meisten zwischen 80 und 99 Jahren alt. Der Inzidenzwert (79,00) nimmt weiterhin zu, gestern lag er...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen