Protestaktion in Pattensen gegen die Alternativen zur Y-Trasse "Das ist doch eine Farce"

Protestschilder gegen die Pläne der Bahn: Auch in Pattensen zeigen die Bürger ab sofort ihren Widerstand gegen die Alternativpläne der Bahn zum Y-Trassenbau
  • Protestschilder gegen die Pläne der Bahn: Auch in Pattensen zeigen die Bürger ab sofort ihren Widerstand gegen die Alternativpläne der Bahn zum Y-Trassenbau
  • hochgeladen von Sara Buchheister

bs. Pattensen. Auch in Pattensen wurde jetzt vom BBNH (Bürgerbündnis Nordheide gegen Eisenbahnneubautrassen) in Kooperation mit der Ortsvorsteherin Regina Schaefer zum Protest gegen die Alternativen zur Y-Trasse aufgerufen.
Mit Protestschildern, die in Richtung Bahlburg und Scharmbeck aufgestellt wurden, machten zahlreiche Bürger ihren Widerstand gegen die Pläne der Deutschen Bahn, quer durch den Landkreis Harburg, Lüneburg und Uelzen neue Hochgeschwindigkeitstrassen bauen zu lassen, deutlich.
Eberhard Leopold, Vorsitzender des BBNH, berichtete dabei von den aktuellen Geschehnissen, nachdem im Februar dieses Jahres das Dialogforum Schiene Nord, eine Plattform, bei der Vertreter der Länder Hamburg, Bremen und Niedersachsen sowie betroffene Landkreise, Bürgerinitiativen und Verbände nach dem günstigsten Verlauf für die neue Bahntrasse suchen sollen, begonnen hatte.
Leopold hatte bereits vor Beginn gefürchtet, dass das Forum zu einer Art Gesprächskreis ausartet und eine konstruktive und objektive Lösungsfindung unter Beteiligung aller Faktoren nicht stattfinden wird. "Es ist wie befürchtet: Die Bahn hatte offensichtlich ihren Favoriten bereits lange festgelegt, denn das erste Bewertungsergebnis zu den eingereichten Alternativen zur Y-Trasse liegt vor. Auf der Grundlage eines Volkswirtschaftlichen Gutachtens des vom Bundesverkehrsministerium beauftragten Instituts `BVU`, ist die alte und ursprünglich aufgrund Protesten ad acta gelegte Y-Trasse, die beste Variante. Knapp dahinter folgt die Neubaustrecke Unterlüss. Unser eingereichte Vorschlag zur Ausbau der Bestandsstrecken, der sogennannten Alpha-Variante, die zur Entlastung der Knotenpunkte Hamburg, Hannover und Bremen führt, wurde schlecht bewertet. Und das obwohl diese Variante mit knapp einer Millarde Euro Kosten mehr als die Hälfte billiger ist, als die von der Bahn favorisierten Neubaustrecken mit 2,3 Milliarden bzw. 2,9 Milliarden Euro. Das ist doch eine Farce", so Leopold.
Dennoch: Leopold und das gesamte BBNH geben sich weiterhin unerschrocken und kämpferisch. "Wir Bürgerinitiativen sehen weiterhin sehr gute Chancen, unseren Vorschlag durchzubringen. Denn die Bewertungskriterien, die zu diesem Ergebnis geführt haben sollen, werden jetzt von uns erstmal gründlich auseinander genommen und geprüft. Durch eine Förderung der Niedersächsischen Landesregierung in Höhe von 200.000 Euro haben wir endlich die Möglichkeit, rechtliche und fachkundige Beratung in Anspruch zu nehmen und genau das tun wir bereits", so der Vorsitzende, der nochmal eindringlichst an alle Bürger plädierte. "Gerade jetzt brauchen wir jede Unterstützung. Wir dürfen mit unseren Protesten auf keinen Fall nachlassen."

Autor:

Sara Buchheister aus Winsen

Blaulicht
Auf einem Feldrand in Seevetal-Glüsingen wurden mehrere vergrabene Schafskadaver entdeckt
3 Bilder

Lebenshof am Mühlenbach
Schafskadaver auf Feld entdeckt

as. Glüsingen/Winsen. Auf einem Feld in Glüsingen (Gemeinde Seevetal) hat das Veterinäramt des Landkreises Harburg am Montag mehrere vergrabene Schafkadaver entdeckt. Das Grundstück gehört zum Lebenshof am Mühlenbach. Das Veterinäramt hatte zuvor einen Hinweis vom Tierschutzverein Hamburg erhalten: Tierschützer hätten auf dem Lebenshof-Gelände unter aufgeschütteten Hügeln Tierkadaver und Schädel gefunden.  Wie Landkreis-Sprecher Bernhard Frosdorfer mitteilt, hat man bei zwei der bisher sieben...

Panorama
Der Entwurf für das Hotel in Bassenfleth entstand in Anlehnung an die Altländer Baukultur - allerdings ohne Reetdach
3 Bilder

Gemeinde plant Feriendomizil am Deich - renommierte Hotelkette übernimmt den Betrieb
Neues Hotel in Bassenfleth

sla. Bassenfleth. Hollen-Twielenfleths Bürgermeister Timo Gerke enthüllt erstmals neue Pläne für die Urlaubsregion Bassenfleth, nachdem die Gerüchteküche im Ort bereits brodelt: Die Gemeinde plant den Bau eines Hotels und der Gemeinderat hat die Ausstellung eines Bebauungsplanes bereits einstimmig beschlossen. "Das einstige ObstArt-Hotel, das 2017 geschlossen wurde, hat mir gezeigt, dass der Bedarf für ein Hotel besteht", sagt Gerke. Seitdem war er auf der Suche nach einem geeigneten Platz und...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Landesbischof Ralf Meister (2.v.li.) übergibt 100 Osterkerzen an Superintendent Dirk Jäger, Pastorin Martina Wüstefeld (2. v. re.), Pastorin Christina Wolf (re.) und Finja Waack vor der Hittfelder Mauritiuskirche

Bischof verschenkt die Lichtbringer an Gemeinden
25.000 Osterkerzen als Hoffnungszeichen

(bim/nw). Landesbischof Ralf Meister hat am Dienstag 100 Osterkerzen nach Hittfeld gebracht. In den Wochen bis Ostern verschenkt der Landesbischof 25.000 Osterkerzen an rund 250 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in der Landeskirche Hannovers. „Manchmal braucht es außergewöhnliche Ideen, um Menschen zu ermutigen. Es ist toll, was die Gemeinden alles unternehmen, um trotz Corona die Menschen weiter zu erreichen. Die Kerzen sind eine Geste der Unterstützung von der Landeskirche“, sagte...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen