"Publikum schätzt Detailarbeit": Interview mit "A Summer's Tale"-Festivalleiter Benjamin Hetzer / Ticketverlosung

Leitet das "A Summer's Tale"-Festival: Benjamin Hetzer
2Bilder
  • Leitet das "A Summer's Tale"-Festival: Benjamin Hetzer
  • Foto: Carsten Christians
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Luhmühlen. Der Countdown läuft: Bereits zum dritten Mal geht von Mittwoch, 2., bis Samstag, 5. August, das Outdoor-Komfortfestival "A Summer's Tale" im "Himmel und Heide - Eventpark Luhmühlen" (Westergellerser Heide) über die Bühne. Der Hamburger Veranstalter FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH holt dafür Top-Bands und Stars wie die Pixies, PJ Harvey, Conor Oberst und The Notwist in die Heide. Das WOCHENBLATT ist Medienpartner und sprach mit Festivalleiter Benjamin Hetzer (29) über Aufgaben und Herausforderungen, die er bei dem Event bewältigen muss, und über seine ganz persönlichen Highlights.
WOCHENBLATT: Wie sind Sie zu FKP Scorpio gekommen?
Benjamin Hetzer: Schon vor und während meines Studiums in Mannheim durchlief ich unterschiedliche Stationen in der Veranstaltungsbranche - als Stagehand, Tourmanager und Abendleiter in diversen Clubs. Nach meinem Studienabschluss fing ich bei FKP Scorpio in der Festivalabteilung an. Den ersten Kontakt zur Firma hatte ich bereits Jahre davor durch ein Praktikum geknüpft.
WOCHENBLATT:Welche Aufgaben haben Sie als Leiter des "A Summer's Tale"-Festivals?
Hetzer: Im Vorfeld besteht die Arbeit darin, die Kommunikation mit den zuständigen Behörden zu führen, die Flächen und das Gelände zu planen, die gesamte Veranstaltung zu kalkulieren und darauf zu achten, dass alle im Vorfeld notwendigen Planungsschritte erfolgen. Am Ende des Tages ist es die Koordination aller vor Ort an der Planung Beteiligten (Produktionsgewerke, Gastronomie, Sponsoren, usw). Vor Ort geht es vor allem um die Koordinierung der verschiedenen Akteure, die in die Organisation und Durchführung der Veranstaltung involviert sind, damit das Festival wie geplant reibungslos und harmonisch stattfinden kann.
WOCHENBLATT: Welche speziellen Herausforderungen gibt es dort, etwa was die Sicherheit und die ungewisse Wetterlage angeht?
Hetzer: Das ist schwer zu pauschalisieren. Generell ist Wetter bei einer Open Air-Veranstaltung immer das am schwersten kalkulierbare Szenario, das man im Auge haben muss. In puncto Sicherheit stehen wir ständig in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Sicherheitsbehörden und erarbeiten im Rahmen des Sicherheitskonzeptes verschiedene Maßnahmen für Szenarien wie Unwetter, welche bei Bedarf umgesetzt werden.
WOCHENBLATT: Sie leiten das "A Summer's Tale" jetzt zum dritten Mal. Welche Veränderungen gibt es gegenüber dem vergangenen Jahr?
Hetzer: Wir haben mit der Sommerwiese und dem Waldwinkel zwei neue Spielorte dazubekommen. Das Angebot an Workshop-Plätzen haben wir nochmal aufgestockt. Wir führen jedes Mal nach dem Festival Besucherbefragungen durch und versuchen, das Feedback unserer Gäste für die Planungen im Folgejahr zu berücksichtigen. So bieten wir in diesem Jahr beispielsweise erstmals Kooperationen mit Lüneburger Hoteliers für all jene Besucher, die lieber im Bett statt im Zelt übernachten möchten. Wir versuchen auch jedes Jahr, unser Komfort-Camping-Angebot mit festen Unterkünften zu erweitern, wie beispielsweise in diesem Jahr mit der "Sommer Lodge For Families". Darüber hinaus haben wir unseren Wohnmobilcampingplatz gemäß Nachfrage vergrößert und das dortige Stromangebot ausgebaut.
WOCHENBLATT: Worin liegt für Sie der Reiz des Festivals?
Hetzer: Das sind viele Aspekte, die ineinander greifen und zusammen ein ganz besonderes Flair schaffen. Wir versuchen, das grüne Gelände möglichst natürlich zu belassen, indem wir zum Beispiel deutlich weniger Zäune und Begrenzungen aufbauen als bei anderen Veranstaltungen. Generell erfordert das "A Summer’s Tale" viel detailreiche Kleinarbeit, die sich hier aber auch besonders lohnt, da das Publikum das zu schätzen weiß. Unsere Gäste sind insgesamt sehr achtsam und umsichtig.
WOCHENBLATT: Was sind diesmal Ihre persönlichen Festival-Highlights?
Hetzer: Mein persönliches Highlight ist es jedes Jahr, zu sehen, wie das Gelände zum Leben erwacht und die Besucher die Kleinteiligkeit und Raffinessen des Geländes, welche in mühsamer Kleinarbeit vieler Beteiligter zustande kommen, zu schätzen wissen. Vom Programm her freue ich mich auf die Pixies und als alter Muff Potter-Fan auf die Lesung von Nagel. Außerdem freue ich mich in guter alter Tradition auf das Bleckeder Summer Ale nach dem Festival, welches unsere Gäste schon währenddessen genießen dürfen.
WOCHENBLATT: Herr Hetzer, vielen Dank für das Gespräch.

- TAGESTICKETS FÜR FESTIVAL-SAMSTAG ZU GEWINNEN:
In Kooperation mit FKP Scorpio verlost das WOCHENBLATT 3x2 Tagestickets für das "A Summer's Tale" inklusive Parkgebühren am Festival-Samstag, 5. August. Wer die Karten haben möchte, schickt bis Samstag, 22. Juli, eine E-Mail mit dem Kennwort "A Summer's Tale" an gewinnspiel@kreiszeitung.net. Bitte Telefonnummer nicht vergessen! Unter www.asummerstale.de gibt es weitere Infos und ab sofort auch den Time Table mit dem genauen Überblick, was auf dem Festival wann passiert.

Leitet das "A Summer's Tale"-Festival: Benjamin Hetzer
In drei Wochen ist es wieder soweit: Tausende Besucher werden auch in diesem Jahr beim Outdoor-Festival "A Summer's Tale" erwartet
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama

Die Zahlen vom 14. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Drei Menschen sind gestorben

(ts). Drei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Donnerstag, 14. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Samtgemeinden Jesteburg, Salzhausen und Tostedt. Insgesamt sind damit 57 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiter gesunken: Am Donnerstag, 14. Januar, meldete die Kreisverwaltung einen Wert von 69,6. Am...

Service

Akute Corona-Fälle: Eine Kommune im Landkreis Stade weiter Spitzenreiter
Neue Corona-Karte zeigt Zahlen mit aktuellen Fällen

jd. Stade. Bei den aktuellen Corona-Fallzahlen gibt es im Landkreis Stade weiterhin eine große Bandbreite. Bei einigen Kommunen sind die Werte in Bezug auf die aktuell Infizierten sehr niedrig, während andere deutlich höhere Zahlen haben. Auf der vom WOCHENBLATT erstellten Karte ist zu erkennen, dass die drei Kommunen mit den höchsten Werten in der südöstlichen Ecke des Landkreises liegen: Spitzenreiter ist weiterhin Jork, gefolgt von Horneburg und Buxtehude. Die "Corona-Karte" bezieht sich auf...

Panorama

Aktuelle Zahlen vom 13. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert sinkt auf 80,2

(os). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist zum vierten Mal in Folge deutlich gesunken: Am heutigen Mittwoch, 13. Januar, meldete die Kreisverwaltung einen Wert von 80,2. Am vergangenen Samstag hatte er noch bei 117,1 gelegen. Auch die Zahl der aktiven Fälle sank erneut - von 266 am Vortag auf jetzt 253. Grund: 40 Neu-Infizierten standen 53 Genesene gegenüber. Die Zahl der Menschen, die mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, lag unverändert bei 54. 610 Personen befinden...

Service

Zu früh gefreut über sinkende Zahlen?
War das der Feiertags-Knick? Inzidenzwert im Landkreis Stade steigt wieder

jd. Stade. War das nur der "Feiertags - Knick"? In der vergangenen Woche ist die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade zurückgegangen. Am 7. Januar wurde mit 66,5 der geringste Inzidenzwert seit Wochen registriert. Doch zu früh gefreut: jetzt gehen die Werte wieder nach oben. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 83,6 (Stand 11.1.).   Dazu gibt das Land Niedersachsen folgende Erläuterung: An den Wochenenden und nach Feiertagen seien die Fallzahlen erfahrungsgemäß immer etwas...

Panorama
Das Krankenhaus Buchholz bleibt - bis auf wenige Ausnahmen - vorerst für den Publikumsverkehr gesperrt

Ab 13. Januar
Besuchsverbot in den Krankenhäusern Buchholz und Winsen

Corona-Ausbruch an der Waldklinik Jesteburgos. Buchholz/Winsen. Wegen der aktuellen Pandemie-Lage gilt ab Mittwoch, 13. Januar, ein generelles Besuchsverbot für die Krankenhäuser in Buchholz und Winsen. Das teilt die Krankenhausleitung mit.  Sonderregelungen und Ausnahmen gelten demnach für: • Besuche enger Verwandter und Familie von schwerkranken Patienten der Intensiv- oder Palliativstation • Besuche enger Verwandter, Familien bzw. Bezugspersonen von besonders geistig oder körperlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen