Salzhäuser Gymnasiums-Leiter Norbert Stüven im Abschieds-Interview

Symbolische Schlüsselübergabe: der scheidende Schulleiter
Norbert Stüven (re.) mit Nachfolger Jens Peter  Fotos: ce
  • Symbolische Schlüsselübergabe: der scheidende Schulleiter
    Norbert Stüven (re.) mit Nachfolger Jens Peter Fotos: ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Stüvens Stellvertreter Jens Peter ist kommissarischer Nachfolger

 ce. Salzhausen. "Ich gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Die Schüler werde ich vermissen. Manche andere Dinge werden mir aber nicht fehlen, denn die Arbeit war auch oft mit ziemlich viel Stress verbunden." Das sagt Oberstudiendirektor Norbert Stüven (65), der jetzt als Schulleiter des Gymnasiums Salzhausen nach sechzehneinhalb Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet wurde. Im Interview mit WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann lässt Norbert Stüven seine Amtszeit Revue passieren. Und Stüvens bisheriger Stellvertreter und (vorerst kommissarischer) Nachfolger Jens Peter (57) blickt in die Zukunft der Schule.
WOCHENBLATT: Herr Stüven, was waren für Sie die Höhepunkte Ihrer Zeit als Schulleiter?
Norbert Stüven: Besondere Ereignisse waren unter anderem der Bau der neuen Sporthalle, der Anbau an das Gymnasium sowie Auszeichnungen für Projekte zur nachhaltigen Entwicklung oder als "Schule gegen Rassismus". Auch das schnelle "Anwachsen" der Schule auf heute rund 800 Schüler fand ich sehr bemerkenswert.
WOCHENBLATT: Was hätten Sie gerne noch erreicht bzw. erledigt?
Stüven: Den anstehenden und dringend notwendigen Anbau für die neuen 13. Klassen hätte ich gerne begleitet. Es fehlen derzeit sowohl allgemeine Klassenräume als auch Gruppenräume.
WOCHENBLATT: Wie bewerten Sie die Kooperation mit den Schülern bzw. der Schülervertretung?
Stüven: Aus meiner Sicht lief die Zusammenarbeit gut. Ich habe mich wöchentlich mit der Schülervertretung getroffen und war zufrieden mit der Kooperation.
WOCHENBLATT: Wenn Sie Ihre Anfangszeit mit heute vergleichen - wo gab es die gravierendsten Veränderungen?
Stüven: Einschneidend waren der von der Politik vorgegebene Übergang von G9 zu G8 - nämlich von neun auf acht Jahre auf dem Gymnasium bis zum Abitur -, den ich persönlich für einen Fehler hielt, und jetzt wieder der beschlossene Übergang zu G9. Lehrpläne mussten jeweils neu geschrieben und neue Schulbücher geführt werden. Das war sehr anstrengend. Ich halte das System G9, also Abitur nach 13 Jahren, für besser, weil es für die Schüler weniger Belastungen bedeutet.
WOCHENBLATT: Wie geht es leitungstechnisch am Gymnasium Salzhausen weiter?
Stüven: Es gibt für meine Nachfolge zwei Bewerber. Die Landesschulbehörde hat die Entscheidung darüber, wer den Zuschlag erhalten soll, kürzlich an das Kultusministerium abgegeben, wo man sich aber noch nicht entschieden hat.
WOCHENBLATT: Einer der Bewerber kommt aus den eigenen Reihen, ihr derzeitiger Stellvertreter Jens Peter. Wäre die Leitung des Gymnasiums bei ihm in guten Händen?
Stüven: Auf jeden Fall. Er wird die Schulgeschäfte daher vorläufig kommissarisch weiterführen.
WOCHENBLATT: Was wünschen Sie dem Gymnasium für die Zukunft?
Stüven: Weiterhin eine gute Entwicklung, erfolgreiche Arbeit und etwas mehr Ruhe vor Entscheidungen in der Politik.
WOCHENBLATT: Welche Pläne haben Sie für den Ruhestand?
Stüven: Erstmal lange schlafen. Und meine Familie verlässt sich darauf, dass ich die Küchenarbeiten erledige (Stüven schmunzelt).
WOCHENBLATT: Apropos Familie: Ihre beiden Söhne besuchen auch das Gymnasium Salzhausen?
Stüven: Mein ältester Sohn macht hier in diesem Jahr Abitur. Ich gehe auch deshalb in den Ruhestand, damit ich nicht sein Prüfungsvorsitzender werde. Sein Bruder ist gerade in den USA, kommt zu den Sommerferien zurück und tritt dann in die 11. Klasse ein.
WOCHENBLATT: Herr Peter, haben Sie schon Pläne geschmiedet für Ihr neues Amt als Schulleiter?
Jens Peter: Ein langfristiger Plan wäre vermessen, da ich das Gymnasium ja erstmal nur kommissarisch leite und nicht weiß, ob ich den Posten auch endgültig bekomme.
WOCHENBLATT: Welche Aufgaben haben denn jetzt für Sie Priorität?
Peter: Der Ablauf des diesjährigen Abiturs muss gut klappen - insbesondere vor dem Hintergrund, dass es 2020 wegen der Umstellung auf G9 kein Abitur geben wird. Bislang hat Herr Stüven das Abitur mit einem von ihm selbst geschriebenen Schulverwaltungsprogramm organisiert. Wir waren die einzige Schule in der Region, an der dies praktiziert wurde. Mit seinem Weggang müssen wir uns nun ein neues Programm beschaffen, was natürlich eine große Umstellung bedeutet.
WOCHENBLATT: Herr Stüven und Herr Peter, vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen