Salzhäuser Schützen beschließen Verkauf des Schützenplatzes inklusive Hausabriss

Soll nach dem Verkauf des Geländes wahrscheinlich abgerissen werden: 
das rund 120 Jahre alte Schützenhaus  Fotos: ce
3Bilder
  • Soll nach dem Verkauf des Geländes wahrscheinlich abgerissen werden:
    das rund 120 Jahre alte Schützenhaus Fotos: ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Schützenoberst Dirk Hornbostel: "Wir müssen unsere Zukunftsfähigkeit absichern!" 

ce. Salzhausen. Das rund 120 Jahre alte, marode Salzhäuser Schützenhaus ist wahrscheinlich in Kürze Geschichte. Auf der jüngsten Jahreshauptversammlung der Schützenkompanie Salzhausen stimmten 80 der 97 stimmberechtigten Mitglieder dem Antrag des Vorstandes zu, dass ein rund 6.000 Quadratmeter großes Teilgrundstück des Schützenplatzes zwecks Bebauung an einen Investor verkauft werden soll. 17 Mitglieder sprachen sich dagegen aus. "Verbunden mit dem Verkauf ist mit überwiegender Wahrscheinlichkeit der Abriss des Schützenhauses", so der Vorstand.
Die Art der Bebauung und damit die Höhe des Kaufpreises für das Grundstück würden maßgeblich davon abhängen, welche Gestaltungsmöglichkeiten der Flächennutzungs- und der Bebauungsplan der Gemeinde Salzhausen für das Areal zuließen. "Vor Abschluss eines Kaufvertrages ist die erneute Zustimmung der Hauptversammlung zu den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen einzuholen", betonte der Schützenvorstand in seinem Antrag. Nicht verkauft werden solle eine etwa 360 Quadratmeter große Teilfläche des Platzes. "Dieses Areal wollen wir an den MTV Salzhausen zur Erweiterung seines Sport-Huus abgeben", erklärte Schützenoberst Dirk Hornbostel auf der Versammlung. 
Angesichts des historischen, mit einer langen Tradition verbundenen Geländes war das Thema im Vorfeld sehr emotional diskutiert worden und der Verkauf nicht unumstritten (das WOCHENBLATT berichtete). "Die klare Mehrheit für unseren Antrag ist auch ein deutliches Votum in Richtung der politischen Gemeinde Salzhausen", betonte Dirk Hornbostel. Kürzlich habe die Gemeinde der Kompanie mitgeteilt, dass der Rat bereit sei, kurzfristig ein Bauleitplanungsverfahren für den Schützenplatz einzuleiten. Voraussetzung: Zustimmung des Vereins zum Verkauf des Geländes und zum Hausabriss. "Eigentümer des Platzes ist die Schützenkompanie, der älteste Verein des Ortes. Und der Rat sollte auch die Interessen des Eigentümers berücksichtigen", stellte Dirk Hornbostel klar.
Zu erhalten sei das Schützenhaus gleichwohl "nur mit sehr großem finanziellen Aufwand" und eine Grundsanierung für den Verein "wirtschaftlich nicht tragbar". Eine langfristige Verpachtung an einen Betreiber komme daher nicht in Frage. Insbesondere weil für das Schützenhaus seit Ende 2017 kein Pächter gefunden werden konnte und diese Einnahmen fehlten, musste die Kompanie in 2018 einen Jahresverlust von rund 8.000 Euro verbuchen.
"Unsere Zukunft liegt eindeutig in unserer Schießsportanlage", hob Hornbostel hervor. Hier seien dringend Investitionen erforderlich, um den Anforderungen von der Jugendabteilung bis zu den aktiven Schützen gerecht zu werden. "Es geht hier nicht darum, dass wir unbedingt einen Verkauf wollen. Es geht darum, dass wir für unsere Schützenkompanie keinen besseren Weg sehen, um unsere Zukunftsfähigkeit abzusichern."
Voraussichtlich in der kommenden Woche werden die Schützen und der Gemeinderat gemeinsam das Thema "Schützenplatz" erörtern. Die Kompanie bringt dann auch das Angebot der Winsener Firma Schröder Immobilien mit, die auf dem Gelände gerne bis zu 60 Service-Wohnungen für Senioren errichten würde. Die Gemeinde wird ihrerseits mögliche Nutzungskonzepte für das Terrain vorstellen, die im Auftrag der Kommune von Architektur-Studenten der Buxtehuder Hochschule 21 erarbeitet wurden.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen