Schützen Luhdorf/Roydorf: Die Mitgliederzahlen sind seit Jahren konstant

Machen ein Jahr weiter: das Königspaar Thomas und Claudia Reimers (Mitte) sowie die Adjutantenpaaren Holger und Susanne Pagels (li.) sowie Peter und Claudia Bathel
4Bilder
  • Machen ein Jahr weiter: das Königspaar Thomas und Claudia Reimers (Mitte) sowie die Adjutantenpaaren Holger und Susanne Pagels (li.) sowie Peter und Claudia Bathel
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

In der Schützenkameradschaft Luhdorf/Roydorf wird das Vereinsleben groß geschrieben

thl. Luhdorf. Die Schützenkameradschaft (SK) Luhdorf/Roydorf hat aktuell 309 Mitglieder - 239 Männer und 70 Frauen. Der Altersdurchschnitt liegt bei 49 Jahren. 46 Mitglieder sind unter 21. Die Mitgliederzahl hält sich seit vielen Jahren konstant. "Diese Zahl lässt sich aus unserer Sicht gut auf das tolle Vereinsleben zurückführen", sagt Vorsitzender Andreas Eggers. "Ältere scheiden aus, Junge kommen neu nach. Selbst in der aktuellen Coronazeit konnten wir Neumitglieder verzeichnen, leider aber auch ein paar Abgänge. Jährlich gibt es diverse Ehrungen für 25-, 30-, 40- und sogar 50-jährige Mitgliedschaft."
Nun wird es in diesem Jahr kein Schützenfest geben, aber alle Ehrenträger haben um ein Jahr verlängert. Nachdem vor Kurzem der Schießbetrieb unter den vorgeschriebenen Auflagen wieder aufgenommen wurde, kam Eggers die Idee, den möglichen Königen, also die es mal werden möchten, ein Forum zu geben. Deswegen wird es am kommenden Samstag, 8. August, ein "Königsschussübungsschießen“ geben. Hier wird unter den üblichen Wettkampfbedingungen des Königsschießens ein imaginärer König ausgeschossen. Auch dafür wird es für die Besten einen Preis geben, aber halt nicht die tatsächliche Königswürde. "Wir sind positiv gestimmt und versuchen das Schützenwesen auch in dieser Zeit am Leben zu halten", so Andreas Eggers. "Sofern möglich, wird dann feierlich das neue Jahr im Januar mit dem Vogelschießen und statt dem sonst üblichen Königsball mit einer Winterparty begonnen."
Doch nicht nur traditionell, auch sportlich ist die Schützenkameradschaft unterwegs. Aktuell besteht sie aus folgenden Abteilungen: Schützen, Damen, Pistole, Bogen, Jugend und Böller. Insbesondere die Pistolen- und Jugendabteilung beteiligen sich rege am Wettkampfbetrieb. Von den Jugendlichen belegten Jerome Pünjer und Dominik Ziegert in der vergangenen Saison in den Einzelwertungen bei der Zimmerstutzen-Kreismeisterschaft jeweils den ersten Platz.
Auch die Jüngsten der Jahrgänge verbuchten Erfolge. Mina Tödter belegte in ihrer Altersklasse bei der Kreismeisterschaft im Lichtpunktschießen den 1. Platz. Hervorragend war das Abschneiden beim diesjährigen Stadtjugendpokal. Mit Julia Tödter stellt der Verein nun die amtierende Stadtjugendkönigin. Des Weiteren wurde die SK Mannschaftssieger und räumte mit Joscha Zabel, Denise Bathel und Nojus Nielsen in den jeweiligen Altersgruppen erste Plätze ab.
Bei den Kreismeisterschaften freuten sich die Pistolenschützen (Großkaliber) über 15x Gold, 12x Silber und 14x Bronze. Ähnlich gut lief es bei den Landesmeisterschaften mit 14x Gold, 15x Silber und 12x Bronze. Damit qualifizierten sich Andre Hartmann, Andreas Knoblich, Matthias Wieberneit, Heino Buck und Olaf Terkowski in den Vorderlader-Disziplinen für die Deutschen Meisterschaften. Dort belegte Terkowski den sechsten Platz von über 200 Teilnehmern.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen