"Standing Ovations" statt Tristesse: Gudrun Landgrebe und Christa Platzer begeistern mit Piaf-Hommage in Winsen

In der Vorstellungspause (v. li.): Kulturvereins-Geschäftsführerin Elke Timo, Gudrun Landgrebe, Christa Platzer sowie Vereinsvorsitzender Markus Laudahn (re.) mit Platzers Musikern
  • In der Vorstellungspause (v. li.): Kulturvereins-Geschäftsführerin Elke Timo, Gudrun Landgrebe, Christa Platzer sowie Vereinsvorsitzender Markus Laudahn (re.) mit Platzers Musikern
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Winsen. Einen "wunderschönen Abend mit zwei charismatischen Frauen" kündigte Markus Laudahn, Vorsitzender des Kulturvereins Winsen, am Samstag den rund 280 Gästen in der Stadthalle an. Und Laudahn hielt sein Versprechen: die renommierte Sängerin Christa Platzer mit ihrer Band und die beliebte Schauspielerin Gudrun Landgrebe präsentierten dem begeisterten Publikum das Programm "Bonjour Tristesse - Bonjour Piaf" - einen Dialog zwischen Literatur und Musik als Hommage an die große französische Chansonsängerin Edith Piaf, die jetzt 100 Jahre alt geworden wäre.
Christa Platzer zog die Zuschauer vom ersten Augenblick an in ihren Bann. Mal heiter-euphorisch, mal melancholisch-traurig brachte sie Klassiker von Edith Piaf wie das berühmte "La Vie En Rose" oder "La Foule" mitreißend auf die Bühne. Ihre bestens aufeinander eingespielte Begleitcombo rundete dieses musikalische Erlebnis perfekt ab. Gudrun Landgrebe las aus dem Bestseller "Bonjour Tristesse" von Francoise Sagan. Mit großem sprachlichem Einfühlungsvermögen schlüpfte sie in die Rolle der Romanprotagonistin, der 17-jährigen Cécile. Diese verbringt ihre Sommerferien mit ihrem verwitweten Vater Raymond, einem in die Jahre gekommenen Frauenhelden, und dessen junger Geliebten Elsa in einem Haus am Meer. Als Anne, eine ehemalige Freundin von Céciles verstorbener Mutter auftaucht, wird ein Gefühlschaos mit dramatischem Ausgang ausgelöst. Mit ihrem großen Erzähltalent ließ Gudrun Landgrebe die von Stimmungen zwischen Freude, Liebe, Wut und Trauer beherrschten Szenarien vor den Augen der Zuhörer Kontur annehmen - Kopfkino vom Allerfeinsten. Mit "Standing Ovations" bedankte sich das Publikum bei Platzer und Landgrebe, die nach der Vorstellung noch fleißig Autogramme gaben.
"'Bonjour Tristesse' von Francoise Sagan ist eine sehr persönliche Erzählung, auch wenn sie nicht autobiografisch ist. Die junge, rebellische Cécile hat für mich sehr viel von dem Reiz, der auch den Chansons von Edith Piaf eigen ist. Und so kamen wir auf den Gedanken, beides miteinander zu verbinden", erklärte Gudrun Landgrebe gegenüber dem WOCHENBLATT die Entstehung des Programms. "Die Texte der Piaf-Lieder, deren Musik und die Texte der Lesung verschmelzen miteinander."
In diesen Tagen beginnt Gudrun Landgrebe mit Dreharbeiten für einen Kriminalfilm in Istanbul. In Kürze ist sie in der Komödie "Endstation Glück" zu sehen sowie an der Seite von Götz George, mit dem sie unter anderem schon in "Die Katze" und "Rossini" vor der Kamera stand, in "Böse Wetter". "Mit Götz zu arbeiten, ist immer eine Bereicherung, künstlerisch und persönlich. In 'Böse Wetter' teilen wir ein schwer wiegendes Familiengeheimnis, das am Schluss des Filmes aufgedeckt wird."

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen