Weidetierhalter prangern Landwirtschaftspolitik an
Weidetierhalter protestieren gegen Folgen steigender Wolfspopulation

"Weidetierhaltung sichert Artenvielfalt": Wendelin Schmücker (2. v. re.), Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung, protestiert mit Landwirtsfamilien aus dem Raum Winsen gegen die Landes- und Bundespolitik
  • "Weidetierhaltung sichert Artenvielfalt": Wendelin Schmücker (2. v. re.), Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung, protestiert mit Landwirtsfamilien aus dem Raum Winsen gegen die Landes- und Bundespolitik
  • Foto: Schmücker
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaft
Die "Macher" von Ankerkraut: Stefan und Anne Lemcke freuen sich auf den Umzug nach Winsen
3 Bilder

Gewürzfabrikant hat Grundstück im Gewerbegebiet Luhdorf gekauft
Ankerkraut schafft 80 neue Arbeitsplätze in Winsen

thl. Winsen. Paukenschlag für die Stadt Winsen: Die Firma Ankerkraut verlagert spätestens Ende 2022 ihren Firmensitz in das Gewerbegebiet Luhdorf, wo das Unternehmen im sogenannten zweiten Bauabschnitt ein Grundstück erworben hat. Dort sollen die bisherigen drei Firmenstandorte in Stelle (Lager) sowie in Hamburg-Heimfeld (Zentrale) und Hamburg-Sinstorf (Produktion) zusammengeführt werden. Das bestätigen die beiden Geschäftsführer Stefan (44) und Anne Lemcke (42) dem WOCHENBLATT auf Nachfrage....

Politik
Über die Abschaffung der Gelben Säcke diskutiert der Kreistag am 6. Oktober

Kreisumweltausschuss empfiehlt Wechsel in neues Sammelsystem für Plastikmüll / Über 10.000 Landkreisbewohner haben online abgestimmt
Klares Votum für die Gelbe Tonne

as. Landkreis Harburg. Haufen von gelben Säcken, die sich am Straßenrand türmen, Joghurtdeckel und Butterpapierchen, die aus zerrissenen Tüten drängen und nach der Sammlung Straßen und Plätze verschmutzen - damit könnte schon bald Schluss sein. Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz des Landkreis Harburg hat jetzt empfohlen, ab Januar 2023 die Gelbe Tonne einzuführen. Schon 2014 hat das WOCHENBLATT die Einführung einer Gelbe Tonne ins Spiel gebracht. Seither hat das WOCHENBLATT immer wieder...

Blaulicht
Katze "Alfi" wurde von einem Luftgewehrschützen angeschossen
3 Bilder

In Wenzendorf
Fiese Attacke auf Katzendame "Alfi"

bim. Wenzendorf. War es ein fieser Katzenhasser, der aus dem Hinterhalt auf wehrlose Vierbeiner schießt? Oder hat ein Sportschütze in dem Wohngebiet mit seinem Luftgewehr übers Ziel hinausgeschossen? Katze "Alfi" wurde am Samstag, 4. September, gegen 14 Uhr im Bereich des Wennerstorfer Kirchwegs im Wenzendorfer Ortsteil Dierstorf-Heide von einem Luftgewehr ins Bein geschossen und schwer verletzt. Ihre Halter Melanie und Kay Lorenzen hoffen, dass der Tierquäler gefasst wird. Freigängerin und...

Panorama
5 Bilder

Corona-Zahlen am 17. September
Hanstedt beklagt zwei Corona-Tote

(sv). Traurige Nachrichten: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Freitag, 17. September, zwei neue Corona-Tote. Die beiden Verstorbenen kamen aus der Samtgemeinde Hanstedt, die bis gestern noch die einzige Kommune im Landkreis Harburg ohne Corona-Toten gewesen war. Somit sind nun insgesamt 116 Personen im Landkreis an oder mit dem Coronavirus gestorben. Aktuell befinden sich neun Personen aufgrund einer Corona-Infektion im Krankenhaus, davon werden vier intensiv behandelt und drei beatmet....

Blaulicht
Durch die Wucht des Aufpralls wurde die gesamte Beifahrerseite des Audis aufgerissen
2 Bilder

Schwerer Unfall in Hanstedt
Trunkenheitsfahrt endet am Baum

thl. Hanstedt. In der Nacht zu Sonntag kam es auf der L213, zwischen Hanstedt und Nindorf, zu einem schweren Verkehrsunfall. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrer kam mit seinem Pkw Audi von der Straße ab und kollidierte anschließend mit einem Baum. Neben dem Fahrer befand sich ein 23-jähriger Beifahrer in dem Fahrzeug. Bei dem Aufprall wurden beide Insassen verletzt, der Beifahrer schwebt derzeit in Lebensgefahr. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrer war nicht im Besitz einer gültigen...

ce. Winsen. "Immer mehr landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland bangen um ihre Existenz. Gründe sind eine verfehlte Landwirtschaftspolitik und die sich weiter verschärfende Wolfsproblematik." Das glaubt zumindest Wendelin Schmücker aus Winsen, Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung. "Die Politik steht unter massivem Einfluss von Öko-Propagandisten und trifft aberwitzige Entscheidungen, die inzwischen ganze Landwirtschaftszweige ruinieren", erklärte er jetzt anlässlich eines Treffens mit betroffenen Landwirten aus der Region.
"Durch das unkontrollierte Populationswachstum der Wölfe in unserer Kulturlandschaft sehen sich immer mehr Weidetierhalter in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. Es hat sich mit 20 Jahren Wolfserfahrung in Deutschland gezeigt, dass Zäune keinesfalls hungrige Wölfe aufhalten - leider auch nicht in Kombination mit Herdenschutzhunden", kritisierte Wendelin Schmücker. In Deutschland würden derzeit 1.500 Wölfe leben. Wenn keine Regulierung erfolge, werde sich diese Zahl bis 2022 verdoppeln.
Die Landwirte haben Vorschläge erarbeitet, die ihrer Ansicht nach zur Verbesserung der Situation und zum Überleben von Weidetierbetrieben und Landwirtschaft beitragen können. Dazu gehören sowohl landwirtschaftliche Forderungen als auch die nach einem effektiven Wolfsmanagement. Die Bauern plädieren beispielsweise für einen Freihandel nur mit Ländern, die nach deutschen Standards produzieren, gewinnbringende Preise in der Landwirtschaft und für eine solidarische Welthandelspolitik anstelle von Handelsabkommen im Interesse von Konzernen. Als Beispiel für letztere Forderung führen Wendelin Schmücker & Co. das EU-Abkommen mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten an. Dieses begünstigt in ihren Augen ein Landwirtschaftsmodell, das auf Monokulturen und massiven Pestizideinsatz setze. "Die Folgen sind fatal, und deswegen müssen Abkommen wie dieses sofort gestoppt werden."
Bezüglich der steigenden Wolfspopulation sei die Politik aufgerufen, eine schnelle, unbürokratische Entnahme von übergriffigen Wölfen, die einmal einen Zaun überwunden haben, zuzulassen. Geschaffen werden müssten zudem ein Wolfsmanagement mit Bestandsregulierung, ein Nutzungsmanagement mit ausgewiesenen Wolfsgebieten sowie Weidetier-Schutzzonen, in denen Wölfe nicht zu dulden sind. Auch müssten die politisch Verantwortlichen auf Landes- und Bundesebene die durch den Wolf verursachten Mehrkosten für die Landwirte - etwa für die Errichtung und Unterhaltung von Zäunen - zu 100 Prozent übernehmen.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen