++ Neueste Meldung ++

Polizei nimmt Stellung zu Einsatz-Video

Zwischen Südertor und Rathausspitze geht es los
Winsen 2030 - Baustart beunruhigt Kaufleute

Schon am Montagmittag war eine Vielzahl der Bäume abgeholzt   Foto: thl
2Bilder
  • Schon am Montagmittag war eine Vielzahl der Bäume abgeholzt Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Winsen. Während in der Innenstadt die vorbereitenden Arbeiten für die Umsetzung des Projektes "Winsen 2030" mit der Neugestaltung der Haupteinkaufsstraßen laufen, mehren sich die Stimmen gegen dieses Vorhaben.
"Ist es wirklich sinnvoll und erstrebenswert, tonnenweise noch gutes Material gegen Steine aus Asien, gegen hohe C0₂-Kosten, auszutauschen?", fragt Laura Jansen von der "Fridays for Future"-Bewegung. "Und dazu möglichst insektenunfreundliche Bäume (Magnolien) neu zu pflanzen, in einer Zeit, in der Artensterben in aller Munde ist?"

Mehrere Jugendliche hatten sich aus Protest an einem Baum festgebunden
  • Mehrere Jugendliche hatten sich aus Protest an einem Baum festgebunden
  • Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Ähnlich sieht es auch Kerstin Lausen: "Das ausgesuchte Pflaster ist kalt, hässlich und unpersönlich. Und dieses soll unser ansprechendes, in weiten Teilen noch intaktes Pflaster ersetzen? Der Gedanke entsetzt mich." Ihrer Ansicht nach wird "unser gemütliches Städtchen mit schönem, teils altem, Baumbestand, in eine kalte gesichtslose Innenstadt verwandelt".
Stimmen gegen den Umbau werden auch immer wieder von den Kaufleuten laut. "Neue Steine bringen keine Kunden. Und die müssen nach dem ganzen Desaster mit der Corona-Pandemie auch erst einmal wiederkommen", sagt ein Unternehmer. Dazu trage eine Großbaustelle in der Innenstadt seiner Ansicht nach jedenfalls nicht bei. "Das schreckt die Kunden eher ab. An den von der Stadt angekündigten 'Baustellen-Tourismus' glaube ich auch nicht."
Dennoch hält die Stadt weiter an ihren Plänen fest. Der Umbau der Haupteinkaufsstraße der Winsener Innenstadt soll nach aktuellem Stand noch in diesem Jahr, zum Ende der Sommerferien beginnen. Die Verwaltung geht davon aus, dass die Oberflächensanierung im ersten Bauabschnitt zwischen Südertor und Rathausspitze sowie der Eckermannstraße etwa 15 Monate dauert. Dabei soll die Baustelle in 50-Meter-Abschnitten durch die Fußgängerzone "wandern".
Unterstützung bei dem Vorhaben bekommt die Verwaltung vom Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund. "Gerade die kleinen und mittleren Städte und Gemeinden stehen aktuell vor dem größten Umbau ihrer Innenstädte in diesem Jahrhundert. Wenn wir jetzt nicht die Richtung der weiteren Entwicklung massiv steuern, werden wir vieles verlieren, was uns geprägt hat", erklärte Dr. Marco Trips, der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB). Innenstädte müssten neu und auch nachhaltig gedacht werden, mit Grünflächen, Fahrradständern, E-Ladesäulen, Carsharing, Lastenfahrradverleih und Wasserflächen. Die Aufenthaltsqualität spiele eine immense Rolle für die Attraktivität einer Innenstadt. Deswegen müsse sie sich wandeln: weg von der bloßen Einkaufsstraße - hin zu einem lebendigen Kommunikations- und Begegnungsraum.
Genau das, was die Stadt mit dem Projekt "Winsen 2030" erreichen möchte.

Warum gibt es keine Neuanpflanzungen für die gefällten Kopfweiden?
Schon am Montagmittag war eine Vielzahl der Bäume abgeholzt   Foto: thl
Mehrere Jugendliche hatten sich aus Protest an einem Baum festgebunden
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Politik
Die Veranstaltungen sollen zum selbstkritischen Nachdenken über Rassismus in unserer 
Gesellschaft anregen

Viele Akteure aus dem Kreis Stade sind dabei
"Solidarität.Grenzenlos": Über Rassismus reden

tk. Stade. Diese Arbeitsgruppe ist vielfältig: evangelische und katholische Kirche, Jugendverbände, BI Menschenwürde, Buxtehuder Stadtteileltern, Stade Sicherer Hafen, das Netzwerk für Vielfalt und Demokratie sowie noch einige andere mehr. Gemeinsam haben die Akteure im März die digitale Veranstaltungsreihe "Solidarität.Grenzenlos" organisiert. Leitthema mit vielen Facetten: Rassismus in unserer Gesellschaft. Es geht darum, rassistische Strukturen sichtbar zu machen, sich bewusst mit weißen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen