Winsen bekommt sein geplantes Naturbad bezahlt

In dem rot markierten Bereich soll das Naturbad
eingebettet werden   Foto: Stadt Winsen/Polyplan
  • In dem rot markierten Bereich soll das Naturbad
    eingebettet werden Foto: Stadt Winsen/Polyplan
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Bundesregierung zahlt der Stadt drei Millionen Euro Fördergelder für das "innovative Projekt"

thl. Winsen. Große Freude bei der Stadt Winsen: Die Bundesregierung zahlt drei Millionen Euro an Fördermitteln für den Bau des Naturbades im Eckermannpark. Damit wird für das Projekt, das im Volksmund "Wieses Millionentraum" genannt wird, ein großer Schritt Richtung Realisierung gemacht. Wie das WOCHENBLATT berichtete, soll in dem rund sieben Hektar großen Eckermannpark, der 2006 zur Landesgartenschau angelegt wurde, ein Naturbad mit ca. 3.500 Quadratmeter Wasserfläche inklusive einer 25-Meter-Schwimmbahn entstehen.
Mit der Förderung wäre der Bau des Bades komplett bezahlt. Denn zuletzt ging die Stadt von Baukosten in Höhe von rund 2,8 Millionen Euro aus. Hinzu kommen jährliche Unterhaltungskosten in Höhe von etwa 235.000 Euro.
Die Fördergelder stammen aus einem insgesamt 200 Millionen Euro umfassenden Sonderprogramm, das die Bundesregierung für die Reduzierung der Emission von Treibhausgasen (Ziel: bis 2030 mindestens 55 Prozent weniger) aufgelegt hat. Ein Baustein zur Erreichung dieses ambitionierten Zieles kann die Anpassung und Modernisierung öffentlicher Grünflächen sein, da durch eine entsprechende Aufwertung auch kleinere Grünanlagen die Temperaturen im Vergleich zur bebauten Umgebung senken und größere Regenmengen zwischenspeichern können, heißt es.
Das geplante Naturbad im Eckermannpark erfüllt die Kriterien einer Förderung zu 100 Prozent. Im Rahmen des Vorhabens sind Investitionen vorgesehen, die von der Bundesregierung als besonders innovativ und nachhaltig angesehen werden und dazu beitragen sollen, die Ziele Treibhausgasminderung, Temperatur- und Wasserregulierung zu erreichen.
Sowohl der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Grosse-Brömer als auch seine SPD-Kollegin Svenja Stadler freuen sich über die maximale mögliche Förderung "für dieses spannende und ambitionierte Projekt".
"Das ist eine großartige Nachricht aus Berlin", erklärt Bürgermeister André Wiese (CDU) voller Freude. "Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass mir das Naturbad als städtisches Vorhaben ganz besonders am Herzen liegt. Seiner Realisierung sind wir mit dem Millionen-Zuschuss des Bundes mehr als nur einen Schritt näher gekommen."
Die Stadt wird jetzt die weitere Planung vorantreiben. Unter anderem ist im Frühjahr 2021 eine größere Informationsveranstaltung vorgesehen. "Die Förderzusage sorgt noch einmal für Elan und Energie bei der weiteren Arbeit", sagt der Bürgermeister. "Wir freuen uns, das Naturbad weiter planen und dann realisieren zu können. Nicht nur die Stadt, sondern die gesamte Region wird von der Sport- und Freizeiteinrichtung in der Natur profitieren. Mit der großen Beteiligung des Bundes an den Gesamtkosten ist die Freude darauf noch einmal deutlich größer geworden."

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama
Im Heidehaus sind zwei weitere Seniorinnen am oder mit dem COVID-19-Virus gestorben

Zahlen von Dienstag, 24. November
Corona: Jetzt 33 Tote im Landkreis Harburg

os. Winsen/Jesteburg. Im Alten- und Pflegeheim Heidehaus in Jesteburg sind zwei Seniorinnen (85 und 95 Jahre alt) am oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Das bestätigte Andres Wulfes, Sprecher des Landkreises Harburg, am Dienstag, 24. November, auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Damit hat sich die Gesamtzahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie auf 33 erhöht. Im Heidehaus sind seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zweieinhalb Wochen sieben Bewohner verstorben. Am 24. November nannte...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Service

Corona-Ampel zeigt aktuell Rot
Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder über 50

jd. Stade. Mehrere Tage stand die Corona-Ampel für den Landkreis Stade auf Gelb - jetzt ist sie wieder auf Rot umgesprungen. Laut Corona-Statistik des Landes liegt der Inzidenzwert bei 56,2. Damit gilt auf bestimmten öffentlichen Plätzen und Straßen wieder eine Maskenpflicht. Um den Inzidenzwert gab es in den vergangenen Wochen immer wieder Diskussionen. Der Grund: Der Landkreis, das Land und das Robert-Koch-Institut (RKI) haben unterschiedliche Zahlen veröffentlicht. Das nahmen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen