Städtefreundschaft vertieft nach Wiedervereinigung
Winsen und Pritzwalk feiern 30 Jahre Städtepartnerschaft

Beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Winsen: Pritzwalks Bürgermeister Dr. Ronald Thiel (re.) und sein Winsener
Amtskollege André Wiese
  • Beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Winsen: Pritzwalks Bürgermeister Dr. Ronald Thiel (re.) und sein Winsener
    Amtskollege André Wiese
  • Foto: Stadt Winsen
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Winsen. Harmonisch und kurzweilig verlief kürzlich der Besuch einer 26-köpfigen Delegation aus dem brandenburgischen Pritzwalk in Winsen. Anlass waren die Feierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen den beiden Städten.
Mit dem Bus waren Pritzwalks Bürgermeister Dr. Ronald Thiel, einige Stadtverordnete, Mitarbeiter der Verwaltung und Repräsentanten der Vereine in die Luhestadt gereist, um an den Festivitäten teilzunehmen. Auf dem Schlossplatz wurden die Gäste vom Winsener Stadtorchester klangvoll begrüßt. Mit Blick auf den Mauerfall, der ebenfalls vor 30 Jahren stattfand, erinnerte sich Ronald Thiel an die Wiedervereinigung als "eine sehr dynamische und unübersichtliche Phase“. Bei seinem Winsener Amtskollegen hatte die Wende ganz entscheidenden Einfluss auf seine Politisierung, wie André Wiese einräumte. "Mit großem Interesse und sehr aufmerksam habe ich als 15-Jähriger damals die Berichterstattung verfolgt und dabei insbesondere auf die Unterschiede zwischen dem West- und dem Ostfernsehen geachtet“, so Winsens Stadtoberhaupt.
Nach dem Empfang auf dem Schlossplatz folgten Führungen durch das Museum im Marstall mit seiner Ausstellung "Wendezeiten 1989/90“ und durch die Altstadt sowie eine Besichtigung des Schlosses. Danach stand eine Busrundfahrt durch die äußeren Bezirke Winsens und über den Elbdeich auf dem Programm.
Beim anschließenden Festakt in der Stadthalle hoben die beiden Bürgermeister die Städtepartnerschaft und deren Bedeutung hervor. "Wir sollten uns offen aufeinander einlassen und uns viel besser gegenseitig zuhören“, hatte André Wiese einen Verbesserungsvorschlag für das deutsch-deutsche Verhältnis. "Wenn wir das Verständnis mitbringen, dass nicht jeder so denkt und ist wie man selbst, dann ist das gut“, so Ronald Thiel. Ein Höhepunkt der Feier war der Eintrag des Pritzwalker Bürgermeisters ins Goldene Buch der Stadt Winsen.
Der Tag bot vielen Pritzwalkern und Winsenern die Gelegenheit, sich nicht nur über Vergangenes, sondern auch über die Zukunft auszutauschen. So knüpften beispielsweise die Pritzwalker Seniorenbeirats-Vorsitzende Lieselotte Kania und Ulrich Thurow vom Seniorenbeirat im Landkreis Harburg einen ersten Kontakt. Einmütiger Wunsch aller Beteiligten war schließlich, die Partnerschaft weiter zu pflegen und zu intensivieren.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen