Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Coronatests sind noch immer wichtig
2Bilder
  • Coronatests sind noch immer wichtig
  • Foto: Fotolia / Microgen
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik

(jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die ersten Menschen in Niedersachsen kehren jetzt aus ihrem zweiwöchigen Urlaub zurück. "Wir haben am Wochenende bei fünf Patienten einen Coronatest durchgeführt. Bei allen handelte es sich um Urlaubsrückkehrer", sagt Allgemeinmediziner Dr. Jörn Jepsen aus Hanstedt, der am Wochenende in der Notfallpraxis am Buchholzer Krankenhaus Dienst hatte, auf WOCHENBLATT-Nachfrage.
Gerade bei Menschen, die aus Urlaubsländern zurückkehren, sehen Experten die größte Gefahr einer zweiten Infektionswelle.
Auch deshalb hat sich der Landkreis Harburg entschieden, die gerade erst geschlossenen KVN-Testzentren in Winsen und Buchholz gemeinsam mit dem DRK weiterzubetreiben. Dort werden aber nur Personen der Kategorie I getestet. "Das sind Personen, die mit anderen Infizierten Kontakt hatten", erklärt Landkreissprecherin Katja Bendig. Alle anderen Patienten müssen weiter zum Hausarzt. Für Urlaubsrückkehrer eröffnet die KVN in Kürze in Lüneburg und Zeven zentrale Testzentren.
Auch im Landkreis Stade lassen sich noch keine erhöhten Zahlen bei Coronatests feststellen. Das Gesundheitsamt im Landkreis Stade kann zu Testzahlen im Allgemeinen gar nichts sagen. Nur bei einem positiven Test werde dem Gesundheitsamt bescheid gegeben, das daraufhin aktiv wird und weitere Test bei Kontaktpersonen durchführt, so Klaus-Heiner Gerken, Sprecher des Landkreises Stade. Tests bei Personen, die bereits Symptome zeigen, werden nach telefonischer Absprache nach den regulären Öffnungszeiten weiterhin beim Hausarzt durchgeführt, so Dr. Stephan Brune, Vorsitzender des Bezirksausschusses der Bezirksstelle Stade der Kassenärztlichen Vereinigung.
An der Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), zum 1. August den Betrieb der Corona-Diagnosezentren an den Krankenhäusern Buchholz und Winsen einzustellen (das WOCHENBLATT berichtete), gibt es auch Kritik seitens der Politik. Insbesondere angesichts der zu erwartenden Urlaubsrückkehrer scheint der Zeitpunkt falsch.
Mit einem offenen Brief wenden sich jetzt auch zwei Kommunalpolitikerinnen aus dem Landkreis Harburg an das Niedersächsische Ministerium für Gesundheit, Soziales und Gleichstellung. "Auf der einen Seite zeigt sich die Landesregierung angesichts der wieder ansteigenden Infektionszahlen und der damit einhergehenden höheren Gefahr durch das tödliche Virus für die Bevölkerung besorgt, auf der anderen Seite stellt die KVN die Arbeit in den Corona-Diagnosezentren an den Krankenhäusern Buchholz und Winsen ein. Für uns - und da sind wir sicher nicht allein - passen diese beiden Informationen nicht zusammen", sagen die SPD-Kreistagsabgeordnete Ursula Caberta und Brigitte Netz, SPD-Ratsfrau in Winsen.
Diese Situation sowie die Sorge um die Gesundheit ihrer Mitbürger und das Interesse, die Verbreitung des Coronavirus mit allen Mitteln zu verhindern, hat die beiden Politikerinnen bewogen, sich an die Ministerin für Gesundheit, Soziales und Gleichstellung zu wenden.
Darin heißt es u.a.: "Ab sofort sollen Menschen mit Krankheitssymptomen und Personen, die nachweislich Kontakt zu Infizierten hatten, sich bei ihrem Hausarzt oder - mit entsprechender Überweisung - in einer sogenannten Infektionspraxis melden, um dort einen Corona-Test durchführen zu lassen. Diese Vorgehensweise steht in krassem Widerspruch zu allen Maßnahmen, die darauf ausgerichtet sind, Infektionen möglichst schnell nachzuweisen, um zu verhindern, dass unbemerkt andere angesteckt und so neue Infektionsketten ausgelöst werden. Diese verantwortungslose Entscheidung ist nicht hinnehmbar. Zentraler Punkt bei allen Maßnahmen zur Bekämpfung und Eindämmung der Corona-Pandemie ist es, die Situation vor Ort so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen. Dem wird die Entscheidung der KVN in keiner Weise gerecht.
Und haben wir nicht sogar gelernt, dass andere Patienten aus Sorge, sich in der Praxis mit dem Virus zu infizieren, selbst in gesundheitlich kritischen Situationen auf notwendige Arztbesuche verzichten?
Es reicht nicht, die Bevölkerung immer wieder daran zu erinnern, die Hygiene- und Abstandregeln sowie die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung weiter zu befolgen. Es muss von der Politik in Hannover mehr geschehen." Die KVN hat auf die Vorwürfe reagiert und angekündigt, in kürze landesweit wieder elf Testzentren für Urlaubsrückkehrer einzurichten.

Coronatests sind noch immer wichtig
Haben die Ministerin angeschrieben: Ursula Caberta (li.) und Brigitte Netz   Foto: SPD
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen